Neufund: Mittelalterliche Architekturzeichnung des Freiburger Münsterturms angekauft – Ausstellung im Augustinermuseum ab 2020

Die Städtischen Museen Freiburg, die Erzdiözese Freiburg und die Ernst von Siemens Kunststiftung sind gemeinsam neue Eigentümer der kürzlich entdeckten Bauzeichnung des Freiburger Münsterturms aus dem 15. Jahrhundert. Finanzielle Unterstützung für den Ankauf erhielten die Städtischen Museen Freiburg von der Kulturstiftung der Länder und die Erzdiözese von der Erzbischof Hermann Stiftung, die je ein Drittel des Kaufpreises von insgesamt 420.000 Euro übernommen haben. Die Ernst von Siemens Kunststiftung kam ebenfalls für ein Drittel der Summe auf.

Entdeckt hatte den bisher unbekannten Riss der Karlsruher Bauhistoriker und Experte für mittelalterliche Architekturzeichnungen Johann Josef Böker. Er erkannte als Erster, dass es sich um eine Abbildung des Freiburger Münsters handelte. Das Pergament war im Besitz eines süddeutschen Adelshauses und konnte nun über einen Londoner Kunsthändler angekauft werden.

Die sichere Ausführung der freihändigen Zeichnung spricht dafür, dass hier ein Meister am Werk war. Der Plan ist mit Feder in brauner Tinte auf zwei unterschiedlich große, zusammengesetzte Pergamentstücke gezeichnet. In der Höhe misst er 107,5 cm und in der Breite 35 cm.

Um ausschließen zu können, dass es sich bei dem neu aufgefundenen Riss um eine moderne Nachzeichnung oder gar um eine Fälschung handelt, haben die Städtischen Museen Freiburg eine Authentizitätsprüfung in Auftrag gegeben. Die dabei durchgeführten technologischen Untersuchungen, eine C14-Datierung (Radiocarbonanalyse) und Materialanalysen haben ergeben, dass der Riss mehrere hundert Jahre alt ist. Zudem ist die Arbeits- und Zeichenweise typisch für mittelalterliche Konstruktionszeichnungen. Aus kunsthistorischer Sicht ist die Zeichnung etwa ins mittlere Drittel des 15. Jahrhunderts zu datieren. Erste Überlegungen stellen den Riss in den Kontext vergleichbarer Arbeiten des seit 1420 als Münsterbaumeister in Bern und seit 1446 in Ulm tätigen Matthäus Ensinger. Die Baumeisterdynastie der Ensinger war für die Architektur der Spätgotik von herausragender Bedeutung.

Die Zeichnung des Turmaufrisses entspricht weitestgehend dem gebauten Zustand des Münsters. Ein Unterschied tritt allerdings deutlich hervor: Im unteren Bereich, wo der tatsächliche Turm sich mit einer Vorhalle zum Münsterplatz öffnet, zeigt der Riss ein Figurenportal. Böker und sein Forscherteam vermuten, dass die etwa 100 Jahre nach Vollendung des Turms angefertigte Zeichnung den Plan zu einer Umgestaltung des Eingangsbereichs des Münsterturms dokumentiert, der letztlich jedoch nicht ausgeführt wurde.

Bisher sind sechs mittelalterliche Zeichnungen des Münsterturms bekannt gewesen und in verschiedenen musealen Sammlungen erhalten. Eine weitere ist verschollen und nur im Faksimile überliefert. Insofern ist die Neuentdeckung für die Forschung ein besonderer Glücksfall. Zudem ist nun erstmals einer der seltenen mittelalterlichen Risse zum Freiburger Münsterturm in Freiburg selbst beheimatet. Er gibt Einblick in die Planungs- und Rezeptionsprozesse einer Zeit, aus der nur sehr wenig über die Bautätigkeit am Freiburger Münster bekannt ist.

Die Präsentation und Vermittlung von Kunst und Geschichte rund um das Freiburger Münster sind für das Augustinermuseum von zentraler Bedeutung. Der Riss ist somit eine wertvolle Bereicherung für den wichtigen Sammlungsbereich des Hauses zum Freiburger Münster und seiner Bau- und Ausstattungsgeschichte.

Ab 2020 ist der Münsterriss im bis dahin neu sanierten Teil des Augustinermuseums in der Dauerausstellung zur Stadt- und Münstergeschichte für alle Besucherinnen und Besucher zu sehen. Aufgrund seiner extremen Lichtempfindlichkeit wird das wertvolle Blatt allerdings nur während zwei Stunden pro Woche im Original präsentiert.

Über die Erzbischof Hermann Stiftung der Erzdiözese Freiburg

Die Erzbischof Hermann Stiftung der Erzdiözese Freiburg engagiert sich für Bildung, Kunst und Kultur mit christlichem Bezug und bewahrt damit christliche Kultur. Dazu fördert sie den Erwerb wichtiger kultureller Zeugnisse und fördert diözesan bedeutende Kulturprojekte. Des Weiteren unterstützt die Erzbischof Hermann Stiftung junge Menschen während des katholischen Theologiestudiums und der pastoralen Ausbildung. Außerdem kommt die Stiftung für den Bau und die bauliche Unterhaltung von Einrichtungen der pastoralen und religionspädagogischen Aus- und Fortbildung auf. Hermann von Vicaris (1773-1868) Grundanliegen war es, für den christlichen Glauben einzustehen und Menschen in ihrem Glauben zu bestärken. Diesen Gedanken trägt seine Stiftung weiter. „Der Erwerb des Pergamentrisses stellt ein außergewöhnliches Beispiel für das kulturelle Engagement verschiedener Institutionen mit einer gemeinsamen Zielrichtung dar: Historisch und künstlerisch wertvolles Kulturgut unserer Region zu erhalten mit dem Zweck, sich dieser Kultur – die in wesentlichen Teilen auch durch das Christentum mitgeprägt worden ist – bewusst zu werden. Denn erst die Vergewisserung der eigenen Kultur und Geschichte ermöglicht, Gegenwart und Zukunft nachhaltig mitzugestalten.“

Über die Ernst von Siemens Kunststiftung

Ernst von Siemens (1903-1990), der jüngste Enkel des Firmengründers Werner von Siemens, war beides, erfolgreicher Unternehmer und großzügiger Mäzen. Mit seiner 1983 gegründeten Kunststiftung wollte er den Museen einen tatkräftigen Partner an die Seite stellen, der unbürokratisch, schnell und großzügig vor allem bei Ankäufen bedeutender Exponate helfen kann. Über den Erwerb des Münsterrisses freut sich Dr. Martin Hoernes, Generalsekretär der Ernst von Siemens Kunststiftung besonders: „Nur in Freiburg, in keiner anderen Sammlung, kann der neu erschlossene Münsterriss seine größte Strahlkraft entfalten, ist er doch hier mit der gebauten Architektur des gotischen Münsters in Verbindung zu bringen.“

Über die Kulturstiftung der Länder

Förderung, Erhalt und Vermittlung des kulturellen Erbes in Deutschland und die Erwerbung von bedeutenden Kunstwerken und Kulturgütern – dieser Auftrag steht seit 30 Jahren im Mittelpunkt der Arbeit der Kulturstiftung der Länder, die 1988 in Berlin ihre Arbeit aufnahm. Seitdem konnten im Auftrag der Länder rund 1.100 Kunstwerke und Kulturgüter für öffentliche Museen und Sammlungen in Deutschland mit der finanziellen Unterstützung der Kulturstiftung der Länder angekauft werden.

„Diese Erwerbung ist für die Stadtgeschichte und die Erforschung der Bauplanung und Konzeption des Münsters von Bedeutung. Sie gibt zudem Hinweise zur Architekturgeschichte weit über die Region hinaus“, sagt Prof. Dr. Markus Hilgert, Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder. „Damit erhalten die Forschung, aber auch Besucherinnen und Besucher des Augustinermuseums Einblick in dieses spannende Kapitel der Geschichte.“

Ihre Ansprechpartnerin im Presse- und Öffentlichkeitsreferat:
Bettina Birk, Telefon: 0761/201-1320
E-Mail: bettina.birk@stadt.freiburg.de

Veröffentlicht am 28. November 2018

Social Media


Pressekontakt

Pressereferat
Rathausplatz 2-4
79098 Freiburg
Telefon (07 61) 2 01-13 10
Fax (07 61) 2 01-13 99
Büro für Kommunikation
Rathausplatz 2-4
79098 Freiburg
E-Mail
Telefon (07 61) 2 01-10 10

Bilderdownload

Damit Sie die schönsten Seiten Freiburgs in Bildern präsentieren können, bieten wir Ihnen hier zahlreiche Motive zu diversen Themen zum Download an.