24. November bis 10. Dezember

Internationale Kampagne "16 Tage gegen Gewalt an Frauen"

Gewalt gegen Frauen ist ein wichtiges und immer noch stark tabuisiertes Thema in unserer Gesellschaft. In Freiburg setzen sich Fachberatungs- und Anlaufstellen dafür ein, dass Opfer sexualisierter und häuslicher Gewalt Hilfe und Unterstützung finden und Gewalttaten durch Prävention verhindert werden. Denn Gewalt gegen Frauen findet statt, jeden Tag, überall auf der Welt, aber auch in allernächster Nähe. Während den Aktionstagen "16 Tage gegen Gewalt an Frauen" gibt es vom 24. November bis zum 10. Dezember viele Veranstaltungen zum Thema.

Organisiert wird die Aktion vom Freiburger Aktionsbündnis "16 Tage - Stopp Gewalt gegen Frauen", ein Zusammenschluss von 40 Vereinen, Organisationen und Initiativen, die seit sechs Jahren gemeinsam die Aktionstage tragen. Ziel des Bündnisses ist es, das Thema Gewalt gegen Frauen verstärkt in das öffentliche Bewusstsein zu bringen und über verschiedene Auswirkungen und Formen der gegen Frauen und Mädchen ausgeübten Gewalt zu informieren.

Die diesjährigen Freiburger Aktionstage stehen unter dem Motto „Menschenrechte sind unteilbar – Frauenrechte sind Menschenrechte“. Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen stehen die Themen Feminismus, Sexismus und Rassismus sowie die Tatsache, dass sexualisierte Gewalt durch Krieg und Flucht in den letzten Jahren immens angestiegen ist, im Mittelpunkt der Aktionen und Veranstaltungen.

Während des gesamten Zeitraums gibt es stadtweit Plakate „Nein zu Gewalt an Frauen und Mädchen“; Fahnen „Frei leben ohne Gewalt“ am Innenstadt-Rathaus und in der Basler Straße 8; ein Buch-Schaufenster bei Herder & Thalia (Kaiser-Joseph-Str. 180); und eine Gastro-Aktion in Freiburger Cafés, Kneipen, Restaurants und Clubs.

Den Programmflyer mit allen Veranstaltungen und weitere Infos zum Programm unter www.freiburg.de/pb/,Lde/228732.html

Veröffentlicht am 21. November 2018
Kommentare (0)
Kommentar