B31 und Talstraße

Ganztags Tempo 30

Tempo 30 gilt aus Lärmschutzgründen jetzt auch tagsüber auf der B31 zwischen der Kronenbrücke und dem Stadttunnel. Bisher galt diese Regelung nur von 22 Uhr nachts bis um 6 Uhr morgens.

Die Ampeln an 12 Kreuzungen werden umprogrammiert, damit beim neuen Tempolimit auch die Grüne Welle erreicht wird.
Dazu müssen an 12 Kreuzungen jeweils bis zu 5 unterschiedliche Ampelprogramme angepasst werden. Bis die Ampelschaltungen abgeschlossen sind, kann es auf der B31 bis Freitag, 9. November, auf beiden Seiten immer wieder zu Verkehrsstaus kommen, da die Ampeln sukzessive umgestellt werden müssen und dadurch zeitweise nicht synchron laufen.

Eine Begrenzung der Geschwindigkeit auf 30 km/h wirkt sich auch auf die Luftqualität positiv aus. In der Fortschreibung des Luftreinhalteplans sind Geschwindigkeitsbegrenzungen als eine von mehreren Handlungsoptionen vorgesehen. Hier bleibt es das Ziel der Stadt, Fahrverbote zu verhindern und daher andere Maßnahmen zu ergreifen, um die Luftqualität zu verbessern, wie zum Beispiel Tempo 30.

Hintergrund

Der Gemeinderat hatte sich Ende April für das von der Verwaltung vorgelegte Konzept ausgesprochen. Über den größten Teil des Tages sind die Auswirkungen auf den Verkehrsfluß gering, weil bei dem hohen Verkehrsaufkommen ohnehin kaum höhere Geschwindigkeiten als 30 km/h möglich sind.

Wesentliche Voraussetzung für eine Tempobeschränkung aus Lärmschutzgründen ist der Nachweis, dass die verkehrsbedingte Lärmbelastung an den Gebäuden entlang der Straße den Immissionsrichtwert von 70 dB(A) überschreitet und diese Maßnahme auch nach Abwägung mit anderen schutzwürdigen Belangen rechtlich begründet ist.

Je größer der Richtwert von 70 dB(A) tagsüber beziehungsweise 60 dB(A) in der Nacht überschritten wird, was in der Rechtsprechung als Schwelle zur Gesundheitsgefährdung gewertet wird, desto stärker überwiegen im Rahmen der Abwägung die Anforderungen des Gesundheitsschutzes gegenüber anderen Belangen.


Veröffentlicht am 08. November 2018
Kommentare (2)

Luftreinhaltung durch Tempolimit für Dauerstau?

Von Paul Stefan
09.11.2018 12:10

"Über den größten Teil des Tages sind die Auswirkungen auf den Verkehrsfluß gering, weil bei dem hohen Verkehrsaufkommen ohnehin kaum höhere Geschwindigkeiten als 30 km/h möglich sind. "
Wer die Lage kennt, weiß dass von spätestens Kronenbrücke bis Ganter meist zähfliesseder "stop and go" Verkehr herrscht
Da fragt man sich doch, wie die Luft besser werden soll, wenn schon jetzt "kaum höhere Geschwindigkeiten" möglich sind?
Wieder einmal mehr wird der gesunde Menschenverstand für dumm verkauft. Alles nur um Fahrverbote für die heilige Kuh Kraftfahrzeug zu vermeiden..
Und bitte auch nirgendwo weitere Luftmessanlagen aufbauen, sonst wird die Freiburger Bilanz noch schlechter.


B31 und Talstraße Ganztags Tempo 30

Von Frank Jäger
11.11.2018 23:02

Dadurch werden noch mehr Verkehrsteilnehmer durch die angrenzenden Wohngebiete fahren, da der Vorteil einer Hauptverkehrsstrasse hinfällig wird.
Übrigends wage ich zu behaupten, das ein Fahrzeug bei Tempo 30 mehr Abgase erzeugt als bei Tempo 50. Mein Durchschnittsverbrauch erhöht sich auf den oben erwähnten Strecken generell um etwa 3 Liter pro 100 km bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 16-19 km, je nach Verkehrslage. Somit ist anzunehmen, das die von mir erzeugte Konzentration von Abgasen um ein erhebliches Mass zunimmt, wenn ich mich in der Innenstadt bewege.
Glücklicherweise kaufe ich seit ca. 10 Jahren nicht mehr in Freiburg ein und vermeide jede Fahrt in die Innenstadt. An anderen Orten gibt es Park und Ride oder unmittelbar erreichbare und bezahlbare Parkplätze, sodass Parktplatzsuche und unnötiger Verkehr vermieden werden.
Das Risiko mein Fahrrad in die Innenstadt geklaut zu bekommen ist ebenfalls überdimensional groß.

Kommentar

Service


Termine


Nachrichten abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden über aktuelle Nachrichten aus Planen und Bauen, abonnieren Sie hier den RSS-Feed

Weitere Infos zur Funktionsweise von RSS-Feeds finden Sie unter www.freiburg.de/socialmedia