Samstag, 27. Oktober, ab 10 Uhr

Sirenenprobe im Stadtgebiet

Am Samstag, 27. Oktober, findet von 10 bis 10.15 Uhr im gesamten Stadtkreis eine Sirenenprobe statt. Dabei sind zwei Signale zu hören.

Ein 60 Sekunden lang auf- und abschwellender Heulton signalisiert "Rundfunkgerät einschalten, auf Durchsagen achten". Mit der "Entwarnung", einem Dauerton von 60 Sekunden Länge, wird der Test beendet. Da es sich nur um eine Erprobung der Warngeräte handelt, erfolgen im Rundfunk keine Durchsagen.​

Sirene auf dem Dach des Freiburger Rathauses
Eher unscheinbar, aber laut: Am Samstag werden die Sirenen getestet.

Sirenenproben finden zweimal jährlich statt, in der Regel Ende März und Ende Oktober. Damit werden die Warngeräte auf ihre Funktionsfähigkeit überprüft, und die Bevölkerung wird über die Bedeutung der Signale informiert. Nur so kann das Amt für Brand- und Katastrophenschutz gewährleisten, dass die Bürger bei Großschadensereignissen gewarnt und für das Verhalten wichtige Informationen möglichst schnell weitergegeben werden können.

Das Amt für Brand- und Katastrophenschutz bittet die Bürgerschaft um Anrufe unter Tel. 0761/201-3315, falls eine Sirene nicht auslöst.
 
Im Ernstfall sollte man die Nachbarn über die Sirenenwarnung informieren und das Radio einschalten. Je nach Schadenslage übermitteln die regionalen Sender wichtige Informationen und Verhaltensmaßregeln.

Hörbeispiel: Rundfunkgerät einschalten

Hörbeispiel: Entwarnung


Sirenensignale im Internet:
www.feuerwehr-freiburg.de/sirenen.html
Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) stellt auf der Seite "Warnung der Bevölkerung" Informationen zum Warnverfahren bei Katastrophen oder größeren Schadensereignissen bereit.

Für Smartphones ist die Bundes-Warn-App NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App) erhältlich, welche dieselben Meldungen enthält wie die Warnseite des BBK.


Veröffentlicht am 25. Oktober 2018