Aktiv gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung

Jetzt bewerben für das Programm "Demokratie leben!"

Initiativen, die sich aktiv für Demokratie und gegen beispielsweise Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit einsetzten, können sich jetzt bis zum 18. November um eine Förderung bewerben, denn: Das Bundesprogramm "Demokratie leben!" geht in die nächste Runde.

Sich aktiv gegen Diskriminierung und Menschenfeindlichkeit einsetzen und so zu einer toleranten Stadtgesellschaft beitragen: Solche Projekte und Ideen werden durch das Bundesprogramm "Demokratie leben!" gefördert. Illustration: Regiestelle Demokratie leben! / Andreas Schickert

Ziel des Programms ist es, langfristige Strukturen für eine tolerante und gleichberechtigte Stadtgesellschaft zu schaffen. Gefördert werden vor allem Projekte zu den Themen Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus, Antidiskriminierung, Werte, Kultur und Religion und Interkulturelle Öffnung. In den letzten vier Jahren haben bereits 66 Einzelprojekte und 18 Jugendprojekte in Freiburg eine Förderung erhalten, auch für 2019 stehen voraussichtlich 58.000 Euro für Einzelprojekte und  7.000 Euro für Projekte von Jugendlichen zur Verfügung.

2018 konnten 16 Projekte von einer Förderung durch "Demokratie leben!" profitieren. Neben Projekten, die unterschiedliche Menschen zusammen bringen und so den Abbau von Vorurteilen unterstützen, wurden auch eine Vortragsreihe, ein Klassenzimmertheater und eine Radiosendung gefördert. Die Jugendplattform Jupp suchte außerdem sieben Projekte von Jugendlichen aus, die eine Förderung erhielten. Die Jugendlichen beschäftigten sich darin unter anderem mit den Themen Flucht, Vorurteile oder gestalteten interreligiöse Begegnungen.

Wer sich für eine Förderung für 2019 bewerben möchte, hat bis Sonntag, 18. November, Zeit, einen Antrag beim Amt für Migration und Integration einzureichen. Ausführliche Informationen und die Antragsunterlagen stehen online unter www.freiburg.de/demokratie-leben.  Dort gibt es außerdem Infos zu weiteren Projekten, die in den letzten vier Jahren gefördert wurden.

Ansprechpartnerin ist Kathrin Rieder unter der Telefonnummer: 201-6336 oder per E-Mail unter kathrin.rieder@stadt.freiburg.de .


Veröffentlicht am 22. Oktober 2018
Kommentare (0)
Kommentar