Sechs neue Stationen

Carsharing weiter auf der Erfolgsspur

Autofahren, ohne ein eigenes Auto zu besitzen, wird in Freiburg immer einfacher – und immer beliebter. In den letzten Wochen hat das Garten- und Tiefbauamt (GuT) sechs neue Carsharing-Stationen eingerichtet, sodass jetzt 246 Fahrzeuge an 82 Stationen zur Verfügung stehen. Damit ist das Ende der Fahnenstange aber noch nicht erreicht. Im Laufe des Jahres wird das GuT weitere Stationen einrichten.

Plan vom Garten und Tiefbauamt der Stadt Freiburg über die Carsharing-Plätze im Stadtgebiet.
Flächendeckend: Mehr als ein paar hundert Meter bis zum nächsten Carsharing-Auto sind es praktisch nirgends im Stadtgebiet. (Plan: Garten- und Tiefbauamt)

„Der Ausbau des Carsharings leistet einen wichtigen Beitrag für die gesamte Stadt, weil so die Anzahl der Autos reduziert und damit die Straßen sowie Parkplätze entlastet werden. Außerdem spart man die Fixkosten eines eigenen Autos und ist dennoch bei Bedarf mit dem Auto mobil“, sagt der zuständige Bürgermeister Martin Haag.

Die neuen Stationen befinden sich in der östlichen Hansjakobstraße im Waldsee, in der Kartäuserstraße in der Oberau, am Holbeinplatz in der Wiehre, in der Eisenlohrstraße in Haslach, im Mettackerweg in St. Georgen und in der Bollerstaudenstraße im Rieselfeld. Im Rieselfeld wird außerdem die Station in der Adelheid-Steinmann-Straße erweitert.

Freiburg bietet als erste deutsche Stadt seit 2016 ein flächendeckendes Carsharing-Angebot auf reservierten Parkplätzen im Straßenraum an. Das Konzept entwickelt sich zu einem großen Erfolg, die Bürgerinnen und Bürger nutzen seither immer häufiger Carsharing. Im bundesweiten Vergleich ist Freiburg Nummer eins in der Kategorie der mittelgroßen Städte.

Weitere Infos unter www.freiburg.de/carsharing

Veröffentlicht am 22. Juni 2018

Nachrichten abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden über aktuelle Nachrichten aus Umwelt und Natur, abonnieren Sie hier den RSS-Feed

Weitere Infos zur Funktionsweise von RSS-Feeds finden Sie unter www.freiburg.de/socialmedia