Reizend

Vorsicht vor Eichenprozessionsspinnern

Das Freiburger Forstamt beobachtet diesen Sommer ein verstärktes Vorkommen von  Eichenprozessionsspinnern, deren Raupen gefürchtet sind, weil sie durch ihre Behaarung Hautausschläge und Atembeschwerden verursachen können. Es ist nicht nötig, auf Spaziergänge in Eichenwäldern zu verzichten. Allerdings rät das Forstamt zur Beachtung einiger Verhaltenstipps.

Spinnen sich an Eichen ein: Die Eichenprozessionsspinner genannten haarigen Raupen, die bei Hautkontakt Reizungen oder Schlimmeres hervorrufen können. Bild: Markus Müller, Forstrevier Opfingen

Grundsätzlich findet keine Bekämpfung der Raupen statt. Vielmehr entscheidet das Forstamt im Einzelfall darüber, ob Gespinste und Raupen in alten Eichen entfernt werden müssen. Das gilt besonders in der Nähe von Erholungseinrichtungen oder Waldkindergärten. Sollten Waldbesucher einen starken Befall alter Eichen an einem dieser Orte feststellen, können Sie dem zuständigen Forstrevierleiter gerne einen Hinweis darauf geben.
 
Wodurch entsteht die gesundheitliche Gefährdung?
Die Spiegelhaare der Raupen sind hohl und enthalten das Protein Thaumetopein, das Überempfindlichkeiten des Immunsystems auslösen kann. Die Haare bohren sich mit ihren Widerhaken an ungeschützten Hautpartien ein und geben Thaumetopein ab. Menschen reagieren individuell unterschiedlich auf den Reizstoff; das reicht von juckenden Hautentzündungen bis zum anaphylaktischen Schock.
 
Was tun?
Daher sollten empfindliche Hautpartien bedeckt werden. Falls es zu einem Kontakt mit den Raupenhaaren kommt, wird ein sofortiger Kleiderwechsel und gründliches Abduschen empfohlen. Bei Irritationen sollte der Hausarzt aufgesucht werden. Besonders vorsichtig sollten Personen sein, die für asthmatische Erkrankungen anfällig sind. Unter den Krankheitserscheinungen wurden auch Entzündungen der Schleimhäute im Rachen- und Nasenbereich festgestellt.
 
Auch nach der Zeit des Raupenstadiums besteht noch bis Ende August Gefahr durch verlassene Nester und Häutungsrückstände. Generell sollten Menschen jede Berührung mit den behaarten Raupen vermeiden, da vor allem Hautkontakt die beschriebene Reizreaktion auslöst.
 
Wo kommt der Eichenprozessionsspinner vor?
Als wärmeliebende Art wählt der Prozessionsspinner zur Eiablage Eichen, die an Waldrändern oder in Parks stark von der Sonne bestrahlt werden. In dichten Waldbeständen ist er seltener zu finden.
 
Die Raupen beschränken sich auf die Blätter heimischer Eichenarten, in Ausnahmefällen sind forstwirtschaftliche Schäden durch vermehrten Kahlfraß möglich. Im Südwesten kommt der Eichenprozessionsspinner vermehrt vor, der Befall hängt jedoch von Jahr zu Jahr vom Klima und vom Nahrungsangebot ab. Beides ist in diesem Jahr für den Spinner so günstig wie seit neun Jahren nicht mehr.
 
Die ersten Raupen verpuppen sich im Juli, die fertig ausgebildeten unscheinbar grauen Nachtfalter schlüpfen 3-5 Wochen später und legen schon kurz danach Gelege auf die dünnen Zweige einer Eichenkrone, aus denen im nächsten Jahr neue Raupen schlüpfen.

Veröffentlicht am 21. Juni 2018
Kommentare (0)
Kommentar

Nachrichten abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden über aktuelle Nachrichten aus Umwelt und Natur, abonnieren Sie hier den RSS-Feed

Weitere Infos zur Funktionsweise von RSS-Feeds finden Sie unter www.freiburg.de/socialmedia