Mit Sport für Kinderrechte

24-Stunden-Lauf am 30. Juni – Teams und Sponsoren gesucht

Am Samstag, 30. Juni fällt um 16 Uhr der Startschuss für den diesjährigen 24-Stunden- Lauf für Kinderrechte im Seepark-Stadion. Noch werden möglichst viele Teams mit großzügigen Sponsoren gesucht.

Eine Läuferin bei einem 24-Stunden-Lauf
Atemlos durch die Nacht: Für den 24-Stunden-Lauf braucht es Ausdauer – und großzügige Sponsoren. (Foto: A. J. Schmidt)

Den Sportlern und Sportlerinnen steht es frei, ob sie auf der 400-Meter-Bahn laufen, walken, gehen oder im Rollstuhl fahren. In einer frei einteilbaren Staffel mit 10 bis 50 Personen können sie sich auf der Strecke abwechseln. Hierbei sollte immer eine Person mindestens eine Runde zurücklegen. Neben den aktiven  Sportlern können auch Firmen den Lauf mit einer Geldspende unterstützen.

Die Veranstaltung hat sich zum Ziel gesetzt, auf die UNKinderrechtskonvention von 1989 aufmerksam zu machen  und die Öffentlichkeit für Kinderrechte und Kinderschutz zu sensibilisieren. Die „erlaufenen“ Spendengelder fließen vollständig in lokale Kinder-und Jugendprojekte.

Zum 14. Mal in Folge dabei ist Extremläuferin Brigid Wefelnberg. Als Patin und „Alleinläuferin“ bildet sie ihr eigenes Team und läuft die 24 Stunden für den guten Zweck nonstop durch. Für jede Runde zahlen ihre Sponsoren stolze 9 Euro – bei den angepeilten 320 bis 350 Runden könnte so ein hübsches Sümmchen zusammenkommen.

Getragen wird der Lauf von der FWTM, dem Amt für Kinder, Jugend und Familie, dem Kinderschutzbund, dem Deutschen Kinderhilfswerk und dem Verein Spielmobil. (cm)

Weitere Infos und Anmeldung für den 24h-Lauf auf www.24hlauf-freiburg.de

Veröffentlicht am 08. Juni 2018