Ausstellung "Mensch Biene!" im Museum Natur und Mensch

Kleine Tiere – große Wirkung

Die Honigbiene ist unser kleinstes Haustier – und eines der wichtigsten. Rund 80 Prozent aller Nutzpflanzen benötigen Bienen zur Bestäubung. Ohne sie gäbe es kein Obst, kein Gemüse, kein Getreide und keine Blumen – für Natur und Landwirtschaft sind die fleißigen Helfer unersetzlich.

Auge in Auge stehen sich der museumsbesuchende Mensch und die ausgestellte Biene im Museum Natur und Mensch gegenüber.

Aber Monokulturen, Parasiten, Pflanzenschutzmittel und der Verlust der Artenvielfalt machen den Wild- und Honigbienen das Leben schwer. In der Sonderausstellung „Mensch Biene!“ widmet sich das Museum Natur und Mensch dem faszinierenden Leben der Bienen.

Besucherinnen und Besucher können das rege Treiben im Bienenstock beobachten und sehen, wie die Arbeiterinnen hinausschwirren, um Pollen oder Nektar zu sammeln. Dabei erfahren sie auch, warum
Bienen heute in der Stadt oft mehr Nahrung finden als auf dem Land.

Die Ausstellung zeigt auch, welche Gefahren auf Honigbienen und ihre Verwandten in der Natur lauern – von „bärigen“ Honigdieben bis zur industriellen Landwirtschaft. Objekte aus der Ethnologischen Sammlung
des Museums erzählen außerdem vom besonderen Verhältnis zwischen Mensch und Biene – vom alten Ägypten bis ins moderne Afrika.

In der Mitmach-Ausstellung können Kinder in die Rolle einer Arbeiterin schlüpfen, Pollen sammeln oder den berühmten Bienentanz aufführen. Bei einer Rallye durchlaufen sie alle Stationen eines Bienenlebens,
das nur 42 Tage dauert. Dabei machen sie eine beachtliche Karriere von der Putzbiene bis zur Sammelbiene.
Begleitet wird die Ausstellung außerdem von einem Blog, der regelmäßig interessante Hintergrundfakten zum Thema Biene, Einblicke in die Arbeit hinter den Kulissen sowie Basteltipps und Rezepte für Gerichte mit Honig liefert.

Konzipiert hat die Ausstellung und das Begleitprogramm Peter Geißler, Museumspädagoge für das Museum Natur und Mensch.

Kooperationspartner des Begleitprogramms sind der Deutsche Jugendbund für Naturbeobachtung, der NABU Freiburg, der Mundenhof, die BienenCoop Freiburg, der Imkerverein Freiburg und die Freiburger Stadtimkerei Kälble. Unterstützung erhält die Ausstellung durch die Badenova. Neben der Ausstellung hat
das Museum ein umfangreiches Rahmenprogramm mit zahlreichen Partnern aufgestellt. Das reicht von Exkursionen in die Natur über Gespräche mit Bienenexperten und Informationen für angehende Imker.

Aktuell in der Ausstellung


Weitere Informationen unter Tel. 201-2501 oder per Mailanfrage
an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de.

Veröffentlicht am 09. Mai 2018
Kommentare (0)
Kommentar

Museum Natur und Mensch

Gerberau 32
Di bis So 10–17 Uhr.
Eintritt 5/3 Euro
unter 18 Jahren und mit Museums-Pass-Musées ist der Eintritt frei.