Einrichtungen für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen stellen sich vor

Tage der Begegnung

Der Gemeindepsychiatrische Verbund engagiert sich seit fünf Jahren für eine bessere Unterstützungen von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen in Freiburg.

Im GPV sind neben Leistungsträgern viele Einrichtungen der (sozial-)psychiatrischen Versorgung vertreten. Gemeinsam mit Psychiatrie-Erfahrenen und Angehörigen werden die Angebote in Freiburg immer wieder darauf überprüft, ob sie ausreichen und den Wünschen der Erkrankten entsprechen.

Vielen Menschen mit psychischen Erkrankungen fällt es schwer, ihre Beeinträchtigungen anzusprechen oder offen nach Hilfen zu suchen. Auch wenn durch die intensive Aufklärung über die Erkrankung Depression eine größere Öffentlichkeit entstanden ist, bestehen für andere psychische Erkrankungen, etwa Psychosen oder bipolare Erkrankungen, nach wie vor Vorurteile.

Um diese zu vermindern, finden von Samstag, 14. April, bis Mittwoch, 9. Mai, wieder die Tage der Begegnung statt. Dabei laden sieben Einrichtungen des GPV zum Kennen lernen ein. Alle Veranstaltungen sind kostenfrei.

Termine

Samstag, 14. April, 14 bis 17 Uhr: Haus Vogelsang, Im Vogelsang 1, Günterstal.
Das Team des Therapeutischen Wohnheims lädt herzlich ein, das Konzept „Alltag als Therapie“ kennenzulernen.

Dienstag, 24. April, 16 bis 18 Uhr: Informations- Beratungs- und Beschwerdestelle mit Patientenfürsprechern, Eschholzstraße 86.
Die ehrenamtlich tätigen Mitarbeitenden bieten die Möglichkeit, die Mitglieder der IBB-Stelle und ihr Angebot näher kennen zu lernen.

Mittwoch, 2. Mai, 14 bis 17 Uhr: Vita Movere-Soziale Betreuungen, Burkheimerstraße 13, Haid.
Bei Kaffee, Kuchen und Snacks gibt es Infos über das vielseitige Angebot im ambulant (intensiv) Betreuten Wohnen. In lockerer Atmosphäre kann man die Mitarbeitenden und die Räume von Vita Movere kennenlernen und ins Gespräch kommen. Begleitet wird der Nachmittag von „Lebenskünstler“.

Samstag, 5. Mai, 11 bis 18 Uhr: Räume für Kunst und  Therapie, Infostand und Rahmenprogramm auf dem Platz der Alten Synagoge zum Aktionstag Inklusion

Montag, 7. Mai, 14 bis 18 Uhr: Sozialpsychiatrischer Dienst, Holzmarkt 8. Der Dienst stellt seine Unterstützungs- und Beratungsangebote für Menschen mit einer psychischen  Erkrankung und ihre Angehörigen vor. Infos und Vorträge um 15 und 17 Uhr.

Dienstag, 8. Mai, 15 bis 19 Uhr: Freiburger Hilfsgemeinschaft mit Club 55, Schwarzwaldstraße 9. Es gibt Infopoints zu den  Angeboten der FHG in den Bereichen Wohnen,  Freizeit/Begegnung, Tagesstruktur und Beschäftigung; der Gruppe der ehrenamtlichen BürgerhelferInnen des Club 55; der Freizeitgruppe „Junge Clubber“; dem Gesprächskreis U35; der Frauengruppe; dem Treffpunkt 0; dem Trialog; der  Regionalgruppe „Verrückt! Na und? Seelisch fit in Schule
und Ausbildung“; und zur Angehörigengruppe. Um 16 Uhr gibt es einen Vortrag zur Geschichte, Struktur und Arbeit der FHG. Ab 16.30 Uhr lädt der Singkreis des Club 55 zum Mitsingen ein. Von 17 bis 19 Uhr finden Gesellschaftsspiele statt. Dazu werden Kaffee, Kuchen und eine herzhafte Suppe angeboten.

Mittwoch, 9. Mai, 18 bis 20 Uhr: Verein Selbsthilfe mit Köpfchen, Schwabentorring 2 (Selbsthilfebüro). Der Verein stellt seine Arbeit und sein vielseitiges Angebot im Bereich seelische Gesundheit vor. Ferdinand Holyba präsentiert das Projekt „Erweitertes EX-IN für Südbaden“. Oliver Maleika berichtet von seiner Tätigkeit als Peer bei der Freiburger Hilfsgemeinschaft.


Veröffentlicht am 11. April 2018
Kommentare (0)
Kommentar

Programmflyer

Tage der Begegnung (1,167 MB)