Erweiterung der städtischen Kita „Tausendfühler“ auf dem Gelände der Deutsch-Französischen Grundschule in Haslach

Baukosten von 5,3 Millionen Euro: Baubeschluss steht am 20. März auf der Tagesordnung des Gemeinderates

Die Nachfrage nach Kita-Plätzen steigt, auch im Stadtteil Haslach. Um ihr gerecht zu werden, hatte der Gemeinderat am 12. Juli 2016 der baulichen Erweiterung der städtischen Kita Tausendfühler in der Uffhauser Straße zur acht gruppigen Kindertageseinrichtung zugestimmt und Planungsmittel von 150.000 Euro genehmigt (Drucksache G-16/131). Nun sind die Planungen des städtischen Gebäudemanagements (GMF) abgeschlossen, und der Gemeinderat kann in seiner nächsten Sitzung am Dienstag, 20. März, den Bau beschließen. Gerechnet wird mit Gesamtbaukosten von 5,3 Millionen Euro, in Betrieb ginge der Bau demnach im Herbst 2020.

Baubürgermeister Martin Haag sagt: „Das wird ein tolles Holzgebäude, in dem sich die Kinder sicher wohlfühlen werden.“ Der Erweiterungsbau soll zweigeschossig als eigenständiger Quader südwestlich vom Bestandsgebäude entlang der Uffhauser Straße entstehen. Laut Bebauungsplan muss der Baukörper mindestens 5 Meter Abstand von der Ostgrenze der Uffhauser Straße halten. Seine Positionierung war vorgegeben durch die Vorhalte-Trasse der Stadtbahn, die bestehende Kita, das Gebäude der Deutsch-Französischen Grundschule und ihren Schulhof.

Für den Neubau müssen die Pausenhalle der Grundschule und vier Bäume hin zur Uffhauser Straße weichen. Die Bäume werden zum Jahreswechsel gefällt und durch Neupflanzungen ersetzt. Die Verbindung mit dem Bestandsgebäude erfolgt an dessen Südwest-Ecke über einen eingeschossigen verglasten Windfang. Dieser neue Eingang in die erweiterte Einrichtung wird 21 Quadratmeter groß sein und auch Abstellfläche für Kinderwagen bieten.

Das Raumprogramm für eine achtgruppige barrierefreie Einrichtung wurde in Abstimmung mit dem Amt für Kinder, Jugend und Familie in den zwei Baukörpern organisiert. Im Erdgeschoss sind die Gruppen für Unter-Drei-Jährige, das Bistro mit Küchentrakt für das Mittagessen und die Verwaltung untergebracht. Im Obergeschoss befinden sich die neuen Gruppen der Drei- bis Sechsjährigen. Über einen Balkon mit Freitreppe erhalten sie einen Fluchtweg ins Freie. Die neue Küche wird auch der Essensversorgung der Deutsch-Französischen Grundschule dienen.

Das Gebäude wird in Passivhaus-Standard in Massivholzbauweise errichtet. Temperiert wird der Neubau durch eine Wasser-Wärmepumpe kombiniert mit einer Fußbodenheizung. In Verbindung mit der Photovoltaikanlage auf dem Dach ergibt das eine zukunftsweisende Wärmeerzeugung des Anbaus. Mit Hilfe dieser Anlage wird dann im Sommer ein Kühleffekt erzeugt. Diese Technik stellt ein Novum bei städtischen Kitas dar, und das GMF will sie zu Erkenntnissen über alternative Heizanlagen in öffentlichen Bauten nutzen.

Durch den Anbau des neuen Bauteils der Kita werden weitere Arbeiten im Bestandsgebäude nötig. Hierzu zählen Abbrucharbeiten; der Einbau von Brandschutzelementen; die Anpassung der abgehängten Decken; sowie Arbeiten in den Sanitärbereichen. Auch die Elektroinstallation wird in Teilen erneuert bzw. angepasst.

Zum Jahresende sollen die Pausenhalle abgebrochen werden und die Bauarbeiten beginnen. Fertigstellung wäre demnach Anfang 2020, Inbetriebnahme im September 2020.

Ursprünglich bestand die Kita Tausendfühler aus vier Gruppen. Seit September 2015 nutzt sie auch zwei Räume in der Deutsch-Französischen Grundschule, die mit dem Auszug der Ecole 92 frei geworden waren. Nun hat die Schule aber dringenden Raumbedarf für die Schulkindbetreuung angemeldet. Daher sollen, nach der Erweiterung der Kita Tausendfühler, beide Räume wieder schulisch genutzt werden. Die hierzu notwendigen Arbeiten (Sanierung der Toiletten, Rückbau von Trockenbauwänden und Brandschutzelementen) finden nach dem Auszug der Kita statt.

Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf 5,3 Millionen Euro, inklusive des Abbruchs der ehemaligen Fahrzeughalle, der Arbeiten im Bestandsbau der Kita, der Rückbauarbeiten in der Schule und der Umgestaltung des Schulhofs. Mit Bescheid vom April 2017 hat das Regierungspräsidium Freiburg Finanzhilfen in Höhe von 900.000 Euro bewilligt – sofern das Vorhaben vor Baubeginn in einem Sanierungsgebiet liegt. Vor diesem Hintergrund wurde das Grundstück durch Beschluss des Gemeinderates am 26. September 2017 in das Sanierungsgebiet Haslach Südost aufgenommen.

Ihr Ansprechpartner im Presse- und Öffentlichkeitsreferat:
Toni Klein, Telefon: 0761/201-1330
E-Mail: toni.klein@stadt.freiburg.de

Veröffentlicht am 13. März 2018

Social Media


Pressekontakt

Pressereferat
Rathausplatz 2-4
79098 Freiburg
Telefon (07 61) 2 01-13 10
Fax (07 61) 2 01-13 99
Büro für Kommunikation
Rathausplatz 2-4
79098 Freiburg
E-Mail
Telefon (07 61) 2 01-10 10

Bilderdownload

Damit Sie die schönsten Seiten Freiburgs in Bildern präsentieren können, bieten wir Ihnen hier zahlreiche Motive zu diversen Themen zum Download an.