Achtung: Toter Winkel

Aufkleber an Großfahrzeugen warnen Radfahrende vor der Gefahr

Tagtäglich auf Freiburgs Straßen: eine Ampel springt auf Grün, alle fahren los, Radfahrende wollen geradeaus, ein Lkw will rechts abbiegen. Obwohl die Vorfahrtssituation klar geregelt ist – der Lkw muss den Vorrang der Radfahrenden (und zu Fuß gehenden) beachten – liegt bei der oft komplexen Situation ein sehr hohes Gefahrenpotenzial vor.

Trotz Rück- und Seitenspiegel gibt es einen Bereich, in dem Fahrzeuglenker_innen nichts sehen können – der sogenannte tote Winkel. Seit Januar 2005 sind Weitwinkelspiegel bei Lkw ab 3,5 Tonnen gesetzlich vorgeschrieben – aber dies genügt immer noch nicht vollständig um die Gefahrensituation zu vermeiden. Aus diesem Grund installieren viele Flottenbetreiber weitere verschiedenartige Spiegel wie z.B. Rampen- und Frontspiegel.

Trotz der vielen Zusatzspiegel gilt: Ein Auge für den anderen! Gegenseitige Rücksichtnahme der Verkehrsteilnehmenden ist auch und gerade dann angesagt, wenn Autos Radwege, Schutz- und Radfahrstreifen überfahren, um zum Beispiel rechts auf einen Parkplatz zu fahren oder abzubiegen. Radfahrende wiederum, die zum Rechtsabbiegen auf den Verkehr blicken, der von links kommt, müssen auch auf Fußgänger_innen achten, die von rechts queren – diese haben Vorrang.

Wer vom Rad aus die fahrende Person im Fahrzeug nicht sehen kann, muss damit rechnen, auch von dieser nicht gesehen zu werden. Um genau dies zu verhindern, sollten Autofahrer_innen auf den bewährten „Schulterblick“ zurückgreifen: Blick nach links, rechts UND nach rechts hinten richten, um gegebenenfalls Radfahrende im „toten Winkel“ zu erkennen. Grundsätzlich gilt: Ob am Steuer, auf dem Sattel oder zu Fuß unterwegs, Verkehrsteilnehmer_innen sollten immer auch Fehlverhalten oder Missverständnisse der jeweils anderen einkalkulieren.

Der Aufkleber „Achtung: Toter Winkel“

Das Garten- und Tiefbauamt möchte mit diesem speziellen Aufkleber alle Verkehrsteilnehmenden auf das noch immer vorhandene Gefahrenpotenzial des Toten Winkels aufmerksam machen. Trotz der inzwischen vorgeschriebenen Spiegel an den Lkws sehen die Lkw-Fahrer_innen Radfahrende oder auch zu Fuß Gehende nicht immer. Hinzukommt, dass den Radfahrenden oder auch zu Fuß Gehenden oft nicht klar erkennbar ist, wann sie sich genau im besagten „Toten Winkel“ befinden. Darauf soll der Aufkleber auf der rechten hinteren Seite, auf Augenhöhe des Radfahrenden, hinweisen.

Garten- und Tiefbauamt - Amtsleiter Frank Uekermann

Garten- und Tiefbauamt - Amtsleiter Frank Uekermann


Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg GmbH - Geschäftsführer Michael Broglin

Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg GmbH - Geschäftsführer Michael Broglin


badenova AG & Co. KG - Fuhrparkmanager Thomas Herbstritt

badenova AG & Co. KG - Fuhrparkmanager Thomas Herbstritt


Freiburger Verkehrs AG - Vorstand S. Bartosch und O. Benz

Freiburger Verkehrs AG - Vorstand S. Bartosch und O. Benz


Streck Transportgesellschaft mbH - Geschäftsführer Gerald Penner

Streck Transportgesellschaft mbH - Geschäftsführer Gerald Penner


EDEKA Südwest Fleisch GmbH - Fahrer Patric Herrmann

EDEKA Südwest Fleisch GmbH - Fahrer Patric Herrmann


Deutsche Post AG - Niederlassung Brief Freiburg Abteilung Verkehr

Deutsche Post AG - Niederlassung Brief Freiburg Abteilung Verkehr


Getränke-Service Baden GmbH & Co.KG - Geschäftsführer Ralph Hügin

Getränke-Service Baden GmbH & Co.KG - Geschäftsführer Ralph Hügin


Hild Radwelt - Marketing & Verwaltung Jessica Frank

Hild Radwelt - Marketing & Verwaltung Jessica Frank


Janzen-Reisen GmbH - Geschäftsführer Sven Janzen

Janzen-Reisen GmbH - Geschäftsführer Sven Janzen


KLOTZ GmbH Transport & Logistik - Geschäftsführer Bernd Klotz

KLOTZ GmbH Transport & Logistik - Geschäftsführer Bernd Klotz


Münstermarkt Beschicker - FWTM Max Bonn Gärtnerei Walter Donitza

Münstermarkt Beschicker - FWTM Max Bonn Gärtnerei Walter Donitza


Reisser AG - Stellv. Niederlassungsleiter Klaus Siffringer

Reisser AG - Stellv. Niederlassungsleiter Klaus Siffringer


Schwarzwaldmilch GmbH - Stellv. Fuhrparkleitung Anna-Lena Riesterer

Schwarzwaldmilch GmbH - Stellv. Fuhrparkleitung Anna-Lena Riesterer


SBG Südbaden Bus GmbH - Stellv. Niederlassungsleiter A. Moser

SBG Südbaden Bus GmbH - Stellv. Niederlassungsleiter A. Moser


Südstar Getränke - Logistikleiter Carsten Habermann

Südstar Getränke - Logistikleiter Carsten Habermann


Universitätsklinikum Freiburg - Abteilung Krankenhauslogistik Abteilungsleiter Thomas Galm

Universitätsklinikum Freiburg - Abteilung Krankenhauslogistik Abteilungsleiter Thomas Galm


Ruck GmbH Textile - Fuhrparkleitung Sven Heimsath

Ruck GmbH Textile - Fuhrparkleitung Sven Heimsath


J.W. Zander GmbH & Co. KG - Fuhrparkmanager Dirk Ernst

J.W. Zander GmbH & Co. KG - Teamleiter Versand & Wareneingang Dirk Ernst


Schwarz Möbel Transporte - Kundenbetreuung Lena Schwarz


Staatliche Berufsschule Mindelheim - Kraftverkehrsmeister Reinhard Reimers


Polizeiinspektion Hildburghausen - Mitarbeiterin Prävention  Heike Junkereit


Es geht dabei um Aufmerksamkeit und Sensibilisierung gegenüber der Thematik Toter Winkel. Das soll keinesfalls heißen, dass der Fahrer/die Fahrerin Verantwortung abgeben kann. An der Verkehrssicherungspflicht ändert der Aufkleber überhaupt nichts. In etwa vergleichbar mit: Man bringt Kindern auch bei, am Zebrastreifen nochmal links und rechts zu schauen, bevor die Straße überquert wird, obwohl Fußgänger hier rechtlich klar den Vorrang haben. Daher möchten wir auch die Radfahrenden dazu ermuntern/ dafür sensibilisieren, in solchen Situationen (Vorfahrt vor rechtsabbiegendem Fahrzeug) sich der Gefahr bewusst zu werden und daher zu versuchen, mit den beteiligten Verkehrsteilnehmern Blickkontakt aufzunehmen. Beim Abbiegen ordnen sich Lkw und Busse oft am linken Rand ihrer Fahrbahn ein, um ausreichend Fläche zum Abbiegen zu haben. Radfahrer sollten diesen freien rechten Raum nicht nutzen – sie könnten übersehen werden. Davor bzw. dafür soll der Aufkleber „Achtung: Toter Winkel“ warnen bzw. aufmerksam machen.

Der Aufkleber wurde in Absprache mit dem ADFC und der Aktion Kinder-Unfallhilfe e.V. entwickelt. Einzelne Beispiele für solche Aufkleber gibt es auch in anderen Kommunen oder Bundesländern – eine solche breit- und großangelegte Aktion auf städtische Initiative ist aber die Ausnahme.

„Je mehr Unternehmen sich bei dieser Aktion beteiligen, desto größer ist der Effekt der Sensibilisierung bei allen Verkehrsteilnehmern durch die Aufkleber. Daher hoffen wir, dass sich noch weitere Freiburger Unternehmen dazu entschließen, sich an der Aktion zu beteiligen und auch ihre Fahrzeuge mit unserem Aufkleber zu bestücken“, sagt Frank Uekermann, Leiter des Garten- und Tiefbauamtes. Alle bisherigen Unterstützer/ Teilnehmer sind über diesem Text in unserer Galerie aufgeführt.

Das Garten- und Tiefbauamt möchte nochmals betonen, dass der Aufkleber nichts an der besonderen Verantwortung und Sorgfaltspflicht des Lkw-Fahrers oder der Lkw-Fahrerin beim Rechtsabbiegen ändert! Sie haben den Radfahrern und Fußgängern neben dem Lkw (z.B. auf einem Radfahrstreifen, einem Radweg, auf der Fahrbahn oder auf einer Fußgängerquerung über die Seitenstraße) den Vorrang zu gewähren!

Was ist der tote Winkel?

Der “tote Winkel“ ist der Bereich, der trotz Spiegel für den Fahrer nicht einsehbar ist. Dieser Bereich ist je nach Höhe der Fahrerkabine sowie Anzahl der Scheiben und Rückspiegel unterschiedlich groß und nicht vollständig zu vermeiden. Die größte Gefahr geht von rechts abbiegenden Lkw oder Bussen aus.


Wie viele tote Winkel gibt es?

  1. unmittelbar vor dem Fahrzeug
  2. auf der rechten Seite des Fahrzeugs
  3. unmittelbar hinter dem Fahrzeug
  4. auf der linken Seite des Fahrzeugs, auch bei parkenden Fahrzeugen
Grafik der toten Winkel eines Lastkraftwagens

Wie soll ich mich verhalten?

  • hinter dem Lkw bleiben, wenn der LKW fährt oder anfahren könnte
  • oder: deutlich sichtbar mehrere Meter vor dem Lkw stehen
  • bei Unsicherheit lieber auf Vorfahrt verzichten
  • genügend Abstand zu parkenden Autos halten
  • vorausschauend Fahrrad fahren
Symbolfoto: Ein LKW schneidet beim Rechtsabbiegen eine Radlerin, die sich im toten Winkel rechts neben dem Fahrzeug befindet.

Was tut die Stadt?

  • Überprüfung und Verbesserung von Radverkehrsführungen an Kreuzungen
  • Trixi-Spiegel: Zusatzspiegel an geeigneten Kreuzungen
  • Informationen und Öffentlichkeitsarbeit

Kontakt

Garten- und Tiefbauamt
Fehrenbachallee 12 (Rathaus im Stühlinger)
79106 Freiburg
Fax (07 61) 2 01-46 99

Anbringen am Fahrzeug