Foto: fotolia, katatonia


Der Countdown läuft: Am 16. März ist Ausstellungseröffnung

Nach zahlreichen Besuchen bei Freiburger Sammlerinnen und Sammlern, die uns ihre ganz persönlichen Stadtgeschichten erzählten und für uns ihre Freiburg-Schätze aus den Schränken holten, geht die Arbeit am Projekt #freiburgsammelt nun in die letzte, entscheidende Runde: Wir steuern auf die Ausstellungseröffnung am Freitag, 16. März, zu.

Kultiges, Lustiges, Lehrreiches, Politisches, Musikalisches zu und aus Freiburg wurde zusammengetragen, um den Besuchern der Ausstellung im Wentzingerhaus allerlei Geschichten über ihre Stadt zu erzählen. Es geht bei #freiburgsammelt jedoch nicht nur darum, zu erzählen, sondern auch, die Besucher selbst zum Erzählen anzuregen. Welches sind ihre persönlichen Stadtgeschichten? Welche Erinnerungen und Objekte wollen sie für die Zukunft bewahren? Was erzählen Freiburgs Geschichten über Freiburgs Geschichte? Jeder kann in der Ausstellung aktiv werden und helfen, Erinnerungen für morgen zu sammeln.

Neben den Objekten, die vom 17. März bis 16. September im Wentzingerhaus besichtigt werden können, hält das Projekt ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm für Interessierte bereit: Das Archiv für Geschichten vom Kommen, Gehen und Bleiben lädt dazu ein, Freiburger Migrationsgeschichten zu erzählen. Beim Schreibwettbewerb (Einsendeschluss: 22.04.) wird das beste Freiburg-Geheimnis gesucht. Es gibt Meditationen im Mai, eine Fahrradtour im Juni und einen musikalischen Hausbesuch im September. Außerdem gibt es interessante Führungen, Kurzgeschichten von passionierten Sammlern und vieles mehr. Vorbeischauen lohnt sich!

Veröffentlicht am 26.02.2018
 
  Nur Bild Bild + Text