Tobias Donat, Departure & Arrival, 2017, Courtesy the artist and Philipp Pflug Contemporary, Frankfurt am Main, Photo: Wolfgang Günzel


28. April 2018 – 7. Oktober 2018

YOUR NORTH IS MY SOUTH

Museum für Neue Kunst

In Kooperation mit La Kunsthalle - Centre d'art contemporain Mulhouse

Junge, internationale Künstlerinnen und Künstler, unter anderem aus Kanada, Neuseeland, Pakistan und Südafrika, gastieren im Museum für Neue Kunst. Ihre Werke entführen in virtuelle Welten und untersuchen den Einfluss dieses Raumes auf unsere Wahrnehmung. Dabei nutzen sie neueste Technologien wie Microsoft HoloLens und Oculus Rift.

Hologramme erzählen Geschichten. Informationen aus dem Nachrichtendienst Twitter werden in Echtzeit übertragen und in Piktogramme umgewandelt – der globale Informationsfluss als Bilderflut. Künstlerinnen und Künstler entwerfen eine Utopie der Staaten- und Nationslosigkeit, hinterfragen Beziehungen in Zeiten von Tinder oder betrachten die Orientierungslosigkeit unserer Gesellschaft trotz Google Earth und Street View.

In einem gemeinsamen Ausstellungsprojekt spüren das Freiburger Museum für Neue Kunst und La Kunsthalle - Centre d’art contemporain Mulhouse der Frage nach, wie Räume die Wahrnehmung beeinflussen. Freiburg widmet sich dabei Orten, die keine geografische Lage haben, wie der virtuelle Raum. Denn ein Großteil der Weltbevölkerung bewegt sich täglich im Internet. Das Netz ermöglicht es, global zu agieren und zu kommunizieren. In kürzester Zeit verbreiten sich Informationen über Landesgrenzen hinweg. Doch wie sieht dieses „Neuland“ eigentlich aus? Welche Macht lässt sich darüber ausüben? Und welche Konsequenzen hat es für die Realität?

Ab September stehen in der Kunsthalle Mulhouse geografische Aspekte im Vordergrund: Freiburg im Breisgau und seine französische Nachbarstadt liegen auf dem 47. Grad nördlicher Breite, nur etwa 47 km Luftlinie voneinander entfernt. Doch trotz ihrer geografischen Nähe gibt es große Unterschiede. Während Freiburg als der Süden Deutschlands den Ruf eines milden Klimas genießt, liegt Mulhouse im Norden Frankreichs und wird von den Franzosen als eher kühle Region empfunden. Wo ein Ort innerhalb seines Landes liegt, beeinflusst also maßgeblich, wie wir diesen wahrnehmen.

Maximilian Arnold | Patrick Alan Banfield | Michael Bielicky & Kamila B. Richter | Simon Denny | Tobias Donat | Louise Drulhe | Asad J. Malik | Jon Rafman | Carly Whitaker


Kunstwerk von Chiharu Shiota. Verbrannte Stühle aus Klassenzimmern, an schwarzen Schnüren an der Decke aufgehängt.
Asad J. Malik, Asad & Assad, 2018, Augmented Reality Documentary Courtesy the artist and studio 1RIC

Buntes rundes Bild mit vielen Farben und weißen runden Farbklecksen von der Künstlerin Katharina Grosse
Asad J. Malik, Asad & Assad, 2018, Augmented Reality Documentary Courtesy the artist and studio 1RIC

Installation des Künstlers Georg Winter im Museumsraum
Jon Rafman, You, the world and I (.com), 2010, video still Courtesy the artist and Galerie Sprüth Magers, Berlin

Foto einer Hand die einen blauen Stoffgegenstand hoch hebt, der verbrannt zu sein scheint.
Louise Druhle, Blockchain, an architecture of control?, 2016, video still Courtesy the artist

Abstraktes BIld in blauen und braunen Farbtönen von der Künstlerin Monika Baer
Maximilian Arnold, Untitled (mk-1), 2017 Private Collection Photo: Neven Allgeier

Schwarz weißes abstraktes Landschaftsbild aus Tusche auf weißem Hintergrund von der Künstlerin Svenja Kreh.
Simon Denny, Zug Blockchain Startup Case Mod: Ethereum, 2016 Courtesy the artist and Galerie Buchholz, Cologne / Berlin / New York Photo: Nick Ash

Aktuell in der Ausstellung


Vermittlungsangebote

Der Buchungsservice informiert unter Telefon 0761 / 201-2501 oder per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de über Führungen und Vermittlungsangebote für Kindergärten, Schulen und inklusive Gruppen.


 
  Nur Bild Bild + Text