Laufend durch die Stadt

Stadtläufer informieren und helfen

Wer in diesen Tagen durch die Innenstadt läuft, hat sie vielleicht schon gesehen: Drei Männer in grünen Westen mit der Aufschrift "Stadtläufer_in für ein freundliches Freiburg".

Die zunächst drei Stadtläufer sollen den Menschen in der Innenstadt mit Auskünften oder einfachen Hilfeleistungen zur Seite stehen. Foto: A.J. Schmidt

Worum geht es dabei?

Die Stadtläuferinnen und Stadtläufer sind Ansprechpersonen, die Besucherinnen und Besucher in Freiburg mit einfachen Auskünften wie zum Beispiel bei der Suche nach Sehenswürdigkeiten, Einkaufsmöglichkeiten, öffentlichen Einrichtungen oder der richtigen Bahnlinie weiter helfen. Bei Bedarf unterstützen sie auch ganz praktisch wie beim Ein- und Aussteigen in Straßenbahnen oder beim Überwinden von Barrieren. Sie sind mit Stadt- und Fahrplänen, Pflaster, Notizzetteln, Hundetüten, Papiertüchern und weiteren nützlichen Utensilien ausgestattet.

Auch auf die Sauberkeit in der Stadt achten sie, bei Verschmutzungen und Graffiti im öffentlichen Raum geben sie diese Information an die zuständigen Stellen weiter.
Damit tragen sie dazu bei, dass Freiburg noch freundlicher wird.
 
Die zunächst drei Stadtläufer sind montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr in der Innenstadt unterwegs. Sie sind deutlich an ihrem Outfit erkennbar: Sie tragen grüne Westen mit dem Aufdruck „Stadtläufer_in für ein freundliches Freiburg“.

Das Projekt läuft vorerst bis Ende 2018.

Hintergrund

Das Bundesprogramm „Soziale Teilhabe“, in dessen Rahmen das Stadtläufer-Projekt entwickelt wurde, bietet langzeitarbeitslosen  Personen über 35 Jahren eine neue Perspektive. Die  Teilnehmenden werden gemeinsam von der f.q.b. und vom  Jobcenter Freiburg begleitet.


Veröffentlicht am 06. Februar 2018
Kommentare (0)
Kommentar