Sanierung Knopfhäusle-Siedlung

Die denkmalgeschützte "Knopfhäusle-Siedlung" in der Oberwiehre soll saniert werden.

Ziel ist es, die Siedlung zu erhalten und denkmalgerecht zu modernisieren. Die Gebäude sollen erneuert und die Außenflächen attraktiver gestaltet werden. Dabei wird besonders auf die soziale Verträglichkeit der Maßnahmen geachtet.

Beschlüsse, Entscheidungen, Vorgaben

  • Dezember 2016: Antrag auf Aufnahme in ein Stadterneuerungsprogramm; Einleitung der vorbereitenden Untersuchungen gemäß § 141 BauGB (Gemeinderat, Drucksache G-16/193)
  • April 2017: Die Knopfhäusle-Siedlung wird in das Städtebauförderungsprogramm "Soziale Stadt" aufgenommen.
  • Juli 2017: Der Gemeinderat beschließt die Einleitung der vorbereitenden Untersuchungen nach § 141 Baugesetzbuch (Gemeinderat, Drucksache G-17/137)

Stand

Nach der Aufnahme in ein Städtebauförderungsprogramm und dem Gemeinderatsbeschluss zur Einleitung der vorbereitenden Untersuchungen folgen nun diese weiteren Verfahrensschritte:

  • Um die Sanierung in der Knopfhäusle-Siedlung zu starten, werden aktuell vorbereitende Untersuchungen gemäß § 141 Baugesetzbuch durchgeführt. Diese sind notwendig, um Beurteilungsgrundlagen für die anstehende Sanierung zu gewinnen. Ziel ist es, mehr über die sozialen, strukturellen und städtebaulichen Zusammenhänge zu erfahren. Nähere Informationen hierzu finden Sie in der Infobroschüre für Anwohner_innen (2,481 MB).
  • Nach Abschluss der vorbereitenden Untersuchungen kann das Sanierungsgebiet durch den Gemeinderat festgelegt werden.
  • Im Anschluss beginnt die Planungsphase mit der konkreten Planung und der technischen Vorbereitung einzelner Sanierungsmaßnahmen.
  • Die ersten Baumaßnahmen können voraussichtlich ab 2020 beginnen.

Bürgerbeteiligung

Gesetzlich vorgesehen

a) Bereits durchgeführt:

  • -

b) Vorgesehen

  • -

Freiwillige Beteiligung

a) Bereits durchgeführt

  • 22. Juni 2018: Öffentliche Auftaktveranstaltung zu den vorbereitenden Untersuchungen mit anschließendem Kennenlernen und Ideen sammeln
  • 23. Juli 2018: Knopfhäusle-Hock mit gemeinsamem Spaziergang
  • Sommer 2018:  Befragung zum sozialen Miteinander durch die Uni Freiburg & Mieterbefragung durch die FSB
  • 16. August 2018: Sprechstunden für Mieter_innen und Eigentümer_innen
  • 27. September 2018: Sprechstunden für Mieter_innen und Eigentümer_innen
  • 23. Oktober 2018: Sprechstunden für Mieter_innen und Eigentümer_innen

b) Vorgesehen

  • -

Kosten

Die Sanierung wird aus dem Programm "Soziale Stadt" bezuschusst. Eine erste Kostenschätzung ergibt, dass für die geplanten Maßnahmen Fördermittel in Höhe von rund 8,8 Mio. Euro benötigt werden. Bund und Land unterstützen das Vorhaben im Optimalfall mit rund 5,28 Mio. Euro.

Aktuell stehen Fördermittel von insgesamt rund 830.000 Euro zur Verfügung, mit denen zunächst die weiteren Planungen und Untersuchungen und erste Maßnahmen finanziert werden. Im Laufe des Sanierungsverfahrens werden zusätzliche Fördermittel beantragt.


X

Kontakt

Amt für Projektentwicklung und Stadterneuerung (APS)
Fehrenbachallee 12
79106 Freiburg im Breisgau
aps@stadt.freiburg.de


zuletzt aktualisiert: 10.01.2019 11:42