Projektgruppe Neue Wohnbauflächen (ProWo)

Zähringen Nord

Der Bereich in Zähringen Nord bietet die Chance, am nördlichen Stadteingang ein lebendiges Quartier zu schaffen, in dem Wohnen, kleingewerbliche Nutzungen und Einzelhandel Platz finden und durch qualitätsvolle öffentliche Freiräume entlang des renaturierten Zähringer Dorfbachs miteinander verknüpft werden.

Das Plangebiet Zähringen Nord beschreibt die Fläche beidseits der Gundelfinger Straße in Zähringen. Es erstreckt sich von der Grenze zu Gundelfingen im Norden bis zur Unterführung der Isfahanallee unter der Güterbahntrasse im Süden. Im Osten wird es durch die Güterbahntrasse und im Westen durch die Bundesstraße Isfahanallee (B 3) begrenzt. In Nord-Süd-Richtung verlaufen weiterhin die Stadtbahntrasse und der Dorfbach. Innerhalb des Gebietes befinden sich einige Flächen (z.B. ein Park&Ride-Platz, eine Kleingartenanlage oder bestehendes Gewerbe), die bestehen bleiben und in die Planungen integriert werden sollen.

Die Ende 2015 gebildete Projektgruppe Neue Wohnbauflächen (ProWo) arbeitet an der Entwicklung neuer Flächen für den Wohnbau, um die dringend benötigten zusätzlichen Wohnungen zu schaffen. Aus dem noch in Arbeit befindlichen Perspektivplan wurden fünf Flächen vorgezogen, die nach dem Willen des Gemeinderates für den Wohnungsbau entwickelt werden sollen. Zähringen Nord ist eine davon.

Beschlüsse, Entscheidungen, Vorgaben

  • Einrichtung und Ziele der Projektgruppe Neue Wohnbauflächen, erste Flächenpotenziale für neue Wohnbauflächen (Gemeinderat Drucksache G-15/218 vom Dezember 2015)
  • Prozess und Ablauf des kooperativen städtebaulichen Entwicklungsverfahren (Gemeinderat Drucksache G-16/088  vom Juni 2016)
  • Weiteres Vorgehen bei der Wohnbauflächenentwicklung (Gemeinderat Drucksache G-16/177 vom Oktober 2016)
  • Beschluss über die Vorkaufssatzungen für die Gebiete "Zähringen Nord“ und "Kappler Straße Littenweiler" (Gemeinderat Drucksache G-16/238 vom November 2016)
  • Bebauungsplan Zähringen Nord (Bauausschuss Drucksache BA-17/005 vom Mai 2017)
  • Offenlagebeschluss Zähringen Nord 1. Teilbebauungsplan (Gemeinderat Drucksache G-18/129 vom November 2018)
  • Stand der Flächenentwicklung und weiteres Vorgehen (Gemeinderat Drucksache G-18/127 vom November 2018)
  • Frühzeitige Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung "Neue Messe und Grüne Mitte"( Bauauschuss Drucksache BA-18/013 vom September 2018)
  • Frühzeitige Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung „Zähringen Nord“ Bauausschuss Drucksache BA-18/003 vom März 2018)
  • Änderung des Flächennutzungsplans 2020 „Zähringen Nord“ (Bauausschuss Drucksache BA-18/002 vom März 2018)

Stand

Im Rahmen eines kooperativen städtebaulichen Entwicklungsverfahrens (Mehrfachbeauftragung) im Jahr 2017 wurde geprüft, wie das Projektgebiet entwickelt werden kann. Dazu wurden vier Planungsbüros beauftragt, Ideen zu den Themen Städtebau, Freiräume und Verkehr zu entwickeln.  Zum Abschluss des Verfahrens sprach sich eine Bewertungskommission für den Entwurf des Berliner Planungsbüros Teleinternetcafe aus. Die Dokumentationen des Verfahrens sowie Einblicke in das neue Quartier sind auf der Internetseite des Projekts zu finden.

Bürgerbeteiligung

Gesetzlich vorgesehen

a) Bereits durchgeführt

  • Frühzeitige Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung (19.03. - 30.04.2018)

b) Vorgesehen

  • Ja

Freiwillige Beteiligung

a) Bereits durchgeführt

  • Nach den formalen Beschlüssen des Gemeinderats zur Einrichtung der Projektgruppe Neue Wohnbauflächen sowie den ersten fünf potenziellen Flächen wurden im Dezember 2015 die Gespräche mit dem zuständigen Bürgerverein aufgenommen.
  • Im Juni 2017 fand im Rahmen des kooperativen städtebaulichen Entwicklungsverfahrens eine Öffentlichkeitsbeteiligung mit Bürger*innen des Stadtteils und Anrainern statt. Nach einer gemeinsamen Begehung der Kernbereiche konnten sie in einer Veranstaltung ihre Ideen und Hinweise für die zukünftige Entwicklung einbringen. Diese finden Eingang in die Entwürfe verschiedener Planungsbüros. Somit liegen am Ende mehrere Entwürfe mit städtebaulichen, freiraumlichen und verkehrlichen Vorschlägen vor. Diese bilden die Grundlage für den weiteren Entwicklungsprozess. Auch das Jugendbüro und das Kinderbüro der Stadt Freiburg führten verschiedene Beteiligungsformate mit Kindern und Jugendlichen durch. Ihre Ideen für das neue Gebiet wurden der Bürgerschaft vorgestellt und an die Planungsbüros übergeben.

b) Vorgesehen

  • Laufend zum Projekt werden Gespräche mit relevanten Akteuren wie zum Beispiel dem Bürgerverein geführt oder Pressemitteilungen veröffentlicht, um über wichtige Entwicklungen zu informieren.

Kosten

Kosten sind noch nicht bezifferbar.

Kontakt

Projektgruppe Neue Wohnbauflächen (ProWo)
Dezernat V
Stadtplanungsamt
Fehrenbachallee 12
79106 Freiburg

ProWo@stadt.freiburg.de

Weitere Informationen

zuletzt aktualisiert: 06.12.2019 13:46