Freiburg ... mit dem Rad

Freiburg ist eine Fahrrad-Stadt. Mehr als 400 Kilometer Radnetz und Freiburgs fahrradbegeisterte Bevölkerung haben das Fahrrad zum beliebtesten Fortbewegungsmittel werden lassen: Über ein Drittel der Verkehrswege innerhalb der Stadt werden per Rad zurückgelegt.

Damit ist das Fahrrad eine tragende Säule im Freiburger Verkehrsgeschehen. Man stelle sich vor, die zigtausend Radler, die täglich in oder durch die Innenstadt fahren, würden alle aufs Auto umsteigen...

Im Gegensatz zum motorisierten Verkehr verursacht Radfahren keine klimaerwärmenden Kohlendioxid-Emissionen, keinen stresserzeugenden Verkehrslärm oder nervenden Stau. Wer mit dem Rad fährt, ist schnell am Ziel, bewegt sich umweltbewusst und fördert seine Gesundheit.


Aufkleber für große Fahrzeuge, der Radfahrende vor dem toten Winkel warnen soll.

Für Radfahrerinnen und Radfahrer kann der "tote Winkel" lebensgefährlich sein. Um dieser Gefahr in Zukunft besser vorzubeugen, hat das Garten- und Tiefbauamt Aufkleber entworfen, die an großen Fahrzeugen angebracht werden.



Freiburg hat in seiner Größenklasse (über 200.000 Einwohner) in der Gesamtwertung den dritten Platz errungen, hinter Spitzenreiter Münster und dem zweitplatzierten Karlsruhe.



An der Wiwilibrücke werden Radfahrende gezählt. Der aktuelle Rekord liegt bei über 17586 Radlerinnen und Radlern, die am 21. April 2016 die Zählstelle passiert haben.



Viele tägliche Ziele sind in Freiburg sehr gut zu Fuß oder mit dem Rad zu erreichen. Wenn allerdings auch mal größere und schwerere Dinge transportiert werden müssen, kommt das Alltagsrad schnell an seine Grenzen. Seit einiger Zeit gibt es dafür in Freiburg ein kostenloses Lastenradverleihsystem von LastenVeloFreiburg.



Das "Freiburg-Rad" wirbt als rollender Botschafter für die jahrzehntelange erfolgreiche Radverkehrspolitik und die Fahrradstadt Freiburg.



Daten und Fakten zu Ampelschaltungen speziell für Radfahrende



Das "I bike Freiburg"-Logo kann nun kostenlos für private und kommerzielle Zwecke verwendet werden.



Scherben-Hotline für Freiburger Radwege

Um Scherben, die auf der Fahrbahn oder dem Radweg liegen, schnell zu beseitigen, hat die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg (ASF) eine Scherben-Hotline eingerichtet: 0761/ 76707-710
Außerhalb der Geschäftszeiten ist ein Anrufbeantworter eingeschaltet. Hinweise können auch per E-Mail gegeben werden an: info@abfallwirtschaft-freiburg.de



Alexander Sancho-Rauschel testete ein Jahr lang das neue Freiburg-Rad und hat darüber gebloggt



Ziel des Radverkehrkonzepts ist es, den Anteil des Radverkehrs innerhalb der Stadt auf über 30% zu steigern und gleichzeitig die Anzahl der Radunfälle deutlich zu senken.



Landesauszeichnung "Fahrradfreundliche Stadt"

Das Land Baden-Württemberg hat Freiburg 2011 als „Fahrradfreundliche Stadt" ausgezeichnet. Gelobt wurden die teilweise vorbildlichen Radverkehrsanlagen und die große Anzahl an Radabstellplätzen. Die Stadt sieht die Auszeichnung als Ansporn, die Förderung des Radverkehrs auch in Zukunft verstärkt fortzuführen. Die Presseinformation zur Auszeichnung finden Sie hier, die Empfehlungen der Prüfkommission finden Sie hier (197,3 KB).



Die Förderung des sogenannten Umweltverbundes (Fußgänger, Radfahrer und ÖPNV) ist ein wichtiger Bestandteil der Freiburger Verkehrspolitik. Deshalb werden von der Stadt Freiburg jedes Jahr einzelne besondere Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und zur Erweiterung des Radverkehrsnetzes umgesetzt. Einen Überblick über aktuelle Radverkehrsmaßnahmen finden Sie auf der folgenden Webseite. 



Die Rad- und Fußwege auf beiden Seiten der Dreisam werden bei Hochwasser in einigen Bereichen innerhalb der Stadt Freiburg überflutet und deshalb durch Verkehrszeichen gesperrt.

Hier finden Sie Informationen über die Sperrungen, den maßgeblichen Hochwasserpegel und seine Vorhersage.



Das Radfahren und -abstellen in der Freiburger Altstadt unterliegt einigen Einschränkungen. Grundsätzlich gilt: Da, wo Radfahrer in der Fußgängerzone fahren dürfen, sind sie nur Gast und haben sich besonders rücksichtsvoll gegenüber Fußgängern zu verhalten.



Radabstellverbot am Bertoldsbrunnen

Im Kern der Fußgängerzone rund um den Bertoldsbrunnen sind besonders viele Fußgänger unterwegs, außerdem steigen hier sehr viele Fahrgäste der Stadtbahnen ein und aus. Um dort einen von abgestellten Fahrrädern ungestörten Verkehr zu ermöglichen, hat die Stadt Freiburg auf Grundlage eines entsprechenden Gemeinderats-Beschlusses ein Radabstellverbot angeordnet. Weitere Informationen, auch zu den Radabstellanlagen in der Umgebung des Bertoldsbrunnens, finden Sie hier (1,268 MB).

Ihr Rad wurde bereits entfernt?
Nähere Informationen zur Abholung gibt es hier... (265,6 KB)



Bike + Ride

Das breite ÖPNV-Netz wird ergänzt durch vielfältige Umsteigemöglichkeiten speziell für RadfahrerInnen. Neben der Radstation am Hauptbahnhof befinden sich an 50 weiteren Haltepunkten insgesamt fast 2.000 Radabstellplätze.

Wo sich die Bike&Ride Plätze befinden und welche davon überdacht sind, finden Sie auf der interaktiven Karte der FREI.MOBIL-Webseite.



Fahrradboxen

Abschließbare Fahrradboxen sind eine sichere Möglichkeit, das Rad in den täglichen Pendler-Weg zu integrieren. In Freiburg können die Boxen an sieben Standorten in der Nähe zu Stadtbahn-Haltestellen oder Bahnhöfen angemietet werden. Die Vermietung erfolgt über den VAG-Schalter in der Radstation am Hauptbahnhof oder per E-Mail an frei.mobil@vagfr.de

Mehr Informationen dazu finden Sie auf der FREI.MOBIL-Webseite.



Radstation am Hauptbahnhof

Radstation am Hauptbahnhof (Westseite) bietet einen umfangreichen Service rund ums Rad: ein bewachtes Fahrradparkhaus, Fahrradverleih und Reparaturservice. Dazu gibt es Beratung für den öffentlichen Nah- und Fernverkehr mit Fahrscheinverkauf... www.radstation-freiburg.de



Störende Schrotträder

Viel zu oft blockieren aufgegebene und nicht fahrtaugliche Fahrräder die Radabstellanlagen der Stadt. Geh- und Radwege werden eingeengt, das Stadtbild verunstaltet. Bitte melden Sie uns solche Schrotträder mit einem aussagekräftigen Foto und dem genauen Standort an die E-Mail-Adresse schrottfahrrad@stadt.freiburg.de

Bitte beachten Sie, dass oftmals erst die Kombination mehrerer Merkmale dazu führt, dass das Fahrrad als Schrottfahrrad eingestuft werden kann

Was ist auf einem aussagekräftigen Foto zu sehen?

  1. Das einzelne Fahrrad (keine Gruppenbilder)
  2. Das Modell (Beschriftung oder andere individuelle Merkmale wie Aufkleber)
  3. Die Merkmale eines Schrottfahrrads , wie
    1. kaputte Bremsen
    2. verrostete Kette
    3. platte Reifen
    4. fehlendes bzw. verbogenes Vorder-/Hinterrad oder Ähnliches
    5. allgemeiner desolater Gesamtzustand
    6. Reparaturkosten überschreiten voraussichtlich den Wert des Fahrrads.


Radfahren in Einbahnstraßen

In Freiburg gibt es rund 125 Einbahnstraßen. Über 70% davon sind mit einem Zusatzschild für die Benutzung durch den Radverkehr gegen die Einbahnrichtung freigegeben. Von den für eine Öffnung geeigneten Einbahnstraßen sind 93% geöffnet, die übrigen sollen noch freigegeben werden.

Ziel der Öffnung ist es, Lücken im Radverkehrsnetz zu schließen, das Ausweichen des Radverkehrs auf den Gehweg mit den dadurch verbundenen Nachteilen für Fußgänger zu vermeiden sowie die Sicherheit für den Radverkehr zu erhöhen. Denn Untersuchungen haben ergeben, dass sich die Verkehrssicherheit durch die Legalisierung des Radfahrens gegen die Einbahnstraßenrichtung verbessert, da die Verkehrsteilnehmer stärker aufeinander Rücksicht nehmen und oft eine Verlagerung des Radverkehrs von benachbarten Hauptverkehrsstraßen erfolgt.

Damit das Fahren durch eine geöffnete Einbahnstraße sicher ist, ist gegenseitige Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmer wichtig. Insbesondere sollte - vor allem in Kurven - strikt am rechten Fahrbahnrand gefahren werden. Auch bei einmündenden Straßen oder Grundstücksausfahrten sowie beim Ein- und Ausparken ist besondere Vorsicht geboten.



Fahrradmitnahme im ÖPNV

Die Fahrradmitnahme in Straßenbahnen und Bussen ist im Stadtgebiet leider nicht möglich. Auf den Eisenbahnstrecken im Tarifgebiet des Regio-Verkehrsverbundes Freiburg (RVF) kann das Fahrrad im Rahmen der Platzkapazitäten ohne zeitliche Einschränkung mitgenommen werden. Vor 19.30 Uhr ist für das Fahrrad ein Einzelfahrschein bzw. eine Mehrfahrtenkarte für Erwachsene in der jeweiligen Preisstufe zu lösen. Ab 19.30 Uhr ist die Fahrradmitnahme im Rahmen der Platzkapazitäten kostenfrei.

Auf der Rheintalbahn (Offenburg - Freiburg - Basel) kann das Fahrrad in den Nahverkehrszügen der Deutschen Bahn Wochentags ab 09.00 Uhr und am Wochenende ganztags kostenfrei mitgenommen werden. Aktuelle Änderungen entnehmen Sie bitte der Seite www.rvf.de.
Zudem werden von der Südbaden Bus GmbH (SBG) an Wochenenden im Sommer Radwanderbusse angeboten. 



Die Stadt Freiburg bietet mit der vollständigen Radwegweisung und den in den letzten Jahren herausgegebenen Karten ein unmfassedes Angebot zur Orientierung.



Ob mit dem Mountainbike zu Berge, per Rad durch die Stadt oder die Rheinebene: Hier finden Sie ein breites Angebot an geführten Radtouren in Freiburg und der Region.



Das Taxi für die schnellen und kurzen Wege, Stadtrundfahrten und für besondere Anlässe.