Tag des Freiwilligen Engagements: Dank an alle ehrenamtlich und freiwillig Bürgerinnen und Bürger in Freiburg für ihr gesellschaftliches Engagement

Am 5. Dezember war der Internationale Tag des Freiwilligen Engagements. Aus diesem Anlass hat die Stadt Freiburg zum 16. Mal die Festveranstaltung Bürgerschaftliches Engagement ausgerichtet. Gemeinsam mit dem diesjährigen Partner der Tanzschule Gutmann wurden am 11.12.2016 im Ballhaus Freiburg die Leistungen ehrenamtlich und freiwillig tätiger Bürgerinnen und Bürger gewürdigt. Im Rahmen der Festveranstaltung mit über 400 Personen ehrte Bürgermeister Ulrich von Kirchbach stellvertretend drei Personen und vier Projekte. Darüber hinaus wurden zum sechten Mal der Wilhelm Oberle-Sozialpreis und der AOK-Präventionspreis für bürgerschaftliches Engagement vergeben.

Städtische Würdigung des freiwilligen, bürgerschaftlichen Engagements

Für Bürgermeister Ulrich von Kirchbach stärkt das bürgerschaftliche Engagement durch das freiwillige Für- und Miteinander den sozialen und demokratischen Zusammenhalt des Gemeinwesens. Er hob hervor: "Freiburg bietet Dank seiner lebendigen Vielfalt viele Möglichkeiten, um Erfahrungen, Kompetenzen und Vorlieben zur Förderung Freiburgs kreativ einzubringen. Davon profitieren wir alle außerordentlich.“
Eine Jury unter Leitung des Bürgermeisters traf eine Auswahl aus den rund 30 Personen- und Projektvorschlägen. Stellvertretend für die Gesamtheit der Engagierten wurden folgende Personen geehrt:

Heidemarie Wieber, sie ist seit 17 Jahren in der ökumenischen Bahnhofsmission Freiburg engagiert. Sie berät in Notsituationen, wie z.B. nach Diebstählen, drohender Wohnungslosigkeit, bei Drogensucht, bei Fahrkartenverlust, hilft alten oder körperlich beeinträchtigten Menschen beim Ein-, Aus- und Umsteigen oder schenkt den Besuchern der Bahnhofsmission auch einfach nur Zeit und hört zu.

Dr. Martin Roesen ist seit Oktober 1978 ehrenamtliches Mitglied im Malteser Hilfsdienst Freiburg e.V. und seit zehn Jahren der Vorsitzende der Freiburg Stadtgliederung. Sein großer Verdienst ist der Auf-und Ausbau der ehrenamtlichen Rettungsdienstgruppe in Freiburg zur Unterstützung des Regelrettungsdienstes. Daneben fördert er die Malteser Jugend und den Aufbau des Freiburger Schulsanitätsdienstes.
 
Juditha Brauer engagiert sich seit 13 Jahren in der Obdachlosenhilfe, im Verein „Freunde von der Straße“ ist sie seit elf Jahren als Vorsitzende aktiv. Einer der Schwerpunkte von Frau Brauer ist die Organisation des „Sonntagstreffs“. Zumeist findet er in Kirchgemeinden statt, geht vom Mittagessen bis zum Kaffeetrinken und bietet Kontakte, Beratung und Verständnis für vielfältige Problemlagen.

Der Vorstand des Schülerrats mit Katharina Lang und Klara Heinemann steht für die Förderung und Wahrnehmung von Schüler/innen-Interessen. Der Vorstand fördert die Vernetzung, Information und Fortbildung des Schülerengagements. Er versteht sich als Sprachrohr für Freiburgs Schüler/innen, ist in politischen Gremien und Netzwerken engagiert und stößt stadtweite Aktivitäten an.

Der Bürgerverein Oberwiehre-Waldsee spang ein, als vor einem Jahr die alte Stadthalle binnen weniger Wochen mit bis zu 440 Flüchtlingen belegt werden musste und engagierte sich für die Menschen. Hierzu wurden viele Kooperationspartner wie Sportvereine, kirchliche, soziale und kulturelle Einrichtungen und öffentliche wie private Schulen gewonnen, sowie viele hundert Freiwillige und duzende von Aktivitäten koordiniert.

MTB Freiburg eV / Schwarzwaldverein haben sich bezgl. Planung, Pflege und Ausbau von Wanderwegen und Singeltrails engagiert. Nicht nur mit hohem zeitlichen Einsatz sondern auch viel Kompromissbereitschaft brachten sie sich ein, um die Anziehungskraft des Freiburger Wanderwege- und Mountainbike-Streckennetzes zu erhöhen.

Der Slow Club betreibt seit sechs Jahren ein Kulturangebot in Haslach. Mit seinen rund 400 Mitgliedern und einem Team von 20-30 Akteuren organisiert der Verein Livemusik-Konzert, Lesungen, Theater, Ausstellungen oder auch Inklusionspartys. Der Verein arbeitet komplett selbstverwaltet und ohne Zuschüsse und sein Angebot wird sowohl von den Besuchern als auch den Künstlern sehr geschätzt.

Mit dem AOK-Gesundheitspreis ausgezeichnet wurden die Grünen Damen und Herren. Die Initiative engagiert sich seit 30 Jahren in Freiburger Krankenhäusern. 1986 wurde der Besuchsdienst an der Uniklinik mit elf Damen begonnen, heute zählen weit über sechzig Frauen und Männer zu den Grünen Damen und Herren an Freiburger Kliniken.

Den Wilhelm-Oberle-Sozialpreis erhielten die Freiwilligen Teams der AWO-Seniorenwohn-/ Begegnungsstätte Landwasser. Hier sind Freiwillige in rund acht Teams aktiv. Vom Koch-Team und Team „Garten“ über die Teams „Sport und Begegnung“, Kultur sowie „Ausflüge & Touren“ bis hin zum Team Musik- und Tanzveranstaltungen mit der Tanzschule Gutmann beleben die Akteure die Eimrichtung und öffnen das Angebot für Externe.