Ziele und Konzept des Projekts Verwaltungskonzentration

Video: Einführungsrede von OB Salomon zur Verwaltungskonzentration


Der Projekttitel „Verwaltungskonzentration“ steht im wesentlichen für zwei Ziele:

  • Verbesserung Bürgerservice und moderne Verwaltung
    Die Ämter und Dienststellen der Verwaltung sind an 16 verschiedenen Standorten über das Stadtgebiet verstreut. Dies führt bei vielen Anliegen zu enormen Wegezeiten für die Bürgerinnen und Bürger, ganz zu schweigen von der Schwierigkeit, den jeweils richtigen Ansprechpartner an einem Ort zu finden.
    Aber auch für die Beschäftigten der Verwaltung gäbe es in einem zentralen Rathaus bessere  funktionale und organisatorische Strukturen. Moderne und attraktive Arbeitsbedingungen sollen geschaffen werden, um parallel dazu die Bürgerfreundlichkeit und den Bürgerservice zu verbessern. Zudem ist die Fehrenbachallee optimal an drei Stadtbahnlinien angebunden.
  • Wirtschaftlichkeit
    Allein 1,5 Millionen Euro im Jahr zahlt die Stadt derzeit an Kaltmieten für angemietete Büroräume, wie z.B. das Gebäude am Fahnenbergplatz. Hinzu kommen erhebliche Sanierungsmaßnahmen an eigenen Gebäuden, die nun auch aus Brandschutzgründen notwendig wären. Mit neuen Gebäuden an der Fehrenbachallee könnte man diese Ausgaben sparen. Zudem würden viel geringere Kosten für Energie anfallen, was auch unter dem Aspekt des Umweltschutzes notwendig ist. Durch die Verwaltungskonzentration würde die Stadt daher mittelfristig jedes Jahr Geld einsparen, das an anderer Stelle sinnvoller  verwendet werden könnte.

Konzept und Umsetzung des Projekts
Der Umzug der Verwaltung ist mit drei Baustufen auf einen längeren Zeitraum angelegt. In einem ersten Schritt soll bis zum Jahr 2016 der marode Flachbau des Technischen Rathauses durch einen Neubau ersetzt werden. Neben den ansässigen technischen Ämtern wird hier das Bürgeramt aus der Basler Straße und weitere Dienststellen einziehen, wie beispielsweise das Umweltschutzamt aus der Talstraße. Drei Jahre danach wäre dann im Fall einer positiven Entscheidung des Gemeinderats mit dem Umzug von Dienststellen aus dem Fahnenbergplatz, der Karlskaserne und anderen Gebäuden zu rechnen. Die dritte Stufe, die  Verlagerung von Ämtern aus dem Innenstadtrathaus, würde dann frühestens 2022 anschließen, ist allerdings optional.

Grundsatzbeschluss
Am 22. Mai 2012 fasste der Gemeinderat grundsätzlich den Beschluss für eine Verwaltungskonzentration an der Fehrenbachallee. Dabei hat der Gemeinderat auch seinen Beschluss bekräftigt, das politische Zentrum im Innenstadtrathaus zu belassen. Die Gesamtbaukosten von 60 Millionen Euro im Ersten Bauabschnitt dürfen nicht überschritten werden, so der Gemeinderat. Weiterhin sieht der Beschluss die Integration separater Räumlichkeiten für bürgerschaftliche Nutzung vor. Das Verwaltungszentrum wird schließlich auch mit einer Kindertagesstätte ausgestattet sein, da der Bedarf für eine 6-gruppige Kita nachgewiesen wurde. All diese Parameter sind im Auslobungstext des Architektenwettbewerbs ausführlich dargestellt