Leben mit psychischen Erkrankungen

Welttag Seelische Gesundheit 2017

Die Erhaltung der psychischen und seelischen Gesundheit ist eine wichtige Voraussetzung für ein zufriedenes Leben in der Gesellschaft. Jedoch leiden auch in Freiburg viele Menschen unter einer psychischen Erkrankung. Nur wenige der Betroffenen und ihrer Angehörigen trauen sich, darüber zu sprechen, da sie Ausgrenzung befürchten. Die meisten Menschen wissen über psychische Erkrankungen, ihre Behandlung und den Umgang damit noch wenig.

Wenn die Depression die Gedanken beherrscht, wird die Arbeit schnell zur Last. Der Welttag der seelischen Gesundheit stellt das Thema "Arbeit und psychische Gesundheit" in den Mittelpunkt. Foto: A.J. Schmidt

Um das zu ändern, gibt es den „Welttag der seelischen Gesundheit“. Er findet jährlich statt und stellt diesmal „Arbeit und psychische Gesundheit“ in den Mittelpunkt. Von Samstag, 7. Oktober, an bietet er zehn Tage lang Veranstaltungen, Vorträge, Theater und Filme an unterschiedlichen Standorten in Freiburg und Umgebung.
 
Wie dringlich das Thema ist, belegt der jüngste Fehlzeiten-Report der AOK vom 28. September. Demnach ist zwar der allgemeine Krankenstand im Jahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr mit 5,3 Prozent gleich geblieben (jeder Beschäftigte fehlt also im Schnitt 19,4 Tage aufgrund einer ärztlichen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung im Betrieb). Die Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen nahmen in den vergangenen zehn Jahren dagegen um 79,3 Prozent zu. Psychische Erkrankungen führen zu langen Ausfallzeiten. Mit 25,7 Tagen je Fall dauern sie mehr als doppelt so lange wie der Durchschnitt mit 11,7 Tagen je Fall.
 
Genau wie Menschen mit körperlichen oder geistigen Handicaps möchten Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen ihren Lebensraum gleichberechtigt mitgestalten und mitbestimmen. Die gesellschaftliche Anerkennung ihrer Verschiedenheit stellt ein wesentliches Anliegen des Welttags der seelischen Gesundheit dar.
 
Im Jahre 1992 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre Unterstützung für den 10. Oktober als „Welttag der seelischen Gesundheit“ bekundet. Auch hierzulande sind Institutionen, Einrichtungen und Verbände aufgerufen, sich an diesem Tag öffentlich für die Belange der seelischen Gesundheit einzusetzen.
 
Seit 18 Jahren finden auch in Freiburg in der ersten Oktoberhälfte Veranstaltungen zu Themen der psychischen Gesundheit statt. Regie führt dabei die Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit des Gemeindepsychiatrischen Verbundes Freiburg (GPV). Im GPV sind Leistungsträger und -erbringer, Fachbehörden, Vereine und Institutionen der psychiatrischen und sozialpsychiatrischen Versorgung eingebunden, um auf die Belange von Menschen mit einer psychischen Erkrankung aufmerksam zu machen.
 
Zu den Kooperationspartnern 2017 zählen (neben den Mitgliedern des GPV) das Kommunale Kino, der Verein „Schwere(s)Los“, die Elisabeth-Dietrich-Stiftung, das Mobbing-Telefon Freiburg und die Konflikt-Hotline Baden-Württemberg.

Alle Veranstaltungen in der Übersicht

Kommentare (0)
Kommentar