Fluss e.V.

Der "Verein für Bildungsarbeit zu Geschlecht und sexueller Orientierung" setzt sich ein für Akzeptanz und gleiche Rechte für Menschen verschiedener geschlechtlicher und sexueller Orientierungen. Dazu leisten die Mitarbeitenden Aufklärungsarbeit in Schulen und Jugendgruppen und bilden Erwachsene aus zu Themen wie Geschlechterrollen, sexuelle Identitäten und Diskriminierung.

Foto: Fluss e.V.

Vorschlag

Um angesichts der gestiegenen Nachfrage von Schulen und Trägern der Erwachsenenbildung weiterhin Aufklärungsarbeit leisten zu können, soll der städtische Zuschuss erhöht werden, der seit dem Jahr 2001 nicht mehr angepasst wurde.

Anträge der Verwaltung

Das sehen Grüne, SPD, UL und JPG genauso und fordern, den Zuschuss aufzustocken, um eine Personalstelle schaffen zu können. 37.500 Euro werden dafür zusätzlich in den Doppelhaushalt eingestellt.


Stand heute

(Dezember 2016)

Mit Hilfe der städtischen Fördergelder konnte Fluss e.V. im September 2015 eine pädagogische Teilzeitstelle einrichten. Seit seiner Gründung im Jahr 1996 war der Verein ehrenamtlich organisiert gewesen, was sich auf die Kontinuität der Arbeit auswirkte. Nun gibt es eine verlässliche Ansprechperson für Ratsuchende und ehrenamtlich Mitarbeitende. Auch regelmäßige Teamsupervisionen und interne Fortbildungen haben zur Professionalisierung der Arbeit beigetragen und das Team gestärkt.

Das konnte im vergangenen Jahr mit zahlreichen Vorträgen, Workshops, Fort- und Weiterbildungen an Schulen und in der Erwachsenenbildung etwa 600 Menschen erreichen. Zudem wurde die Netzwerkarbeit innerhalb Freiburgs weiter ausgebaut, woraus neue Kooperationen in der offenen Kinder- und Jugendarbeit hervorgegangen sind.