Schönbergschule

Rund 250 Schülerinnen und Schüler besuchen die dreizügige Grundschule in St. Georgen. Kinder, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, haben in internationalen Vorbereitungsklassen die Möglichkeit, Deutsch als Zweitsprache zu lernen, derzeit sind 13 verschiedenen Nationen vertreten.

Foto: Stadt Freiburg

Vorschlag der Verwaltung

Nach entsprechendem Gemeinderatsbeschluss wurde der Hauptschulzweig der Schönbergschule ab dem Schuljahr 2011/2012 schrittweise aufgelöst, die Grundschule soll perspektivisch als Ganztagsschule weitergeführt werden. Über das pädagogische Konzept beraten derzeit Staatliches Schulamt und Regierungspräsidium, im Rahmen des Doppelhaushaltes 2017/2018 soll über die Umsetzung entschieden werden.

Anträge der Fraktionen

SPD und FDP fordern in ihren Fraktionsanträgen, bereits jetzt Planungsmittel für den Ganztagsschulbetrieb bereitzustellen, insbesondere für eine Caféteria. Der Antrag wird befürwortet und 120.000 Euro dafür im Doppelhaushalt eingeplant.


Stand heute

(Dezember 2016)

Da bislang nicht absehbar ist, wann der Ganztagsschulbetrieb an der Schönbergschule eingeführt wird, wurden bisher keine Planungen für einen entsprechenden Umbau beauftragt.

Um dennoch eine ausreichende Versorgung während der Pausen an der Schule sicherzustellen, wurden drei Werkräume zur Caféteria umgebaut, in denen Mittagessen für die Schulkinder angeboten wird. Die Räume waren freigeworden, da der Hauptschulzweig an der Schönbergschule inzwischen aufgelöst ist. Das Geld für den Umbau wurde aus dem Budget zur Schulkindbetreuung bereitgestellt.

Die für den Doppelhaushalt 2015/2016 freigegebenen aber nicht abgerufenen Planungsmittel für den Ganztagsschulbetrieb wurden zugunsten einer Erweiterungsplanung an der Max-Weber-Schule umgewidmet.