Gesundheit

Krankenversicherung

Jede Einwohnerin und jeder Einwohner in Deutschland muss krankenversichert sein. Es gibt eine große Anzahl von Krankenkassen in Deutschland. Eine Auswahl finden Sie im Telefonbuch oder im Internet.

Die Anmeldung erfolgt bei einer Krankenkasse Ihrer Wahl durch
  • persönliche Vorsprache oder
  • den Arbeitgeber oder
  • die Agentur für Arbeit / Jobcenter

Sind Verheiratete bereits krankenversichert, können der andere Ehepartner oder die Ehepartnerin (wenn nicht arbeitend) und die gemeinsamen Kinder (bis zu bestimmten Altersgrenzen) bei der gleichen Krankenkasse kostenfrei familienversichert werden.

Wenn Sie in Deutschland eine sozialversicherungspflichtige Arbeitsstelle haben, sind Sie krankenversichert. Entweder als Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung oder einer privaten Krankenversicherung.



Arztbesuche

Wenn Sie oder Ihr Kind krank sind, suchen Sie zunächst einen Allgemeinarzt / eine Allgemeinärztin in Ihrer Nähe auf. Falls eine weitergehende Behandlung durch einen Facharzt / eine Fachärztin notwendig ist, wird er/sie Sie dorthin überweisen. Viele Ärztinnen und Ärzte sprechen mehrere Sprachen.

Auf www.arztsuche-bw.de können Sie nach Ärzt/-innen und Ärzten in Ihrer Umgebung suchen, die Ihre unterschiedliche Sprache sprechen.



Was tun im Notfall?

Im Notfall haben Sie zwei Möglichkeiten:

  1. Die Telefonnummer 112 wählen Sie bei Lebensgefahr und in ernsten Fällen. Mit dieser Nummer erreichen Sie den Not- und Rettungsdienst. Die Telefonnummer gilt überall in Deutschland.
  2. Sie können auch selbstständig zur Notaufnahme eines Krankenhauses fahren, wenn Sie dazu in der Lage sind. Die Notaufnahmen sind rund um die Uhr geöffnet.


MediNetz

Medinetz Freiburg hat sich zum Ziel gesetzt, Geflüchteten ohne gültigen Aufenthaltsstatus oder mit unzureichender Krankenversicherung Zugang zu medizinischer Versorgung zu verschaffen. Die Vermittlung erfolgt an mit dem Medinetz zusammen arbeitende Ärztinnen und Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen sowie an PsychologInnen, PhysiotherapeutInnen und Hebammen. Medinetz Freiburg versteht sich als Projekt der Rasthaus-Initiative und setzt sich gegen diskriminierende und rassistische Asylpolitik ein.


Medinetz

Adlerstraße 12 , 79098 Freiburg
0761/ 2088331 (Anrufbeantworter, wird täglich abgehört)

 Di 16.30-18 Uhr


Broschüren zu Familienplanung, Sexualität und Partnerschaft gibt es bei Pro Familia in 13 Sprachen, z.B. in Arabisch, Französisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serbokroatisch, Spanisch und Türkisch (www.profamilia.de -> Publikationen -> In Fremdsprachen).

Einige Beratungsstellen, die im Kapitel Ehe, Partnerschaft, Familie aufgelistet sind, bieten ebenfalls Beratung in Gesundheitsfragen. Für Frauen und Mädchensind sind ebenfalls einige Einrichtungen genannt (Kapitel Frauen und Mädchen).

Im Folgenden finden Sie weitere Kontakte und Beratungsstellen:

pro familia Freiburg e.V., Beratungsstelle

Medizinische, psychosoziale und anspruchsrechtliche Beratung zu allen Fragen bzgl. Sexualität, Schwangerschaft, Geburt, Eltern werden, Familie

0761/ 29 62 56
Petra Krug

Mo-Fr 9-12 Uhr, Mo-Do 14-18 Uhr , Fr 14-16 Uhr

Mo-Fr 9-18 Uhr

Bitte teilen Sie uns vorab telefonisch mit, ob Sie eine_n Dolmetscher_in brauchen

Angebote:
Einzel-, Paar- und Familienberatung bei folgenden Themen:
  • Schwangerschaft und Geburt
  • Sexualpädagogik
  • Medizinische Beratung
  • Partnerschaft / Sexualität
  • Trennung, Scheidung, Mediation

AIDS-Hilfe Freiburg e. V.

Informations- und Beratungsstelle für sexuelle Gesundheit; Beratung und Begleitung zu medizinischen Fragen sowie Unterstützung bei ausländerrechtlichen und sozialrechtlichen Ansprüchen

Büggenreuterstraße 12 , 79106 Freiburg
Bettina Deuschle
0761/ 1514664-16
Ralph Mackmull
0761/ 1514664-13

Mo, Di, Do 10-13 Uhr, 15-17 Uhr, Fr 10-13 Uhr

Angebote
  • Medizinische Information, Beratung und Aufklärung zu HIV und sexuell übertragbaren Infektionen
  • HIV-Schnelltestangebot
  • Psychosoziale, medizinische und rechtliche Beratung und Begleitung von HIV-positiven Menschen und Angehörigen
  • Selbsthilfeangebote (Frauenfrühstück, Sonntagsbrunch, Positivgruppe etc.)

Informationen für Flüchtlinge

Die folgenden Informationen richten sich an Flüchtlinge ohne Anerkennung als Asyl-Berechtigte oder als Flüchtling (Personen vor dem Asylverfahren, im Asylverfahren oder mit einer Duldung). Flüchtlinge mit einer Anerkennung als Asyl-Berechtigte oder als Flüchtling finden die passenden Informationen auf den übrigen Seiten des Wegweisers, die sich an alle Migrantinnen und Migranten richten.


Arztbesuche

Wenn Sie oder Ihr Kind krank sind, wenden Sie sich zunächst an Ihre/-n Hausarzt/-ärztin. Wenn Sie noch keine/-n Hausarzt/ärztin haben, sprechen Sie mit dem Sozialdienst Ihrer Unterkunft. Der Sozialdienst wird Ihnen eine/-n Hausarzt/ärztin nennen und dort einen Termin für Sie vereinbaren.

Wenn Ihr/-e Hausarzt/-ärztin zusätzlich eine Untersuchung oder Behandlung bei einem/-r Facharzt/-ärztin für notwendig hält, meldet Ihr/-e Hausarzt/-ärztin oder Ihr Sozialdienst diesen Termin über den Verein Refudocs Freiburg an. Der Verein Refudocs Freiburg kümmert sich um einen möglichst baldigen Termin. Wenn Sie für die Untersuchung eine/-n Dolmetscher/-in brauchen, kümmert sich der Verein auch um eine/-n Dolmetscher/-in. Ihr Sozialdienst informiert Sie über den genauen Tag und die Uhrzeit der Untersuchung. Zu der Untersuchung sollten Sie unbedingt mitnehmen:

  • Ihren Ausweis
  • die Mitgliedskarte Ihrer Krankenkasse, wenn Sie eine besitzen
  • einen Überweisungsschein des Hausarztes. Auf dem Überweisungsschein stehen Informationen, die für die Behandlung wichtig sind.

Kommen Sie unbedingt zu dem Termin für die Behandlung und seien Sie pünktlich. Andernfalls kann es passieren, dass die Behandlung an diesem Tag nicht mehr stattfinden kann.


Kosten für medizinische Versorgung

Die Kosten für notwendige ärztliche Behandlungen werden für Flüchtlinge vom Amt für Migration und Integration übernommen; das gilt allerdings nur, wenn Flüchtlinge Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten und keine eigene Krankenversicherung haben. Der Arzt rechnet dann direkt mit dem Amt für Migration und Integration ab, so dass Flüchtlinge beim Arztbesuch nichts zu bezahlen brauchen. Flüchtlinge erhalten in den ersten 15 Monaten nach der Einreise nach Deutschland nur die notwendigsten medizinischen Leistungen.


Was tun im Notfall?

Im Notfall haben Sie mehrere Möglichkeiten:

  1. Wenden Sie sich unbedingt direkt an Ihren Sozialdienst, falls dieser in Ihrer Nähe ist.
  2. Falls Ihr Sozialdienst nicht in Ihrer Nähe ist, können Sie bei Lebensgefahr und in sehr ernsten Fällen die Telefonnummer 112 wählen. Mit dieser Nummer erreichen Sie den Not- und Rettungsdienst. Die Telefonnummer gilt überall in Deutschland.
  3. Sie können auch selbstständig zur Notaufnahme eines Krankenhauses fahren, wenn Sie dazu in der Lage sind. Die Notaufnahmen sind rund um die Uhr geöffnet. Allerdings sollten Sie diese Möglichkeit nur bei Lebensgefahr und in sehr ernsten Fällen nutzen! Wenden Sie sich zuvor an Ihren Sozialdienst, falls dieser in Ihrer Nähe ist.

Universitäts-Notfallzentrum, Universitäts-Klinikum Freiburg
Sir-Hans-A.-Krebs-Straße
79106 Freiburg
Telefon: (0761) 270-33333

Lagepläne: siehe Lageplan Zentralklinikum, Nummer 10


MediNetz

Medinetz Freiburg hat sich zum Ziel gesetzt, Geflüchteten ohne gültigen Aufenthaltsstatus oder mit unzureichender Krankenversicherung Zugang zu medizinischer Versorgung zu verschaffen. Die Vermittlung erfolgt an mit uns zusammen arbeitende Ärztinnen und Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen sowie an PsychologInnen, PhysiotherapeutInnen und Hebammen. Medinetz Freiburg versteht sich als Projekt der Rasthaus-Initiative und setzt sich gegen diskriminierende und rassistische Asylpolitik ein.


Medinetz

Adlerstraße 12 , 79098 Freiburg
0761/ 2088331 (Anrufbeantworter, wird täglich abgehört)

 Di 16.30-18 Uhr


Psychotherapeutische Anlaufstelle für Migrant/-innen Freiburg (PAMF)

Schwaighofstr 6 , 79100 Freiburg
Dr. Gehad Mazarweh
0761/ 70 95 44
Dipl. Psych. Angelika Rees
07821/ 98 24 32
Angebote:
  • Psychotherapie für Erwachsene, Kinder u. Jugendliche 
  • Vermittlung
  • Supervision, Fortbildung, Seminare und Vorträge
  • Aufbaukurse für Dolmetscher*innen in tiefenpsychologisch fundierter und psychoanalytisch orientierter Therapie in Kooperation mit DRK Kreisverband Freiburg e.V.

Bitte mitbringen:
Krankenkassenchipkarte; Überweisung im Rahmen des Asylbewerberleistungsgesetz; gegebenenfalls Klinikberichte


Weitere Kontaktstellen

Broschüren zu Familienplanung, Sexualität und Partnerschaft gibt es bei Pro Familia in 13 Sprachen, z.B. in Arabisch, Französisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Serbokroatisch, Spanisch und Türkisch (www.profamilia.de -> Publikationen -> In Fremdsprachen).

Einige Beratungsstellen, die im Kapitel Ehe, Partnerschaft, Familie aufgelistet sind, bieten ebenfalls Beratung in Gesundheitsfragen. Für Frauen und Mädchensind sind ebenfalls einige Einrichtungen genannt (Kapitel Frauen und Mädchen).

Im Folgenden finden Sie weitere Kontakte und Beratungsstellen:

Get Together Projekt, Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Freiburg

Unterstützung traumatisierter Personen, Gesundheitsprävention, Arbeitsmarktintegration

Angebote:
Gruppenangebote für Männer und Frauen, Einzelfallhilfen, Vermittlung von Hebammen, Dolmetscher*innenschulungen, Informationsveranstaltungen, Kooperationen mit verschiedenen Sportvereinen und Projekten, Vermittlung von „Begleit-Paten“, Deutschkursen und Bewerbungstraining

Bitte mitbringen:
Pass


pro familia Freiburg e.V., Beratungsstelle

Medizinische, psychosoziale und anspruchsrechtliche Beratung zu allen Fragen bzgl. Sexualität, Schwangerschaft, Geburt, Eltern werden, Familie

0761/ 29 62 56
Petra Krug

Mo-Fr 9-12 Uhr, Mo-Do 14-18 Uhr , Fr 14-16 Uhr

Mo-Fr 9-18 Uhr

Bitte teilen Sie uns vorab telefonisch mit, ob Sie eine_n Dolmetscher_in brauchen

Angebote:
Einzel-, Paar- und Familienberatung bei folgenden Themen:
  • Schwangerschaft und Geburt
  • Sexualpädagogik
  • Medizinische Beratung
  • Partnerschaft / Sexualität
  • Trennung, Scheidung, Mediation

AIDS-Hilfe Freiburg e. V.

Informations- und Beratungsstelle für sexuelle Gesundheit; Beratung und Begleitung zu medizinischen Fragen sowie Unterstützung bei ausländerrechtlichen und sozialrechtlichen Ansprüchen

Büggenreuterstraße 12 , 79106 Freiburg
Bettina Deuschle
0761/ 1514664-16
Ralph Mackmull
0761/ 1514664-13

Mo, Di, Do 10-13 Uhr, 15-17 Uhr, Fr 10-13 Uhr

Angebote
  • Medizinische Information, Beratung und Aufklärung zu HIV und sexuell übertragbaren Infektionen
  • HIV-Schnelltestangebot
  • Psychosoziale, medizinische und rechtliche Beratung und Begleitung von HIV-positiven Menschen und Angehörigen
  • Selbsthilfeangebote (Frauenfrühstück, Sonntagsbrunch, Positivgruppe etc.)

Legende

Adresse

Ansprechperson

Telefon

Fax

Sprechzeiten

Öffnungszeiten

Homepage

Sprachen


Redaktion und Kontakt

Amt für Migration und Integration
Abteilung 2 - Integration
Berliner Allee 1
79114 Freiburg
migration@stadt.freiburg.de
Fax: 0761 / 201-6493

Herr Arne Scholz
Tel. 0761/ 201- 6343arne.scholz@stadt.freiburg.de