Nur Bild Bild + Text
Horst Kerstan, Tulpenvase in Königsblau und Kaisergelb, 28.9.2004, Foto: Axel Killian

20. Juni 2015 bis 4. Oktober 2015 ​

​​Horst Kerstan. Keramik der Moderne

Augustinermuseum ​

Horst Kerstan war einer der bedeutendsten Keramiker Deutschlands. Er gestaltete Gefäße in klaren, kraftvollen Formen mit einer faszinierenden Vielfalt an Glasuren. Gleichzeitig drückte er sich in Skulptur und Malerei aus. Er fand Ideen in der zeitgenössischen Kunst und war fasziniert von den Errungenschaften der alten Keramikkulturen Chinas, Koreas und Japans. Unterschiedlichste Einflüsse bereicherten sein Werk und beflügelten ihn zu immer neuen Form-, Struktur- und Farbspielen.

Von 1965 bis zu seinem Tod 2005 lebte und arbeitete Kerstan in Kandern im Schwarzwald. Er öffnete seine Werkstatt prominenten Künstlern wie Horst Antes, Otmar Alt und Bernd Völkle. Im Geiste von Picasso und Miró inspirierten sie sich gegenseitig.

Die Ausstellung zeigt Objekte aller Schaffensphasen aus zahlreichen Museen und Privatsammlungen. Außerdem sind Werke aus Kerstans eigener Kunstsammlung zu sehen. Graphiken und Gemälde von Julius Bissier, Klaus Merkel, Jürgen Partenheimer und anderen treten in einen spannungsreichen Dialog mit seinen Arbeiten.

Horst Kerstan, Teedosen / Chaire 1981, 1995, 02.09.2002, Foto: Axel Killian

Horst Kerstan, Tulpenvasen in Ochsenblutrot und Chünblau, 2004, Foto: Axel Killian

Horst Kerstan, Doppelbauchiges Gefäß „Verschleierte Figuren“ 1964, bemalt von Horst Antes © VG Bild-Kunst, Bonn 2015, Foto: Axel Killian

Horst Kerstan, Kugelfigur mit Augen, 1969, Foto: Axel Killian

Horst Kerstan, Wellenformen mit Kristallglasuren, 1968, Foto: Axel Killian

Horst Kerstan, Kalebasse 24.03.2004, bewegter Zylinder 2002, unbewegter Zylinder 25.10.2004, Chünblau mit kupferroten Zeichen, Foto: Axel Killian