Engagierte Bürgerschaft

Global denken, lokal handeln – Freiburg macht mit

Auf der UNO-Konferenz für Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro wurde die Agenda 21 verabschiedet. Den Kommunen fiel damit eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung einer nachhaltigen Entwicklung zu. Mit der Unterzeichnung der Aalborg-Charta für eine zukunftsfähige Entwicklung im Jahr 1996 waren Freiburgs Anstrengungen für mehr Nachhaltigkeit vor allem durch die Lokale Agenda 21 gekennzeichnet. Die hierin formulierten Vorhaben und Bemühungen für einen erfolgreichen Nachhaltigkeitsprozess wurden um Aspekte der Verwaltungsmodernisierung und des Managements erweitert. 2006 verpflichtete sich die Stadt Freiburg mit der Unterzeichnung der Aalborg Commitments zur nachhaltigen Entwicklung anhand von zwölf übergeordneten Politikfeldern mit jeweils fünf strategischen Zielen, die seither als Grundlage für jegliches politisches Handeln dienen.

Nachhaltige Projekte, die durch Bürgerinnen und Bürger unterstützt und getragen werden, sind außerordentlich vielseitig. Freiburg packt an – und das im sprichwörtlichen Sinne: Neben Patenschaften für Stadtbäume, Spielplätze und Parkanlagen engagieren sich die Freiburger und Freiburgerinnen beim urbanen Gärtnern wie im WandelGarten Vauban, bei Reinigungsaktionen und vielen weiteren stadtökologischen Projekten.

Und auch unter dem Dach der Freiburger Agenda 21 sollen weiterhin Initiativen gefördert, vernetzt und dabei Synergieeffekte genutzt werden. Seit dem Jahr 2000 wurden 21 der Freiburger Agenda 21- Projekte durch das Land Baden-Württemberg gefördert, das Agenda 21-Büro Freiburg selbst hat über 200 Projekte durchgeführt, unterstützt oder kofi nanziert. So veranstaltet etwa das Eine-Welt-Forum die Freiburger Eine-Welt-Tage und vertreibt fair gehandelten Kaffee aus Nicaragua. Mit Projekten wie "Don’t worry, be fair", "Die Blaue Schatzkiste" sowie der Klima-Rallye Freiburg möchten Ökostation und fesa e.V. bereits Kinder und Jugendliche für die globale Verantwortung in Sachen Umweltschutz sensibilisieren. Das Samstags- Forum von Ecotrinova e.V. und der Universität bietet seit Jahren Vorlesungen und Exkursionen zu Klimaschutz und nachhaltiger Entwicklung an.

Diese Projekte tragen als wichtiger Bestandteil des lokalen Nachhaltigkeitsprozesses zur Zusammenarbeit und Vernetzung von Gruppen, Initiativen und Bürgerinnen und Bürgern bei. Nachhaltige Entwicklung wird in Freiburg erlebbar und von den Menschen getragen. Ihr Engagement ist die Grundlage für eine zukünftige, nachhaltige Entwicklung der Stadt.

Mehr zum Thema

Agenda 21-Büro
www.freiburg.de/agenda21

Treffpunkt Freiburg
www.treffpunkt-freiburg.de

Nachhaltigkeitsmanagement Freiburg
www.freiburg.de/nachhaltigkeitsmanagement

Ökostation
www.oekostation.de

fesa e.V.
www.fesa.de

Ecotrinova e.V.
www.ecotrinova.de