Luftreinhalteplan führt "Umweltzone Freiburg" ein

Schon in den 90er-Jahren wurde in Freiburg Emissionskataster geführt und zunächst ein Luftgüteplan auf kommunaler Ebene erstellt. Als erste deutsche Stadt richtete Freiburg ein Ozontelefon ein. Trotz erheblicher Anstrengungen in der Verkehrs- und Umweltpolitik ist die Luft auch in Freiburg nach wie vor durch Feinstaub, Abgase und Ozon belastet, weswegen das Regierungspräsidium Freiburg im März 2006 den "Luftreinhalteplan Freiburg" (LRP) nach den Rahmenrichtlinien von EU und Bund erstellte.

Der Luftreinhalteplan

Im März 2006 erstellte das Regierungspräsidium Freiburg den "Luftreinhalteplan Freiburg" (LRP) nach den Rahmenrichtlinien von EU und Bund. Der LRP war notwendig geworden, weil die zulässigen Grenzwerte für Stickoxide (NO2) auch in der Region immer wieder überschritten wurden. Neben verkehrspolitischen Maßnahmen wie dem Bau eines Stadttunnels und einer weiteren Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs sieht der Luftreinhalteplan ab 2010 auch Fahrverbote für besonders umweltbelastende Fahrzeuge vor. Derzeit wird ein "Aktionsplan Feinstaub Freiburg" erarbeitet.

Kontakt

Umweltschutzamt
Fehrenbachallee 12
79106 Freiburg

Tel.: 0761 / 201-6101
Fax: 0761 / 201-6199
umweltschutzamt@stadt.freiburg.de