Nur Bild Bild + Text

Rückschau

Rückschau 2016

16.02.2017

I Find My Way

Das Videoprogramm im Schau_Raum beschäftigt sich parallel zur Ausstellung „Herbert Maier. wer wir sind“ mit der Reise im Film. Reisen, das bedeutet die Begegnung mit anderen Kulturen, das bedeutet Auseinandersetzung mit Fremdem und Neuem und der eigenen Identität. Eine Identität, die heutzutage immer schwieriger zu definieren ist und sich je nach Kontext verschiebt. Die Reise ist nicht zuletzt deshalb für viele KünstlerInnen Quelle der Inspiration.

28.02.2017

Herbert Maier. wer wir sind

Die Sonderausstellung wer wir sind entwirft ein Panorama der Kulturgeschichte der Menschheit. Herbert Maier versammelt in hunderten Aquarellen menschliche Bildnisse: Gesichter, Porträts, Figuren sowie Abbildungen von Köpfen und Masken aus allen Teilen der Erde, von den ersten Kunstwerken aus der Altsteinzeit bis in die Gegenwart. Ein Großteil dieser „Visuellen Bibliothek“ Herbert Maiers wird nun im Museum für Neue Kunst in Freiburg ausgestellt.

07.11.2016

Mythen

Seit jeher beschäftigt sich der Mensch mit den großen Fragen des Lebens: Wie entstand die Welt? Was macht sie so einzigartig? Mythische Erzählungen bieten faszinierende Antworten auf scheinbar Unerklärliches.
In der Ausstellung veranschaulichen ethnologische Objekte aus Afrika, Ozeanien, Asien und den Amerikas die Facetten mythischer Überlieferungen.

13.01.2017

Hans Baldung Grien. Holzschnitte

Zur Eröffnung des Hauses der Graphischen Sammlung mit einem neuen Wechselausstellungsbereich werden Holzschnitte von Hans Baldung Grien präsentiert, die zum frühen Kernbestand der Sammlung gehören. Nach anfänglicher Mitarbeit in Dürers Werkstatt entwickelte Baldung bald seinen ganz individuellen Stil und zählt damit unumstritten zu den bedeutendsten Holzschnittkünstlern des 16. Jahrhunderts.

16.09.2016

In diesem Hause wohnt mein Schatz

Wo bewahren Sie Ihren kostbarsten Schatz auf? In einer Dose, einer Schachtel, einem Beutel? Und ist der Schatz so wertvoll, dass auch seine Umhüllung prächtig ist?

16.09.2016

Franz Xaver Hoch

Vor hundert Jahren kam der aus Freiburg stammende Maler und Grafiker Franz Xaver Hoch (1869–1916) im Ersten Weltkrieg ums Leben. Kurze Zeit später ehrte der Freiburger Kunstverein den Künstler mit einer großen Ausstellung – während er heute fast vergessen ist. Anlässlich des 100. Todestages von Hoch lädt das Augustinermuseum dazu ein, diesen bedeutenden Landschaftsmaler neu zu entdecken: Die Werkschau in der Galerie im Dachgeschoss umfasst Gemälde, Druckgraphiken und einige Skizzenbuchblätter.

28.11.2016

We cross borders

Die Freiburger Bürgerstiftung hat 12 Geflüchtete eingeladen, ihren Blick auf die Stadt Freiburg und ihre Menschen und auch auf ihre eigene Situation fotografisch zu dokumentieren. In mehreren Fotoworkshops über den Sommer hinweg konnten die TeilnehmerInnen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan sich über Fototechniken und ihre Erfahrungen in einer neuen Stadt austauschen.

28.11.2016

Freundschaftsspiel

Das Museum für Neue Kunst setzt seine Ausstellungsreihe Freundschaftsspiel fort, bei der die museumseigene Sammlung mit einer anderen Sammlung in Dialog gesetzt wird. In Zusammenarbeit mit zwei unabhängigen, privaten Sammlungen aus Istanbul entfaltet sich die Ausstellung in drei Aufzügen: einer gemeinsamen Ausstellung mit Werken der Sammlung Ayse Umur, einem Videoprogramm der Sammlung Agah Ugur im Schau_Raum und als Schlusspunkt eine Reihe von Buchvorstellungen extra für die Ausstellung entstandener Künstlerbücher.

28.11.2016

Niederländische Moderne

Landschaften mit scheinbar endlosem Horizont, eindrucksvolle Wolkenformationen über schäumenden Wellenkämmen, pittoreske Windmühlen und atmosphärische Interieurs – die Maler der niederländischen Moderne zeigen diese Sujets in all ihren Facetten. Dabei fangen sie feinste Abstufungen zwischen Licht und Schatten ein. Auch sozialen Themen wandten sie sich zu: Fasziniert vom Alltag in der Großstadt und auf dem Land beleuchteten sie das einfache Leben der Dienstmägde, Fischer und Bauern.

09.11.2016

Peter Zimmermann: Schule von Freiburg

Peter Zimmermann ist als herausragender Protagonist der konzeptuellen Malerei international bekannt. Jetzt präsentiert er erstmals eine große Werkschau in seiner Heimatstadt Freiburg. Die Museumsräume verwandelt Zimmermann auf radikale Weise zu einem einzigen großen begehbaren Werk: Der Boden wird zur Leinwand, der Ausstellungsort zu einem gewaltigen räumlichen Gemälde, das sich in leuchtenden Farben über mehrere Räume erstreckt. Um dies in Gänze zu erfahren, sind die Besucherinnen und Besucher eingeladen, durch einfaches Umherlaufen, Sitzen oder Stehen zu einem Teil des Werks zu werden. Das Zentrum der Schau liegt in der Konfrontation der eigens für die Ausstellung vor Ort angefertigten Epoxy-Bodenarbeit mit einer neuen Bilderserie in Öl, die erstmals in dieser Konstellation gezeigt werden.

14.04.2016

Vom Ei zum Küken

Die flauschigen Publikumslieblinge sind wieder da: Sechs Wochen kann man den Nachwuchs beim Schlüpfen in der Brutstation und bei seinen Artgenossen im Kükengehege beobachten. Wissenswertes rund um Ei und Huhn sowie allgemeine Informationen zur Geflügelhaltung ergänzen die Schau. Zur symbolischen Bedeutung von Eiern gibt es spannende Exponate und Geschichten der Ethnologischen Sammlung.

25.04.2016

Franz Xaver Winterhalter

Königlichen Hoheiten, Adel und Prominenz kam er so nah wie kaum ein anderer. Seine eindrucksvollen Porträts zierten Repräsentationsräume von Lissabon bis Moskau und auch in privaten Gemächern waren seine sensiblen Darstellungen äußerst beliebt. Der weltgewandte Künstler griff aktuelle Modetrends auf, schuf Stilikonen und setzte Maßstäbe für guten Geschmack.

21.03.2016

Während der Ausstellung ist das Museum geschlossen

Stadtrundgänge der anderen Art, ein Anruf beim halb erfundenen Museum oder Sicherheitskräfte, die eine markierte Fläche in der Stadt bewachen: Das Museum für Neue Kunst lädt in den kommenden Monaten zu ausgefallenen Aktionen im öffentlichen Raum ein. Unter dem Motto „Während der Ausstellung ist das Museum geschlossen“ sind temporäre Kunstwerke von Joseph Beuys, Ahmet Ögüt, Catherine Ryan & Amy Spiers, Richard Schindler, Mounira Al Solh, Mladen Stilinović und Carey Young im Stadtraum präsent. Das Museum nutzt damit die Zeit bis Mitte März – so lange ist das Haus wegen des Einbaus der neuen Lichttechnik geschlossen.


Rückschau 2015​

30.09.2016

Peter Gaymann

2015 feiert das Museum für Neue Kunst sein 30-jähriges Jubiläum und Peter Gaymann, vielseitiger Cartoonist mit Freiburger Wurzeln, seinen 65. Der ideale Zeitpunkt für eine gemeinsame Geburtstagsausstellung, die die Institution Museum und den Kunstbetrieb mit viel Humor unter die Lupe nimmt. Das Atelier als Produktionsort von Kunst ist ebenso Thema wie deren exzessive Vermarktung in Museumsshop und Co.

30.09.2016

Videokunst im Schau_Raum

Das Museum für Neue Kunst zeigt im Schau_Raum ein wechselndes Programm mit Video- und Filmkunst.

27.08.2015

​​Horst Kerstan

Horst Kerstan war einer der bedeutendsten Keramiker Deutschlands. Er gestaltete Gefäße in klaren, kraftvollen Formen mit einer faszinierenden Vielfalt an Glasuren. Gleichzeitig drückte er sich in Skulptur und Malerei aus. Er fand Ideen in der zeitgenössischen Kunst und war fasziniert von den Errungenschaften der alten Keramikkulturen Chinas, Koreas und Japans. Unterschiedlichste Einflüsse bereicherten sein Werk und beflügelten ihn zu immer neuen Form-, Struktur- und Farbspielen.

30.09.2016

Get Away From It All

Mit Laure Prouvost, Borga Kantürk, Ani Schulze

30.09.2016

25 Jahre Vom Ei zum Küken

Piepmatz-Jubiläum: Seit nun schon 25 Jahren tummeln sich zur Osterzeit aufgeweckte Küken im Museum Natur und Mensch. Ursprünglich als einmalige Sonderaktion geplant, entwickelte sich das Projekt schnell zum österlichen Publikumsrenner. Mit einer neuen Gestaltung ist die Schau nun fit für die Zukunft: Schau- und Infotafeln wurden überarbeitet und die Präsentationen zum Ei im Tierreich und in der Kulturgeschichte der Welt erweitert.

27.08.2015

gemeinsam.einsam

Ausgrabungen beim ehemaligen Kartäuserkloster brachten vor einiger Zeit spannende Funde ans Licht. Die Ergebnisse der archäologischen Untersuchungen sind nun erstmals in einer Ausstellung im Museum für Stadtgeschichte zu sehen.

14.01.2016

Keltische Prominenz am Oberrhein

Die Funde aus den keltischen Prunkgräbern von Kappel und Ihringen sind einzigartig in Südbaden. Zwei reiche Persönlichkeiten wurden hier bestattet - inklusive kostbarer Beigaben. Das Archäologische Museum Colombischlössle zeigt während des Umbaus seiner Dauerausstellung prominente Stücke aus den beiden Grabhügeln.

30.09.2016

Uhren aus 4 Jahrhunderten

Die Kabinettausstellung zeigt eine Auswahl von 45 erlesenen Uhren der Sammlung Ehrensberger aus dem 16. bis 19. Jahrhundert.

30.09.2016

30+30 retro/perspektiv

Das Museum für Neue Kunst feiert 2015 sein 30-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass widmet es sich dem Ausgangspunkt seiner Sammlung, den bekannten Werken der Klassischen Moderne. Fachleute unterschiedlicher Disziplinen wurden angefragt, 30 Arbeiten namhafter Künstlerinnen und Künstler zu reflektieren und zu kommentieren. Entstanden sind Essays, Gedichte, Kurzgeschichten, Videoarbeiten, Raum- und Soundinstallationen, die die Betrachtenden zur Interaktion anregen.

30.09.2016

Un Sichtbar

Die Ethnologische Sammlung zeigt im Museum Natur und Mensch die Ausstellung „Un/Sichtbar. Frauen Überleben Säure. Fotografien von Ann-Christine Woehrl“, eine Produktion des Münchner Museums Fünf Kontinente.


Rückschau 2014

18.02.2015

Kosmos der Niederländer

Das Goldene Zeitalter der Niederlande war reich an Meistern, Stilen und Themen: dramatische Marinemalereien, scharf beobachtete Genreszenen, stimmungsvolle Landschaften und detailverliebte, symbolgeladene Stillleben bilden faszinierende Schwerpunkte. Hinzu kommen tiefgründige Darstellungen religiöser Überlieferungen, seriöse Porträts und Interieurs.

27.03.2015

Performing Change

Die Niederländerin Mathilde ter Heijne untersucht in ihrer Kunst genderbezogene Phänomene verschiedener Kulturen. Dabei reflektiert sie historische Entwicklungen und aktuelle Trends und hinterfragt soziokulturelle, politische und ökonomische Zusammenhänge: Was prägt Geschlechtsidentität und wie prägt diese die Gesellschaft? Was gilt als normal und wie können gesellschaftliche Strukturen verändert werden?

18.05.2015

Ich Mann. Du Frau.

Viele Menschen gehen davon aus, dass es schon immer feste Geschlechterrollen gab, die naturgegeben sind und heutige Verhaltensmuster bestimmen. Aber was sagt die Archäologie dazu? Waren in der Urzeit tatsächlich Männer Jäger und Frauen Sammlerinnen? Um diese spannenden Fragen dreht sich die Ausstellung „Ich Mann. Du Frau. Feste Rollen seit Urzeiten?“.

27.03.2015

Adelhauser Tragaltar

Der Todestag Karls des Großen jährt sich 2014 zum 1200. Mal. Aus diesem Anlass widmet sich eine Kabinettausstellung einem herausragenden Objekt karolingischer Zeit, dem sogenannten Adelhauser Tragaltar.

27.03.2015

Letzte Ölung Nigerdelta

In großen Leuchtkästen dokumentieren Bilder von 20 international renommierten Fotografinnen und Fotografen die katastrophalen Folgen der Erdölförderung in Nigeria.

27.03.2015

Frontstadt

Wegen seiner Nähe zu den elsässischen Kriegsschauplätzen war Freiburg im Ersten Weltkrieg mehr als andere Städte im Deutschen Kaiserreich „Frontstadt“.

27.03.2015

Schönes buntes Bild IV

Das Museum für Neue Kunst feiert 2015 sein 30jähriges Bestehen. Im Vorfeld dieses Jubiläums präsentiert es Werke aus seinem Gründungsjahrzehnt, den optisch schrillen und bewegten 1980er Jahren.

27.03.2015

Baustelle Gotik

Die Baukunst des Mittelalters versetzt uns heute immer wieder in Staunen. Mit der Vollendung des Chors des Freiburger Münsters im Jahr 1513 erlebte die Gotik am Oberrhein einen letzten glanzvollen Höhepunkt.

27.03.2015

Steilvorlagen

Anlässlich der Weltmeisterschaft in Brasilien zeigt das Museum eine Auswahl von Kurzfilmen und Videokunstwerken zum Thema Fußball, zusammengestellt von Michael Klant und Raphael Spielmann, die für den Bereich Film/Video auch am Institut der Bildenden Künste der PH Freiburg verantwortlich sind und selbst zur Ausstellung beitragen.

28.04.2014

Vom Ei zum Küken

Die flauschigen Publikumslieblinge sind wieder da: Sieben Wochen lang kann man den Nachwuchs beim Schlüpfen in der Brutstation und bei seinen Artgenossen im Kükengehege beobachten.

27.03.2015

Freiburg zur "Wintererzeit"

Vor 100 Jahren, am 26. Februar 1915, verstarb der ehemalige Oberbürgermeister Otto Winterer. In seiner 25-jährigen Amtszeit (1888 bis 1913) entwickelte sich Freiburg zur modernen Großstadt. Eine Fotoausstellung des Museums für Stadtgeschichte zeigt nun das Stadtbild jener Jahre.

07.04.2015

Heike Beyer

Die in Köln lebende Künstlerin arbeitet mit dem, was sie vorfindet: alltäglichen Materialien, Atmosphären und Eindrücken. So auch in Freiburg, wo sie eigens für die Ausstellung neue Werke entwickelt hat.


Rückschau 2013

27.03.2015

Von Schmetterlingen und Donnerdrachen

Die Ausstellung ist der einzigartigen Natur und Kultur von Bhutan, dem „verborgenen Königreich im Himalaja“ gewidmet. Sie vermittelt die erstaunliche Artenvielfalt und die Fülle an Lebensräumen im „Land des Donnerdrachen“, das sich durch enorme Höhenunterschiede von 100 m im Süden bis über 7.500 m im Norden auszeichnet.

27.03.2015

Freundschaftsspiel

Das Freiburger Museum für Neue Kunst zeigt vom 28. September 2013 bis 26. Januar 2014 eine Ausstellung mit Meisterwerken der Klassischen Moderne. Eine hochkarätige Auswahl der Sammlung von Anna und Michael Haas trifft auf Stammspieler und Neuzugänge des Museums. Der seltene öffentliche Auftritt der Berliner Stars verspricht einen spannungsreichen Wettstreit mit den Freiburger Topakteuren, der beide Seiten bereichert. Die Schau spiegelt die Entwicklung der Kunst in ihren zeitgeschichtlichen Zusammenhängen wider. Rund 50 Künstlerinnen und Künstler sind mit über 60 Werken aus den Jahren 1901 bis 1961 zu sehen.

27.03.2015

Make active choices

Freiburg ist weltweit als „Green City“ bekannt, als Stadt mit einem breiten ökologischen Bewusstsein, die aktuelle Diskurse aufgreift und setzt. Gerade von Künstlerinnen und Künstlern können hier neue Impulse ausgehen: Sie bringen sich ein, infiltrieren, polemisieren, deuten um und bieten Alternativen. Durch aktive Einbindung der Besucherinnen und Besucher werden Wechselbeziehungen zwischen handelndem Mensch und Umwelt erfahrbar. An der Ausstellung sind nationale und internationale Künstlerinnen und Künstler beteiligt.

30.07.2014

Mittelalterliches Augustinereremitenkloster

Die Foyervitrine zeigt neueste Funde aus Freiburgs Vergangenheit. Archäologen der Denkmalpflege entdeckten die seltenen Stücke im mittelalterlichen Klosterkeller bei den Ausgrabungen im Vorfeld der Bauarbeiten am Augustinermuseum. Eine kostbare Schachfigur, Buchumschläge, das Model einer Mariendarstellung, Essgeschirr und Handwerkerabfälle geben einen Einblick in das Alltagsleben der Mönche im 16. Jahrhundert.

05.11.2013

Humanistisches Erbe am Oberrhein

Dass Amerika und den Oberrhein mehr verbindet, als man auf den ersten Blick vermuten könnte, zeigt die neue Ausstellung.

27.03.2015

Mit Stift und Feder

Spontane Federskizzen, ausgefeilte Bleistiftstudien und farbenfrohe Aquarelle – die Kunst auf Papier besticht durch ihre Vielfalt und Unmittelbarkeit. Die Graphische Sammlung des Augustinermuseums präsentiert eine hochkarätige Auswahl ihrer Handzeichnungen des 19. Jahrhunderts, darunter viele erstmals ausgestellte. Vertreten sind prominente Künstler wie Joseph Anton Koch, Carl Spitzweg, Anselm Feuerbach und Hans Thoma. Vom Klassizismus über Romantik, Biedermeier und Realismus bis zum Jugendstil eröffnet sich ein breites Spektrum an Themen, Techniken und Stilen.

27.03.2015

Lichtung im Forst

Das Museum für Neue Kunst lädt Georg Winter ein, als Künstler das ideale Museum zu entwerfen. Was soll Kunst erreichen? Wie notwendig sind Ausnahmen, nicht Beabsichtigtes und Unbeherrschbares? Wie gelingt es dem Museum, sein Publikum und dessen Bedürfnisse ernst zu nehmen? Wie wird es ein angenehmer Ort, an dem gelernt, geschaut, gestritten, gefühlt, gedacht, gehandelt werden kann? Der Professor für Bildhauerei und Plastik an der Hochschule für Bildende Künste Saar gestaltet offene Handlungsangebote und bindet das Publikum ein. Um mentale Frei- und Spielräume zu schaffen, unterwandert er Sachzwänge und Kausalketten.

20.02.2014

Vom Ei zum Küken

Die Publikumslieblinge sind zurück: Sieben Wochen kann man den Nachwuchs beim Schlüpfen in der Brutstation und bei seinen Artgenossen im Kükengehege beobachten. Dieses Jahr tummelt sich eine bunte Schar unterschiedlicher Hühnerrassen im Auslauf.

27.03.2015

Als das Mammut zu schwitzen begann...

Familien, Kinder und Jugendliche unternehmen einen spannenden Ausflug in die Vergangenheit und folgen den Spuren des Mammuts.