Umweltwirtschaft und Umweltforschung

Grüne Märkte schaffen Zukunftsperspektiven

"Die Märkte der Zukunft sind grün", prophezeit nicht nur der Club of Rome. Die Branche der erneuerbaren Energien liefert Technik und Know-how für einen schnellen Atomausstieg und die Energiewende, die in Deutschland mit Nachdruck vorangetrieben wird – bis 2050 werden hierfür laut Bundesregierung bis zu 550 Milliarden Euro investiert.

Dass der Weg zu einer "100 % erneuerbare Energien"-Region sogar zur regionalen Wertschöpfung beitragen kann, belegt eine aktuelle Potenzialstudie: Demnach sind in der Region Freiburg Investitionen von rund 3 Milliarden Euro für erneuerbare Energien und von rund 12 Milliarden Euro für Gebäudesanierungen erforderlich. Regionale Unternehmen, das Handwerk und Arbeitnehmer werden in großem Maße davon profi tieren. Das damit verbundene ökologische Ziel wirkt somit wie ein Konjunkturprogramm – eine Win-Win-Situation für Ökologie und Ökonomie.

Wirtschaftsfaktor Umwelt

In Freiburg spielen – neben Medizin und Gesundheit – Umweltwirtschaft und -forschung eine besonders große Rolle: Mit 12.000 Erwerbstätigen in 2.000 Betrieben trägt dieser Sektor rund 650 Millionen Euro zur Wertschöpfung und viel zum positiven Image der Region bei. Allein im Bereich Solarwirtschaft liegt die Erwerbstätigkeit mit über 2.000 Beschäftigten in 100 Betrieben um das Drei- bis Vierfache über dem Bundesdurchschnitt, wobei auch hier der verschärfte globale Wettbewerb und die Konsolidierung in der Solarbranche die künftige Entwicklung beeinfl ussen werden.

Wissenschaftliche Kompetenz

Wissenschaftszentren wie das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE sind Zentren, um die herum sich zahlreiche Ausgründungen, Dienstleister und Organisationen angesiedelt haben: von der Solarfabrik bis zur Energieagentur, vom Consultingbüro bis zum Solararchitekten, vom Null-Emissions-Hotel bis zum Handwerksbetrieb. Auch Land- und Forstwirtschaft profi tieren von der wissenschaftlichen Arbeit, etwa der des Weinbauinstituts, der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt oder den Forschungen zu Klimaökologie, nachhaltiger Forstwirtschaft und Umweltmedizin an der Albert-Ludwigs- Universität.

Aus- und Weiterbildung

Allein in der Umweltbildung wurden 700 neue Arbeitsplätze geschaffen. An der Universität wurde ein Zentrum für Erneuerbare Energien (ZEE) und der internationale Master-Studiengang "Renewable Energy Management (M.Sc.)" eingerichtet. Das Demonstrationszentrum "Green Therm Cool Center" der Handwerkskammer vermittelt innovative Techniken im Zukunftsfeld der solaren thermischen Kühlung in Theorie und Praxis.

Energie durch Sonne

Fraunhofer ISE

Mit 1.300 Mitarbeitern ist das in Freiburg angesiedelte Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE das größte europäische Solarforschungsinstitut und setzt sich für ein nachhaltiges, wirtschaftliches, sicheres und sozial gerechtes Energieversorgungssystem ein. Mit dem Ziel einer effi zienten und umweltfreundlichen Energieversorgung entwickelt das Institut Materialien, Komponenten, Systeme und Verfahren für Energieeffizienz, -gewinnung, -verteilung und -speicherung.

Die Geschäftsfelder des Fraunhofer ISE erstrecken sich über nahezu alle Themen der Energiewende: von Photovoltaiktechnologien über Solarthermie und energieeffi ziente Gebäude bis hin zu System- und Netzfragen, Speichertechnologien und emissionsfreie Mobilität. Darüber hinaus verfügt das Fraunhofer ISE über mehrere Testzentren. Das Institut ist Mitglied der Fraunhofer-Gesellschaft, der größten Organisation für angewandte Forschung in Europa.​