Ausgeglichen Leben

Der wichtigste Beitrag zum Klimaschutz ist, CO2 gar nicht erst entstehen zu lassen. Sind die Einsparmöglichkeiten aber ausgereizt, kann man das restliche CO2 anderweitig kompensieren. Damit ist die finanzielle Unterstützung von Projekten gemeint, die CO2 an anderer Stelle oder in anderen Ländern vermeiden.

Aber wie lässt sich sicherstellen, dass das investierte Geld auch zweckmäßig verwendet wird? Deshalb haben wir für Sie in Kooperation mit der Organisation atmosfair drei Projekte ausgesucht, die den derzeit höchsten Anforderungen für Kompensationsprojekte genügen, dem sogenannten Gold-Standard. Die Vermeidung einer Tonne CO2 kostet 20 Euro. Ihr Geld fließt in diese Projekte:

  • Honduras: Wasserkraftwerk
    Ein kleines Wasserkraftwerk des atmosfair-Partners CISA sorgt für zuverlässige Stromversorgung in einer abgelegenen Region in Honduras.

  • Indien: Biomasse
    Tausende Kleinbauern beliefern ein Biomassekraftwerk mit Ernteresten aus dem Senfanbau. Die zuvor ungenutzten Ernteabfälle ermöglichen Ihnen ein zusätzliches Einkommen.

  • Nigeria: Holzkocher
    Effiziente Brennholzkocher sparen 80% Energie ein, so wird Holz gespart und der Versteppung vorgebeugt.

Hier können Sie Ihre Adressdaten und die von Ihnen gewünschte zu kompensierende Menge CO2 angeben. Ihre Anfrage nach einer CO2-Kompensation wird umgehend weitergeleitet. Sie werden in den nächsten Tagen Informationsmaterial und einen speziell für Kompensationszahlung im Rahmen der Freiburger CO2-Diät entwickelten Überweisungsträger erhalten.
Nach der Überweisung können Sie Ihr persönliches atmosfair-Zertifikat aus dem Internet herunterladen.

/

Familie Trendsetter


Weitere Informationen


Noch Fragen?

Umweltschutzamt
Fehrenbachallee 12
79106 Freiburg

Tel. 0761/ 201-61 45
oder 201-61 42
umweltschutzamt@
stadt.freiburg.de