Foto: fotolia, katatonia


17. März – 16. September 2018

#freiburgsammelt. Erinnerungen für morgen.

Museum für Stadtgeschichte

Freiburg sammeln, Freiburg erinnern, Freiburg erzählen: Wie sammeln Freiburgerinnen und Freiburger ihre Stadtgeschichte? Welche Geschichten erzählen Freiburger Sammlungen? Und welche Erinnerungen wollen wir für die Zukunft bewahren?

In der Ausstellung "#freiburgsammelt. Erinnerungen für morgen", dreht sich alles um das Sammeln und damit verknüpfte Erinnerungen und Erzählungen zur Freiburger Stadtgeschichte. Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit Freiburger Bürgerinnen und Bürgern und Vereinen, die selbst sammeln. Über Jahre oder Jahrzehnte haben sie umfangreiche Sammlungen zusammengetragen und zeigen damit Ihren Blick auf die Stadt. Postkarten aus dem Freiburger Osten, in der Region produzierte Kameras, Fanartikel des SC-Freiburgs oder verloren gegangene Dinge: Die Sammlungen geben Einblicke in die Freiburger Firmen- und Sportgeschichte sowie in ganz persönliche Freiburger Familiengeschichten. Sie werfen die Frage auf, welche Objekte und Erinnerungen wir für morgen bewahren wollen – und welchen Dingen wir einen Platz im Museum geben möchten.

Auch wer sich nicht im Vorfeld mit seiner eigenen Sammlung beteiligt hat, kann in der Ausstellung aktiv werden: Besucherinnen und Besucher haben die Möglichkeit, ihre eigene(n) Stadtgeschichte(n) zu erzählen oder beim Sammlungs-Check Objekte vorzuschlagen. Im Archiv für Geschichten vom Kommen, Gehen und Bleiben werden Migrationserfahrungen von und nach Freiburg gesammelt und erzählt.

Aktuell in der Ausstellung


Vermittlungsangebote

Der Buchungsservice informiert unter Telefon 0761 / 201-2501 oder per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de über Führungen und Vermittlungsangebote für Kindergärten, Schulen und inklusive Gruppen.


 
  Nur Bild Bild + Text