Meine. Deine. Eine Welt

Eine-Welt-Tage und Faire Woche 2017

Von Mitte September bis Ende Oktober bieten die Freiburger Eine-Welt-Tage Aktionen und Informationen rund um eine ökologische, ökonomische und sozial nachhaltige Lebensweise. Besucherinnen und Besucher können sich über fairen Handel, Kinderrechte oder andere Kulturen kundig machen, Workshops besuchen, fair gehandelte Produkte probieren und vieles mehr.

Ziel der Aktion „Meine. Deine. Eine Welt“ ist es, das Bewusstsein für globale Themen zu schärfen und eigenes verantwortliches Handeln im Alltag anzuregen. Diesmal widmen sie sich drei Schwerpunkten: Frauen, Fairer Handel und Klimawandel. Landesweit nehmen an den Eine-Welt-Tagen zahlreiche Kommunen, Vereinen, Schulen, NROs, Weltläden, Volkshochschulen und andere Einrichtungen teil.

Die Veranstaltungen im Detail:

Hüterinnen des Amazonasregenwaldes ​ Strategien der indigenen Frauen zur Bekämpfung des Klimawandels​

mit Ketty Marcelo, Präsidentin ONAMIAP, Peru
und Flurina Doppler, COMUNDO-Fachperson, Peru

Termin: Montag, 11. September 2017
19 – 21.30 Uhr
Volkshochschule Freiburg, Theatersaal Rotteckring 12, 79098 Freiburg
Eintritt frei

«Gegenüber der Macht der Zerstörung wählen wir Frauen die Macht,das Leben zu bewahren. Das ist eine politische Entscheidung,eine Entscheidung des Widerstands und der Heilung.»
Statement der Frauen am 8. Amazonas-Sozialforum

Ketty Marcelo und Flurina Doppler berichten vom Kampf der indigenen Frauen im Amazonasgebiet für den Erhalt ihres Lebensraums, über ihre Strategien im Umgang mit dem Klimawandel und über den Einfluss von internationalen Abkommen (wie beispielsweise die ILO-Konvention 169) auf ihre Rechte und ihre Lebenssituation.

Desweiteren informieren sie über das Ende April 2017 in Peru stattgefundene 8. Amazonas-Sozialforum, bei dem  Vertreter*innen der Zivilgesellschaft aus zahlreichen Ländern Amazoniens über Strategien zum Schutz des Lebensraums Amazonas diskutierten. Ein Fünftel dieses größten noch verbliebenen Regenwalds ist schon abgeholzt und die Zerstörung geht fast ungebremst weiter. 

Ketty Marcelo ist Vertreterin der indigenen Gemeinschaft der Asháninka im Regenwald Perus. Seit 2016 ist sie Präsidentin der indigenen Frauenorganisationen ONAMIAP, die sich für die Rechte der Frauen stark macht.

Flurina Doppler ist Sozialanthropologin und arbeitet seit 2015 als Fachperson der Schweizer Organisation COMUNDO bei der peruanischen Nichtregierungsorganisation Forum Solidaridad Perú (FSP) in Lima, Peru. FSP war federführend bei der Organisation des 8. Amazonas-Sozialforums.


Die Durchführung der Veranstaltung wird ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung von Engagement Global im Auftrag des BMZ und durch das Agenda 21 Büro der Stadt Freiburg                                                                                                                              


Synchronicity - Lesung und Gespräch mit Sharon Dodua Otoo

Do, 14. 09.2017, 19:00, Kinosaal im Alten Wiehrebahnhof, Urachstraße 40, 79106 Freiburg

Die Aktivistin, Autorin und Bachmannpreisträgerin Sharon Dodua Otoo beschreibt sich selbst „als Schwarze britische Mutter, Aktivistin, Autorin und Herausgeberin“ — in dieser Reihenfolge

Im deutschsprachigen Literaturraum ist sie 2016 durch den Text „Herr Gröttrupp setzt sich hin“ schlagartig bekannt geworden, für den sie den Ingeborg-Bachmann-Preis erhielt. Sharon Otoo bewegt sich auf mehrsprachigem literarischem Terrain: 1972 in London als Tochter ghanaischer Eltern aufgewachsen, zog sie nach ihrem Deutsch- und Managementstudium nach Berlin. Sie ist unter anderem aktiv in der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD-Bund) e.V., bei RAA Berlin e.V. und im Verlag w_orten und meer. Neben Veröffentlichungen in Zeitschriften wie Missy Magazine, Tagesspiegel und African Courier gibt sie die englischsprachige Reihe „Witnessed“ heraus… und schreibt zudem längere literarische Texte, in denen sie mit Sprache, Erzählinstanzen und -haltungen experimentiert: 2012 erschien die Novelle the things I am thinking while smiling politely (in deutscher Übersetzung 2013 erschienen unter dem Titel „die dinge, die ich denke, während ich höflich lächle“), gefolgt von „Synchronicity“ (2014 auf Deutsch und 2015 auf Englisch erschienen). Diese jüngste Novelle erzählt in magisch-realistischer Manier von einer Verlusterfahrung der besonderen Art.
 
Die Lesung findet im Rahmen der Ausstellung Homestory Deutschland statt. Der Eintritt ist 7/5 €, Reservierungen unter 0761 45980022 sind möglich.


50 Jahre terre des hommes 50 Jahre Einsatz für Kinderrechte

Ausstellung und Veranstaltungsreihe
vom 15. September bis 14. Oktober in der Volkshochschule Freiburg e.V.

„50 Jahre Hilfe für Kinder in Not“
Das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes Deutschland feiert 2017 sein 50. Jubiläum. Bilder und Texte dieser Ausstellung berichten von ei­ner bewegten Geschichte und einer bewegenden Arbeit. Die Ausstellung wird ergänzt durch Arbeiten Freiburger Kinder, die im Rahmen eines Kreativ-Pro­jekts an der Reinhold-Schneider-Schule sowie in der Ferienwerkstatt der Pädagogischen Hochschule Frei­burg zum Thema Kinderrechte entstanden sind.
 

Ausstellungseröffnung
15. September um 19 Uhr

VHS im Schwarzen Kloster, Theatersaal
 
unter Mitwirkung des Lateinamerikanischen Chors Freiburg.
Es spricht Beat Wehrle, Koordinator der tdh-Hilfsprogramme in Lateinamerika, zum Thema: „Lateinamerika an der Schwelle wohin?“
 

Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten.
 
Die Ausstellung ist geöffnet während der Unterrichtszeiten (Mo-So 8-18 Uhr) der VHS Freiburg e.V., Rotteckring 12, 79098 Freiburg, Tel.: 0761-36895-10, www.vhs-freiburg.de
 
Begleitveranstaltungen:
 
„Kinderreise auf die Phillippinen“
Mitmachaktion für Kinder von 8-12 Jahren

mit Stephanie Gantert (tdh)
Samstag, 30. September, 10.00-12.15 Uhr
VHS im Schwarzen Kloster, Theatersaal
Anmeldung erforderlich unter Kurs-Nr.: 111.500
Gebühr: 6 €

„Faszination Vietnam“
- Multivisionsschau und Vortrag mit Andreas Rister (tdh)
Mittwoch, 4. Oktober, 19.30-21.30 Uhr
VHS im Schwarzen Kloster, Theatersaal
9 €, 6 € ermäßigt (Abendkasse)


Fairer Handel in einer (un)fairen Welt - Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl - Politik und Politiker*innen in der Verantwortung

Montag, 18. September 2017
19.00 bis 21.00 Uhr

in den Räumen der Kooperatur
Münsterplatz 36 a (direkt neben der Alten Wache),
79098 Freiburg im Breisgau

Es diskutieren die Freiburger Bundestagskandidat*innen

  • Kerstin Andreae (Bündnis 90 –  Die Grünen)
  • Julien Bender (SPD)
  • Matern von Marschall (CDU)
  • Tobias Pflüger (Die LINKE)
  • Marianne Schäfer (stellvertretende Kreisvorsitzende der FDP-Freiburg) in Vertretung von Dr. Adrian Hurrle (FDP)

Moderation: Michael Kiefer-Berkmann, Misereor
 
Ziel der Akteur*innen des Aktionsbündnisses 'Faire Woche Freiburg' ist die  Veränderung der bestehenden wirtschaftlichen und handelspolitischen Rahmenbedingungen, um weltweit allen Menschen ein menschenwürdiges Leben und Arbeiten zu ermöglichen.
 
Die Veranstaltung gibt den Bürger*innen Gelegenheit, Fragen an die Freiburger Kandidat*innen zur Bundestagswahl zu stellen. Hierbei stehen deren Vorstellungen und konkret angedachten Maßnahmen zur Förderung des Fairen Handels sowie zur Umsetzung der Visionen zur Ausgestaltung einer Fairen Welt im Mittelpunkt.

Die Podiumsdiskussion wird mit einer kurzen thematischen Einführung durch Birgit Lieber, Fachpromotorin für den Fairen Handel, starten. Danach werden die Kandidat*innen bzw. ihre Vertreter*innen die gestellten Fragen zu den genannten Themen beantworten und sowohl miteinander als auch mit dem Publikum diskutieren.
 
Informationen zu den drei formulierten Visionen des Forums Fairer Handel und des Weltladen Dachverbands anlässlich der Bundestagswahl
sind ausführlich unter
https://www.forum-fairer-handel.de/politik/bundestagswahl-2017/
zu finden.
 


Menschenrechtsverletzungen durch Agrogentechnik in Kolumbien

German Velez von der NGO Grupo Semillas aus Kolumbien zu Gast in Freiburg
Termin und Ort stehen noch nicht ganz fest:
Voraussichtlich findet die Veranstaltung am
Dienstag, 19. September um 19 Uhr
in der Landeszentrale für politische Bildung, Außenstelle Freiburg, statt.

German Velez wird in seinem Vortrag über den aktueller Stand in Kolumbien berichten und erläutern, welche Menschenrechtsverletzungen es dort aufgrund der Agrogentechnik gibt.
In der anschließenden Diskussion werden die notwendigen und möglichen Schritte darüber,  was man dagegen tun kann und muss, im Fokus stehen. Und – was uns das hier in Deutschland angeht.


[Kein] Uran aus dem Herzen Afrikas - Die Folgen des Uranbergbaus

Mittwoch, 20. September 2017 | 19 Uhr
Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg – Außenstelle Freiburg
Bertoldstraße 55, 79098 Freiburg

Informationsveranstaltung und Gespräch mit den Aktivisten
Anthony Lyamunda (CESOPE – Civil Education is the Solution for Poverty and Environmental Managment) und Wilbert Mahundi (TUAM Songea – Tanzania Uranium Awareness Mission Songea) aus Tanzania

Wir laden herzlich ein, nach den Vorträgen der beiden Gäste aus Tanzania ins Gespräch zu kommen.
 
Weitere Informationen: www.cesopetz.org und http://aghirinman.blogspot.fr/
www.uranium-network.org und https://www.facebook.com/UraniumNetwork/
 
Die Veranstaltung wird ins Deutsche übersetzt, gesprochen wird Englisch und Deutsch.


„Fairer Handel in Palästina – wirtschaftliche Perspektiven und Chance zur Selbstständigkeit“

Donnerstag, 21. September 2017, 19:30 Uhr, Weltladen Gerberau

Palästina ist eine sehr fruchtbare Region. Hier gedeihen Früchte, Gemüse, Mandeln und Kräuter besonders gut. Doch die schwierige politische Lage erschwert die kleinbäuerliche Landwirtschaft und dadurch die Existenz vieler Familien.
 
Es berichten mit einem live übersetzten Bildervortrag Ibtissam Musa und Fida Abdallah von Canaan Fair Trade/Palästina. Fairköstigung von Leckereien aus den Projekten.

Musikalische Beiträge von Hadji Ahmed Abdelali


'Join the Real Food Revolution' - Hoffnung durch Permakultur

Philip Munyasia aus Kenia, Gründer der Permakultur-Organisation OTEPIC zu Gast in Freiburg
 
Veranstaltungen & Workshops
22. - 25. September 2017
 
 
Freitag, 22. September 2017
19 Uhr

Weingut Dilger, Urachstraße 3, Freiburg-Wiehre
Vorträge und Fachgespräche zu den Themen
"Wege zu Humusaufbau in Gärten" und
"Biogas-Kleinanlagen in Gärten für boden-aufbauende Energiegewinnung"

mit Markus Bier (Ithaka Institut), Martin Funk (Tamera) und Philip Munyasia (OTEPIC)
 
Dieser offene Abend bietet durch die beiden Fachvorträge von Markus Bier und Martin Funk Grundlagen für die am Wochenende folgenden Praxis-Workshops zu den selben Themen. Somit stellt dieser Abend sowohl die inhaltliche Einführung für die Wocheend-Workshops dar, kann aber auch unabhängig davon besucht werden, da im Laufe des Abends ein schlüssiger Überblick über die vorgestellten Garten-Techniken entstehen wird.
Um was es konkret geht wird in den Beschreibungen der Workshops dargestellt.
Ergänzt werden die Vorträge durch Beiträge von Philip Munyasia, der von seinen Erfahrungen und Perspektiven zu den angesprochenen Themen in Kenia erzählen wird. Zudem gibt es noch offenen Raum für Austausch zu diesen Möglichkeiten, an die umfassende Aufgabe einer regenerativen Landnutzung heranzugehen.
Eintritt frei. Freiwillige Beiträge zur Kostendeckung sind willkommen! Ohne Anmeldung.
 
 
Samstag, 23. September  10 – 15 Uhr
in Freiburg-Zähringen, genauer Ort wird nach Anmeldung bekannt gegeben
Workshop "Wege zu Humusaufbau in Gärten" mit Markus Bier (Ithaka Instiut)
mit Bau und Inbetriebnahme eines Erdtrichters zur Herstellung von Pflanzenkohle

Teilnahme auch beim Vortrag am Freitag Abend sehr empfohlen, da dort bereits die fachlichen Grundlagen für diesen Workshop erörtert werden – im Workshop selbst geht es vor allem um die praktische Umsetzung!

In einem Waldgarten wird unter Anleitung von Markus Bier ein Erdtrichter zur Herstellung von Pflanzenkohle nach dem "Kontiki"-Prinzip gebaut und auch gleich in Betrieb genommen. Da auf dem Kontiki-Feuer auch gekocht werden kann, werden wir gegen Mittag von den Teilnehmenden nach eigenem Belieben mitgebrachte Speisen sowie das kenianische Gericht "Ugali" (eine Art Maiskuchen) auf dem Feuer zubereiten und danach gemeinsam schmausen.
Philip Munyasia wird nicht nur als Ugali-Kenner dabei sein, sondern ist neben dem Bauen, Anfeuern, Kochen und Essen auch bereit, in den fachlichen Austausch globale Perspektiven aus seinen kenianischen Permakultur-Erfahrungen einzubringen.
Das gemeinsame Speisen geht dann fließend über in den am gleichen Platz direkt nachfolgenden Biogas-Workshop!

Eintritt frei. Freiwillige Kostenbeiträge zur Kostendeckung sind willkommen!
Anmeldung bitte bei bioboden@permakultur-dreisamtal.de
 
 
Samstag, 23. September 2017  15 - 19 Uhr
& Sonntag, 24. September 2017 10 - 18 Uhr

in Freiburg-Zähringen, genauer Ort wird nach Anmeldung bekannt gegeben
Workshop "Bau einer Biogas-Kleinanlage für Haus und Garten" mit Martin Funk (Tamera)
 
Teilnahme auch beim Vortrag am Freitag Abend sehr empfohlen, da dort bereits die fachlichen Grundlagen für diesen Workshop erörtert werden – im Workshop selbst geht es vor allem um die praktische Umsetzung!
Biogas kann außer mit Mist bzw. in großen Anlagen, die meist mit Monokultur-Mais gefüttert werden, auch mit Küchen- und Garten-Abfällen in Klein-Anlagen einfach und reichhaltig produziert werden.
Willst Du / wollen Sie lernen, wie man sein eigenes Biogas-System für den Haushalt, den Garten, den kleinen Bauernhof bauen kann? Mit dem man z.B. Essen kochen, Wasser erhitzen und Motoren betreiben kann. Einfach zu handhaben, billig in der Anschaffung, leicht zu verstehen und eine Bereicherung für ein zukunftsfähiges Leben!
Neben der Gewinnung von Energie wird ein wunderbarer Flüssig-Dünger erzeugt. Passend zur Permakultur können so Energie- und Stoff-Kreisläufe im Garten angereichert werden. Eine solche Biogas-Anlage ist mehr ein lebendiges Wesen als ein technisches Gerät!
 
Im Workshop wird unter fachkundiger Anleitung ein Modell gebaut, das sich anderorts bereits mehrfach bewährt hat. Material und Werkzeug sind vorhanden, Verpflegung wird von den Teilnehmenden nach eigenem Gusto mitgebracht und nach Belieben geteilt.
Übernachtung im Garten ist möglich: in eigenen Zelten, unter freiem Himmel oder in begrenzter Anzahl auch in einem kleinen Erd-Häuschen.


Philip Munyasia wird beim Bau dabei sein und kann seine Erfahrungen aus dem Betrieb einer ähnlichen Biogas-Anlage in einem der OTEPIC-Gärten in Kenia einbringen.
Kostenbeitrag: zwischen 80 und 120 €, nach eigener Einschätzung
Anmeldung bitte bei  bioboden@permakultur-dreisamtal.de
 
 
Montag, 25. September 2017  19 Uhr
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg  KG I HS 1199
Diskussionsveranstaltung "Kenia im Umbruch"
über die Chancen für eine nachhaltige, zukunftsfähige Entwicklung!?


mit Philip Munyasia (OTEPIC, Kenia), Wolfgang Fritz (Caritas international) und einer Vertreter*in von Kipepeo – Förderverein Kenia
 
Philip Munyasia wird ausführlich über die neuesten Entwicklungen und Herausforderungen in der Arbeit von OTEPIC berichten. Zudem werden mit je einem Kurzvortrag Wolfgang Fritz auf die aktuelle Hungersnotsituation in Kenia und die Vertreter*in von Kipepeo auf die aktuelle Situation nach den Wahlen in Kenia eingehen.


Im Anschluss werden die Referent*innen in Form eines Podiumsgesprächs, in das auch Fragen und Anliegen des Publikums mit einbezogen werden, die Chancen und Möglichkeiten einer nachhaltigen und zukunftsfähigen Entwicklung in Kenia erörtern.
 
Eintritt frei. Freiwillige Beiträge zur Kostendeckung sind willkommen! Ohne Anmeldung.
 
Ein Teil der Workshops und Vorträge sowie der Podiumsdiskussion finden in Englisch statt und werden ins Deutsche übersetzt.
 
Die Durchführung der Veranstaltungen werden gefördert durch den Katholischen Fonds, das Agenda 21-Büro der Stadt Freiburg sowie durch Engagement Global aus Mitteln des BMZ.
 


Süße Welt - Messe

Samstag, 23. September 2017
10 - 18 Uhr

Glashaus Rieselfeld
Maria-von-Rudloff- Platz 2, 79111 Freiburg

In Zeiten von Rechtspopulismus, Grenzpolitik, Rassismus und Armut wird die Welt sicher oft alles andere als süß wahrgenommen. Die Zeitungen sind voll von negativen Nachrichten.

Gerade deswegen wollen wir dem mit unserer Veranstaltung "Süße Welt" etwas entgegen halten. Die Arbeit, die Sie und wir jeden Tag leisten, durch die gemeinnützige Projekte gestartet und der interkulturelle Dialog gestärkt werden, ist in diesen Zeiten ein großer Mehrwert für die Gesellschaft. 

Statt uns also von all den Geschehen weltweit entmutigen zu lassen, möchten wir uns einen Tag darüber freuen, was wir bereits erreicht haben. Wir wollen mit dieser Veranstaltung ein Zeichen dafür setzen, dass alle Kulturen friedlich miteinander leben können und dass Vielfalt ein Gewinn für unsere Gesellschaft ist.
 
Das Motto:
"Süße Welt" hat hierbei eine doppelte Bedeutung. Zum einen sollen süße Nachrichten verbreitet werden. Damit sind beispielsweise Projekte gemeint, die Ihr Verein erfolgreich durchgeführt hat, positive Entwicklungen aus dem jeweiligen Bezugsland oder einfach generell Informationen über die Arbeit die geleistet wird.

Zum anderen wird das Süße auch im wahrsten Sinne des Wortes umgesetzt. 
Jeder Stand kann gegen eine Spende eine landestypische Süßigkeit herausgeben. Es muss hierbei nicht zwingend landestypisch sein. 
Gemeinnützige Vereine ohne konkretes Bezugsland können sich frei für etwas entscheiden. Ob es sich um Gebäck, Süßigkeiten, Tee oder etwas anderes handelt ist dabei ganz Ihnen überlassen.

Was wir Ihnen bieten können:

Unser Ziel ist es, dass alle Beteiligten von der Veranstaltung profitieren können: Sie als teilnehmende Vereine und die Besucher der Veranstaltung.
 
Für Musikalische Begleitung und Kinderbetreuung wird gesorgt.
Sie möchten Ihren Verein/Ihre Intitiative auch anmelden?

Anmeldungen an:
gabi.obi@kulturforum-freiburg.de

Anmeldeformular


Regenwaldschutz – Wie man mit Körperpflege die Motorsäge stoppt

Freitag, 29.September um 19.30 Uhr
Gemeindehaus St. Urban, Hauptstr.42, 79104 Freiburg

Im Rahmen der Fairen Woche freuen sich die Freiburger Weltläden auf den Besuch von Mario Schwaab aus dem brasilianischen Amazonasgebiet.
Mario Schwaab ist Partner der ersten Stunde des Freiburger Regenwaldladens und Produzent von Regenwaldseifen und Körperölen.

Wir freuen uns auf einen interessanten Vortrag und spannende Einblicke in den angewandten Regenwaldschutz!


Lesung: Momotombo

Freitag, 13. Oktober 2017, 19 Uhr
Weltladen in der Gerberau 12, 79098 Freiburg  

Elisabeth Erdtmann
Romane & Erzählungen

Nicaragua 19. Juli 1979: die Diktatur fällt, die Sandinistische Befreiungsfront FSLN übernimmt die Macht. Die Revolution zieht zahlreiche Menschen an, zu Tausenden machen sich Linke wie Christen aus Europa und Nordamerika nach Nicaragua auf, um den Neubeginn des Landes zu unterstützen, während die Regierung der USA mit einer Militärintervention droht.

Julia, eine desillusionierte westdeutsche Linke, ergreift begeistert die Chance und begibt sich auf Einladung des nicaraguanischen Frauenverbandes in ein abgelegenes Dorf, um mit den Frauen des Dorfes eine Kooperative aufzubauen. Im täglichen Umgang mit den einfachen Landfrauen wird ihr bald die Kluft bewusst, die ihre gegensätzlichen Lebenswelten voneinander trennt. Als Ana in ihr Leben tritt, beginnt für Julia eine Freundschaft, die ihr dazu verhilft, idealtypische Perspektiven aufzugeben und die Relativität der eigenen Werte zu erkennen. Über ihre Beziehung gewinnt sie Einblicke in Anas wechselvolle Vergangenheit als Guerrillera und findet Zugang zur Geschichte ihres Landes.

Der MOMOTOMBO ist ein Vulkan und emblematisch für Nicaragua. Von Zeit zu Zeit bricht er aus wie die Sehnsucht der Menschen nach Freiheit, die diese Geschichte geschrieben haben. Ihnen widme ich mein Buch.


Homestory Deutschland – Ausstellung über schwarze Biografien in Geschichte und Gegenwart

bis So, 17. September 2017
Alter Wiehrebahnhof, Uhlandstr. 40, 79102 Freiburg

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Here and Black“ ist die Ausstellung noch während der Öffnungszeiten des Cafés in der Galerie des Alten Wiehrebahnhofs zu sehen. Homestory Deutschland ist ein kollektives Selbstporträt. Es greift afrikanische, afrikanisch amerikanische und Schwarze deutsche Erinnerungstraditionen auf, in denen der mündlichen und schriftlichen Weitergabe von gelebter Erfahrung eine maßgebliche Rolle zukommt. Schwarze Perspektiven und Reflexionen, Beiträge und Verdienste erfahren dabei als Quelle eines vielstimmigen und gemeinschaftlichen Wissens eine besondere Würdigung. Mit der Zusammenschau von siebenundzwanzig visuell aufbereiteten Biografien Schwarzer Männer und Frauen aus drei Jahrhunderten lässt sich exemplarisch erhellen, in welcher Weise sich gesellschaftliche und damit systemische Rahmenbedingungen in einzelne Lebensgeschichten einschreiben und diese formen und prägen.
 
Die Ausstellung ist von der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD Bund e.V.) konzipiert und realisiert und wird in zahlreichen Städten gezeigt. Gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb (2006) und die Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft« – EVZ (2012/13)
 
Weitere Informationen unter www.hereandblack.org.


Öffentlicher Rundgang: Wege des Wandels in Freiburg

30. September 2017 und 28. Oktober 2017, jeweils 15 – 17 Uhr
Treffpunkt: Platz der alten Synagoge, vor dem Stadttheater Freiburg,
Bertoldstraße 46, 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland

Wir machen uns auf den Weg durch die Freiburger Innenstadt, um uns interaktiv und anschaulich die Zusammenhänge zwischen unserem Konsum und dessen weltweite gesellschaftliche und ökologische Auswirkungen bewusst zu machen.

Und wir gehen weiter. Unser Weg führt uns zu vielen spannenden Initiativen und konkreten Handlungsalternativen im Bereich des kooperativen und verantwortungsvollen Wirtschaftens und Zusammenlebens, die es bereits in Freiburg gibt.

Wir wollen Perspektiven eröffnen, neue Pfade und Wege des Wandels zu gehen.
Dieser öffentliche Rundgang richtet sich an alle Interessierten. Die Teilnahme ist ohne Voranmeldung möglich. Kommt einfach vorbei!

kauFRausch e.V. – Freiburger Stadtrundgang zu Globalisierung und nachhaltigem Konsum


Kommende Veranstaltungen