Kastanienminiermotten zu Besuch

Laubsammelaktion "Motte in den Sack"

Seit 2009 gibt es im Rahmen von „Freiburg packt an“ des Garten- und Tiefbauamts Laubsammelaktionen, um das von der Kastanienminiermotte befallene Laub an Kastanienbäumen zu entfernen. Hierzu gibt es ab September robuste, kompostierbare Laubsäcke, in denen das Laub gesammelt und dann gesondert entsorgt wird. Außerdem gibt es für Bürgerinnen und Bürger kostenlose Nistkästen, die aufgestellt werden können, um natürliche Feinde der Motte zu stärken.

Die Larve der Miniermotte fressen das Gewebe der Blätter und sorgen so für die braune Färbung

Die Kastanienminiermotte ist ein sehr kleiner Schmetterling mit nur 5mm Körperlänge. 1984 in Mazedonien entdeckt, wurde sie von dort aus nach Deutschland eingeschleppt. Die Motte ist besonders für die weiß blühenden Rosskastanienbäume eine Gefahr: Die winzigen Raupen der Motte fressen das nahrhafte Pflanzengewebe der Blätter auf und zerstören so großflächig das Gewebe, das zur Photosynthese benötigt wird. Wenn die Zerstörungen zu groß werden, wirft der Baum die befallenen Blättern ab, die oft noch Puppen der Motte in sich tragen.

Kostenlose Holznistkästen bei "Freiburg packt an" erhältlich

Das rechtzeitige und kontinuierliche Sammeln der Blätter sowie die separate Entsorgung helfen den Schädlingsbefall zu reduzieren, da mit den Blättern die Schmetterlingslarven abgesammelt werden und sich der Schädling nicht so stark vermehren kann. Die Bäume bleiben länger grün und werden im Frühjahr nicht so stark befallen. Zusätzlich können Holznistkästen an den betroffenen Bäumen angebracht werden, um die natürlichen Feinde der Motte, wie beispielsweise die Meisen, zu unterstützen. Außerdem können so neue Lebensräume für Vögel, Tiere und Insekten in der Stadt entstehen. Die Nistkästen werden von Freiwilligen jährlich kontrolliert. Die Bausätze sind bei „Freiburg packt an“ kostenlos erhältlich.

Den neuen Laubsack gibt es ab Anfang September

Die Papiersäcke ersetzen die bisherigen gelben Plastiksäcke

Der neue und kostenlose Laubsack umfasst 70 Liter und ist aus Papier. Er ist im Vergleich zu den bisherigen gelben Plastiksäcken umweltfreundlicher in der Herstellung und kann problemlos kompostiert und verbrannt werden. Der Papiersack ist von September bis Mitte Dezember bei der Bürgerberatung im Innenstadtrathaus, bei der ASF, den drei Recyclinghöfen und bei den Ortsverwaltungen erhältlich und darf ausschließlich mit Kastanienlaub gefüllt zur Abholung an den Gehweg gestellt werden. Mit diesem Service soll motivierten Anwohnerinnen und Anwohnern eine schnelle und praktikable Möglichkeit gegeben werden, auf dem Gehweg zusammengekehrtes Kastanienlaub zu entsorgen.

Freiburgerinnen und Freiburger werden gebeten, sich bei benötigter Abholung der Säcke unter der Telefonnummer 0761/ 201-4712 oder per Email an fpa@stadt.freiburg.de zu melden. Die mit Kastanienlaub gefüllten Säcke holen die Mitarbeiter der ASF innerhalb von fünf Werktagen vom Straßenrand ab. Bei großen Mengen an Kastanienlaub, die auf einmal gesammelt werden oder auf öffentlichen Flächen liegen, bitten wir um eine Absprache mit „Freiburg packt an“, damit bei Bedarf ein Container bestellt werden kann. Große Laubsammelaktionen mit Gruppen oder Schulklassen unterstützt das Team gerne ebenfalls nach Absprache.

Weitere Infos unter www.freiburg.de/freiburgpacktan

Veröffentlicht am 29.08.2017
Kommentare (1)

Alternative Nistkästen

Von Jens Knauber
07.09.2017 18:43

Vielleicht sind Holzbeton-Nistkästen die bessere Alternative und werden optimaler angenommen. Auch könnte das Anbringen der Nistkästen in der Nähe der Kastanien- und nicht direkt am Baumstamm- mehr Erfolg bringen. Diese Variante funktioniert bei mir in der Karlstrasse am Haus (Ostseite) sehr gut und es gibt jedes Jahr 1-2 mal Kohlmeisen-Nachwuchs.

Kommentar

Nachrichten abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden über aktuelle Nachrichten aus Umwelt und Natur, abonnieren Sie hier den RSS-Feed

Weitere Infos zur Funktionsweise von RSS-Feeds finden Sie unter www.freiburg.de/socialmedia