Einsatz für Kinderrechte am 1. und 2. Juli

Jetzt anmelden zum 24-Stunden-Lauf

Drei Menschen in Sportkleidung joggen auf einer Tartanbahn
Am 1. und 2. Juli können Teams für Kinderrechte laufen (Foto: F.Grosse)

Der 24-Stunden-Lauf für Kinderrechte findet am 1. und 2. Juli im Seeparkstadion statt. Mit der Veranstaltung werden Sport und soziales Engagement verbunden. Die „erlaufenen“ Spendengelder fließen komplett in lokale Kinder- und Jugendprojekte.

Bereits jetzt haben sich 26 Teams für den 24-Stunden-Lauf angemeldet. Bei der Veranstaltung laufen, walken, gehen oder fahren in Rollstühlen die Teams mit jeweils 10 bis 50 Personen 24 Stunden lang in einer frei einteilbaren Staffel auf der 400-Meter-Bahn. Die Teammitglieder können sich so oft abwechseln wie sie möchten – aber immer muss eine Person für mindestens eine Runde unterwegs sein. Neben Laufteams können sich auch Firmen bewerben, die spenden möchten, aber noch kein Team haben. Sie werden an entsprechende Teams weitervermittelt.

Neben den Spendeneinnahmen ist ein weiteres Ziel des Laufs, auf die UN-Kinderrechtskonvention von 1989 aufmerksam zu machen und die zentralen Themen Kinderrechte und Kinderschutz in die Öffentlichkeit zu tragen. Für die Förderprojekte, die unmittelbar Freiburger Kindern und Jugendlichen zugute kommen, können Einrichtungen, Institutionen, Vereine und Gruppierungen einen Förderantrag stellen. Die Förderrichtlinien sind auf der Homepage des 24-Stunden-Laufs zu finden.

Nach der Veranstaltung wird eine Jury aus Erwachsenen und Jugendlichen über die Verteilung der eingegangenen Spendengelder entscheiden. Ausgetragen wird der diesjährige Lauf zum zweiten Mal von der FWTM als Hauptorganisatorin zusammen mit dem Amt für Kinder, Jugend und Familie und dem Spielmobil Freiburg e.V.

Informationen und Anmeldeformular unter www.24hlauf-freiburg.de

Veröffentlicht am 02.06.2017