Diversity

"Diversity" wird meist synonym mit dem Begriff "Vielfalt" verwendet, und bezieht sich dabei auf den bewussten Umgang mit Vielfalt in allen Lebenslagen der Menschen. Vielfalt umfasst alle Unterschiede, die Menschen als Individuum besitzen können. Die Definition umfasst somit nicht nur Unterschiede wie Geschlecht und ethnische Herkunft, sondern alle Faktoren die uns einzigartig machen. Ein Mensch kann lesbisch oder schwul, bi- oder heterosexuell sein. Der Mensch kann sich zum Judentum, Islam, oder Hinduismus bekennen, eine Behinderung haben, z. B. Rollstuhlfahrer_in oder sehbehindert sein.

Die betreffende Person kann in Führungspostion arbeiten oder im Dienstleistungsbereich z. B. als Kellner_in. Der Mensch zeichnet sich durch sein Alter aus, z. B. als junger Mensch oder ab 65 Jahren im Senior_innenalter sein. Dieses ist ein Diversityaspekt der sich mit jedem Tag ändert. In der Anwendung bedeutet Diversity, die vielfältigen Erfahrungen und Leistungen von Individuen zu erkennen, als Potential zu begreifen und nutzbar zu machen, anstatt sich an eventuellen Defiziten der Einzelnen zu orientieren. Diversity geht davon aus, dass alle Aspekte dieser Faktoren gleich wertvoll sind.

Diversity stellt kein Selbstzweck oder eigenständiges Ziel dar, sondern ist ein gesellschaftspolitisches Konzept, das einen wertschätzenden und respektvollen Umgang der Menschen miteinander fördert. Der Abbau von Diskriminierung ist dabei ein grundlegender Teil. Menschen aller Geschlechter und in allen Lebenslagen, haben einen Recht auf gleichberechtigte Teilhabe in allen gesellschaftlichen Bereichen. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz trat 2006 in Kraft, um Individuen und Gruppen von Menschen vor Diskriminierung zu schützen und Chancengleichheit zu fördern.


Intersektionalität

Der intersektioneller Ansatz verabschiedet sich von einer Identitätspolitik der verschiedene Gender- und Diversitykategorien getrennt betrachtet und konzentriert sich stattdessen auf die Frage, wie verschiedene soziokulturelle Kategorien mit einander interagieren und sich gegenseitig beeinflussen. Intersektionalität kann als analytisches Werkzeug verwendet wer-den, um unterschiedliche Arten von Diskriminierung und Benachteiligungen zu untersuchen. Dabei soll der Schwerpunkt nicht auf Ungleichheiten ausschließlich in Bezug auf Gender liegen, sondern auf Gleichstellung für alle, unabhängig von sozialen Dimensionen wie Gender, Muttersprache, Sexualität, Behinderung oder Alter.