Nur Bild Bild + Text
Cryopreservation Unit, Cryonics Institute, Clinton Township, Michigan © Taryn Simon. Courtesy Gagosian Gallery

27. Mai 2017 – 24. September 2017

Gutes Sterben – Falscher Tod

Museum für Neue Kunst

Sterben gehört zum Leben dazu. Und doch existiert der Tod für uns nur als Leerstelle. Keiner weiß, wie es ist, tot zu sein. Aber das Wissen um unsere Endlichkeit macht uns Angst. Mit „Gutes Sterben – Falscher Tod“ widmet das Museum für Neue Kunst dieser zutiefst existentiellen Thematik eine Ausstellung. Zu sehen sind Arbeiten zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler, die sich in ihrem Werk mit dem Sterben, dem Tod und den Toten auseinandersetzen.

Manche Kunstwerke sprechen vom Ekel vor dem Tod, andere zeugen von einer gewissen Faszination am Sterben. Einige Künstlerinnen und Künstler beziehen sich auf ihren eigenen Tod, der unwillkürlich eines Tages eintreffen wird: Sie nehmen ihn an oder lehnen ihn ab, karikieren ihn oder protestieren gegen ihn. Manche der Exponate mögen schmerzhaft und schockierend wirken – in ihrem Entstehungskontext haben sie mitunter gesellschaftliche Debatten ausgelöst und sind auch heute nicht unumstritten. Die gezeigten Werke fordern auf, dort hinzuschauen, wo wir vielleicht lieber wegschauen möchten. Sie geben dem Sterben ein Stück Sichtbarkeit zurück.

Mit der Ausstellung „Gutes Sterben – Falscher Tod“ kooperiert das Museum für Neue Kunst mit dem Museum Natur und Mensch, das zeitgleich die Ausstellung „Todsicher? Letzte Reise ungewiss.“ zeigt.

Unter anderem mit:
AES+F | Hippolyte Bayard | Stan Brakhage | Gregor Bischoff | AA Bronson | Sarah Charlesworth | Simon Dybbroe-MØller/Jacob Dahl Jürgensen | Valérie Favre | Robert Gober | Damien Hirst | Holger Keifel | Erik Levine | Via Lewandowsky | On Kawara | Kris Martin | Marcel Mieth | Linda Montano | Adrian Paci | Chloe Piene | Julia Charlotte Richter | Sam Samore |Taryn Simon | Yang Zhenzhong

Kurator*nnen: Leonhard Emmerling, Catherine Emmerling-Garet, Christine Litz, Finn Schütt