Nur Bild Bild + Text
Johann Heinrich Ramberg: Der Freiherr von Greiffenegg auf der sturmumtosten Festung Osoppo (Friaul), 1823, Federzeichnung, Foto: Axel Killian

Öffnungszeiten

Dienstag - Sonntag 10 - 17 Uhr

Eintrittspreise

Aktuelle Ausstellung im Haus der Graphischen Sammlung:
5 Euro / erm. 3 Euro


Kontakt

Haus der Graphischen Sammlung im Augustinermuseum
Salzstraße 32
79098 Freiburg im Breisgau
Tel.: +49 (0)761 / 201-2550
augustinermuseum
@stadt.freiburg.de
Ansprechpersonen

Beratung und Buchung
von Führungen
Tel.: +49 (0)761 / 201-2501
museumspaedagogik
@stadt.freiburg.de


Begleitprogramm (PDF) (447 KiB)
zur Ausstellung


8. Juli 2017 – 3. Oktober 2017

Greiffenegg und Ramberg. Eine Freundschaft in Zeichnungen

Augustinermuseum – Haus der Graphischen Sammlung

Eine schillernde Freiburger Persönlichkeit des 19. Jahrhunderts im Spiegel der Zeichnung: Hermann Gottlob von Greiffenegg-Wolffurt (1773-1847) war der Sohn des letzten Regierungspräsidenten des Hauses Habsburg im vorderösterreichischen Freiburg. Er diente dem Haus Österreich als Offizier, Diplomat – und als Spion. Während eines Aufenthalts in Hannover freundete er sich mit dem bekannten Hofkünstler Johann Heinrich Ramberg an. Im Greiffenegg-Nachlass blieb ein bedeutendes Konvolut an Zeichnungen und Druckgraphiken Rambergs erhalten.

Die Ausstellung im Haus der Graphischen Sammlung zeigt die schönsten Blätter, darunter amüsante Zeichnungen, in denen Ramberg die amourösen Abenteuer der Freunde mit Detailfreude schildert, während er mit anderen Zeichnungen Greiffeneggs Frau und Schwägerin zu huldigen weiß. Persönliche Objekte Greiffeneggs wie der Spazierstock, ein Schirm, Orden oder Klebealben, in denen er Zeichnungen aufbewahrte und sammelte, lassen den Haudegen und Freigeist Greiffenegg lebendig werden.


Greiffenegg als Komponist

Im Hause Greiffenegg pflegte man intensiv die Hausmusik. Im Nachlass finden sich vor allem Liednoten für Klavier und Singstimme. Dass Greiffenegg auch selbst komponiert hat, bezeugen handgeschriebenen Stücke für Klavier, die er seiner Freundin Fanny von Kageneck widmete: Dédicato All’Illustrissima Signorina Contessa Fanny di Kageneck.

Enno Kastens spielt die Stücke Greiffeneggs auf dem Fortepiano
Walzer Es-Dur (1,397 MiB)
Ländlerischer Walzer Es-Dur (885,2 KiB)
Ecossaise G-Dur (469,6 KiB)
Ecossaise Es-Dur (460,2 KiB)
Ländlerischer Walzer B-Dur (382,6 KiB)
Ländlerischer Walzer Es-Dur (980,2 KiB)

Die Stücke können in der Ausstellung an einer Audio-Station angehört werden.


Aktuell in der Ausstellung

Keine Daten vorhanden

Vermittlungsangebote

Der Buchungsservice informiert unter Telefon 0761 / 201-2501 oder per Mail an museumspaedagogik@stadt.freiburg.de über Führungen und Vermittlungsangebote für Kindergärten, Schulen und inklusive Gruppen.


Tabaksbeutel, 1844, Leder mit Stickerei © Haus der Graphischen Sammlung im Augustinermuseum – Städtische Museen Freiburg, Foto: Axel Killian

Johann Heinrich Ramberg, Ramberg stützt den trunkenen Greiffenegg, 1821/1823, Federzeichnung © Haus der Graphischen Sammlung im Augustinermuseum – Städtische Museen Freiburg, Foto: Axel Killian

Johann Heinrich Ramberg, Der Freiherr von Greiffenegg auf der sturmumtosten Festung O-soppo (Friaul), 1823, Federzeichnung © Haus der Graphischen Sammlung im Augustinermuseum – Städtische Museen Freiburg, Foto: Axel Killian

Johann Heinrich Ramberg, Osoppo bei Mondschein, 1823, Aquarell auf Transparentpapier © Haus der Graphischen Sammlung im Augustinermuseum – Städtische Museen Freiburg, Foto: Axel Killian

Greiffeneggs Säbel, 19. Jahrhundert, Stahl © Haus der Graphischen Sammlung im Augustinermuseum – Städtische Museen Freiburg, Foto: Axel Killian

Johann Heinrich Ramberg, Greiffenegg prüft die Wetterlage auf Osoppo, 1824, Federzeichnung © Haus der Graphischen Sammlung im Augustinermuseum – Städtische Museen Freiburg, Foto: Axel Killian