Verfahrensbeschreibungen

Ausbildungsförderung für Schüler (BAFöG) beantragen

Als Schülerin oder Schüler können Sie Ausbildungsförderung erhalten. Sie erhalten sie für Ihren Lebensunterhalt und die Ausbildung. Für den schulischen Teil Ihrer betrieblichen oder überbetrieblichen Ausbildungen (Ausbildungen im dualen System, Besuch der Berufsschule) erhalten Sie nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz keine Förderung.

Hinweis: Auch Ihre Teilnahme an einem Fernunterrichtslehrgang oder an einem Praktikum, das im Zusammenhang mit Ihrer Ausbildung steht, kann förderungsfähig sein.

Eine Förderung ist ab Ausbildungsbeginn möglich. Dazu müssen Sie den Antrag bereits zu diesem Zeitpunkt gestellt haben.

Die Höhe der Förderung hängt von der Art der Ausbildungsstätte und der Unterbringung ab. Auf den Bedarf werden sowohl Ihr eigenes Einkommen und Vermögen als auch das Einkommen Ihrer Eltern angerechnet. Wenn Sie verheiratet sind, wird das Einkommen Ihres Ehemannes oder Ihrer Ehefrau angerechnet. Dies gilt auch bei eingetragenen Lebenspartnerschaften.

Die monatlichen Pauschalbeträge betragen:

  • weiterführende allgemeinbildende Schulen, Berufsfachschulen, Fach- und Fachoberschulen (ohne abgeschlossene Berufsausbildung)
    • bei den Eltern wohnend: keine Förderung
    • nicht bei den Eltern wohnend: EUR 504,00
  • zumindest zweijährige Berufsfachschul- und Fachschulklassen, die in einem zumindest zweijährigen Bildungsgang einen berufsqualifizierenden Abschluss vermitteln (ohne abgeschlossene Berufsausbildung)
    • bei den Eltern wohnend: EUR 231,00
    • nicht bei den Eltern wohnend: EUR 504,00
  • Abendhaupt- und Abendrealschulen, Berufsaufbauschulen, Fachoberschulen (mit abgeschlossener Berufsausbildung)
    • bei den Eltern wohnend: EUR 418,00
    • nicht bei den Eltern wohnend: EUR 587,00
  • Fachschulen (mit abgeschlossener Berufsausbildung), Abendgymnasien, Kollegs
    • bei den Eltern wohnend: EUR 424,00
    • nicht bei den Eltern wohnend: EUR 622,00
  • Höhere Fachschulen, Akademien
    • bei den Eltern wohnend: EUR 451,00
    • nicht bei den Eltern wohnend: EUR 649,00

Sie erhalten die Ausbildungsförderung in der Regel als Zuschuss, den Sie nicht zurückzahlen müssen. Bei höheren Fachschulen und Akademien erfolgt die Förderung jeweils hälftig als Zuschuss bzw. Darlehen. Ausnahmen sind möglich.

Lebt mindestens ein eigenes Kind unter zehn Jahren in Ihrem Haushalt, können Sie zusätzlich zu den Pauschalbeträgen einen Kinderbetreuungszuschlag erhalten. Er beträgt 130 Euro für jedes Kind. Den Kinderbetreuungszuschlag erhalten Sie als Zuschuss. Sie müssen ihn nicht zurückzahlen.

Voraussetzungen

Voraussetzungen für die Förderung sind:

  • Besuch einer der folgenden Schulformen:
    • weiterführende allgemeinbildende Schule und Berufsfachschule (einschließlich der Klassen aller Formen der beruflichen Grundbildung) ab Klasse 10, wenn Sie ausbildungsbedingt nicht bei den Eltern wohnen
    • Fach- und Fachoberschulklasse (ohne abgeschlossene Berufsausbildung), wenn Sie nicht bei den Eltern wohnen
    • Berufsfachschulklasse oder Fachschulklasse (ohne abgeschlossene Berufsausbildung), wenn sie in einem zumindest zweijährigen Bildungsgang einen berufsqualifizierenden Abschluss vermittelt
    • Fach- und Fachoberschulklasse (mit abgeschlossener Berufsausbildung),
    • Abendhauptschule, Berufsaufbauschule, Abendrealschule, Abendgymnasium und Kolleg
    • höhere Fachschule oder Akademie
  • Staatsangehörigkeit:
    • Förderberechtigt sind neben Deutschen in der Regel auch Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit, die eine Bleibeperspektive in Deutschland haben und bereits gesellschaftlich integriert sind. Dies sind z.B. Personen mit einem Daueraufenthaltsrecht nach dem Freizügigkeitsgesetz/EZ, einer Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG oder einer Niederlassungserlaubnis.
      Nehmen Sie früh Kontakt mit der zuständigen Stelle auf, weil die gesetzliche Regelung sehr vielschichtig ist.
  • Persönliche Eignung
    Ihre Leistungen müssen erwarten lassen, dass Sie das Ausbildungsziel erreichen.
  • Alter bei Beginn des Ausbildungsabschnitts: unter 30 Jahre
  • Kein ausreichendes eigenes Einkommen oder Vermögen
    Das Einkommen Ihrer Eltern beziehungsweise Ihres Ehemannes oder Ihrer Ehefrau reicht für eine Unterstützung nicht aus. Dies gilt auch für eingetragene Lebenspartnerschaften.
  • Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch eine Förderung ohne die Berücksichtigung des Elterneinkommens möglich. Die zuständige Stelle prüft dies während des Antragsverfahrens anhand Ihres Lebenslaufes.

Verfahrensablauf

Sie können die Förderung schriftlich oder online beantragen. Die Antragsformulare können Sie persönlich, telefonisch oder schriftlich bei der zuständigen Stelle anfordern.

Hinweis: Ab 15 Jahren können Sie den Antrag selbst stellen. Wenn Sie jünger sind, müssen Ihre Eltern die Ausbildungsförderung beantragen.

Sie erhalten einen schriftlichen Bescheid. Bei positiver Entscheidung wird Ihnen der Förderbetrag monatlich im Voraus auf Ihr Konto überwiesen.

Über Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz wird für ein Schuljahr entschieden. Danach müssen Sie einen neuen Antrag stellen. Ausnahmen davon sind möglich. Der genaue Zeitraum für den Erhalt der Förderung steht in der Mitteilung.

Erforderliche Unterlagen

  • Nachweis über eine eigene Wohnung (z.B. Mietvertrag)
  • Nachweis über eine eigene Kranken- und Pflegeversicherung

Die zuständige Stelle kann weitere Unterlagen verlangen.

Kosten

keine

Sonstiges

Online-Verfahren


BAföG eAntrag
Sie haben die Möglichkeit, Ihren BAföG-Antrag online auszufüllen (Schritt 1) und uns den Antrag dann wie folgt zukommen zu lassen:
• klassisch per Post (Schritt 2) oder
• digital per De-Mail (ab Schritt 3)

Was ist nicht De-Mail?
Ihre eMail-Adresse hat z. B. die Endung: .de, .net, .com usw.
Wenn Sie uns eine „normale“ eMail (gmx, web.de, t-online, live usw.) senden, handelt es sich nicht um eine zuverlässige und vertrauliche Kommunikation. Antragsunterlagen haben somit keine Rechtsgültigkeit.

Was ist De-Mail?
Ihre De-Mail-Adresse hat die Endung: .de-mail.de
Der De-Mail Postfach- und Versanddienst ist der zentrale Dienst von De-Mail. Er gewährleistet zuverlässige und vertrauliche Kommunikation.
Mit De-Mail werden elektronische Nachrichten verschlüsselt, geschützt und nachweisbar ver-schickt. Das geht so einfach wie mit einer „normalen“ E-Mail. Im Gegensatz dazu können bei der De-Mail aber sowohl die Identität der Kommunikationspartner als auch der Versand und der Eingang von De-Mails jederzeit zweifelsfrei nachgewiesen werden. Die Inhalte einer De-Mail können auf ihrem Weg durchs Internet nicht mitgelesen oder gar verändert werden. Abgesicherte Anmeldeverfahren und Verbindungen zu den De-Mail-Anbietern sorgen ebenso wie verschlüsselte Transportwege zwischen den De-Mail-Anbietern für einen vertraulichen Versand und Empfang von De-Mails.


Wo bekomme ich meine De-Mail?
Informationen erhalten Sie hier oder fragen Sie Ihren Anbieter.


Und so funktioniert der BAföG-eAntrag:

Schritt 1: eAntrag ausfüllen

  • rufen Sie die Website zum BAföG- eAntrag auf
  • füllen Sie die vorgegebenen Felder sorgfältig und vollständig aus
  • die Plausibilitätsprüfung stellt dabei sicher, dass keine Angaben vergessen werden
  • Sie können den Vorgang auf Ihrem PC jederzeit zwischenspeichern und später fortsetzen
  • lesen Sie die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung dieses Services


Schritt 2: eAntrag ausdrucken und unterschrieben per Post schicken

  • Nachdem Sie alle Angaben gemacht haben, drucken Sie den eAntrag bitte vollständig aus und schicken uns die unterschriebenen Formulare per Post zu. Fügen Sie bitte alle Unterlagen bei, die angezeigt werden.

Hinweis: Falls Sie an einer Hochschule o. ä. studieren, liegt die Zuständigkeit beim jeweiligen Studierendenwerk (z. B. Freiburg, Mannheim, Heidelberg, Berlin, Augsburg). Den Antrag bitte dort einreichen.


Schritt 3: eAntrag komfortabel digital per De-Mail senden (ohne Unterschrift)

  • Sie können uns Ihren BAföG-Antrag komfortabel mit De-Mail ohne Unterschrift auf elektronischem Weg zusenden.
  • Achtung: Die Kommunikation zwischen Ihnen und uns erfolgt ausschließlich über De-Mail. Schauen Sie daher regelmäßig in Ihr De-Mail-Postfach.

Hinweis: Sie benötigen hierzu einen eigenen De-Mail-Account. Versenden Sie die De-Mail mit Absenderbestätigung (Anmeldung mit Authentisierungsniveau "hoch" und / oder "vertraulich/persönlich").


Schritt 4: Nachdem Sie alle Angaben gemacht haben,

  • speichern Sie den ausgefüllten eAntrag als PDF auf Ihrem PC ab
  • laden Sie den eAntrag als Anlage zur De-Mail hoch
  • fügen Sie alle Unterlagen/Nachweise als Scan bei
  • senden Sie die De-Mail an ausbildungsfoerderung@stadt.freiburg.de-mail.de
  • Achtung: Falls Unterlagen von Ehegatte/Lebenspartner/Vater/Mutter per De-Mail verschickt werden, muss dies zwingend aus dem jeweiligen De-Mail-Account des Ehegatten/Lebenspartner/Vater/Mutter erfolgen (Sie können also z. B. nicht die Unterlagen Ihres Vaters über Ihren De-Mail-Account senden). Ggf. klassisch per Post einreichen.

Hinweis: Die DE-mail-Adresse dient nur der elektronischen Antragstellung gemäß § 46 BA-föG. Für alle anderen Verfahrenshandlungen ist der Zugang per De-Mail nicht eröffnet.

Hier geht's zum eAntrag.

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Die Stadt Freiburg hat diesen am 26.10.2016 freigegeben.