Verfahrensbeschreibungen

Bildungs- und Teilhabeleistungen

Bedürftige Kinder und Jugendliche haben einen Rechtsanspruch aufs Mitmachen - z.B. bei Schulausflügen, beim Mittagessen in Schule, Hort und Kita sowie bei Musik, Sport und Spiel in Vereinen und Gruppen. Das Bildungspaket gibt rund 8.500 Kindern und Jugendlichen in Freiburg mehr Zukunftschancen. Das Bildungspaket folgt der Leitidee: Mitmachen möglich machen - Kindern Chancen eröffnen.

Rückwirkend ab Januar 2011 erhalten Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zusätzlich zu den monatlichen Leistungen des Jobcenters (Arbeitslosengeld II, Sozialgeld), der Wohngeldstelle (Wohngeld oder Kinderzuschlag) oder des Sozialamts (Sozialhilfe, Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz) auf Antrag auch die neuen Leistungen für "Bildung und Teilhabe".

Weitere Informationen zu Bildungs- und Teilhabeleistungen in Freiburg unter www.freiburg.de/bildung-teilhabe

Voraussetzungen

Die Leistungen aus dem Bildungspaket erhalten Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die zusätzlich zu den monatlichen Leistungen des Jobcenters (Arbeitslosengeld II, Sozialgeld), der Wohngeldstelle (Wohngeld oder Kinderzuschlag) oder des Sozialamts (Sozialhilfe, Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz) auf Antrag auch die neuen Leistungen für "Bildung und Teilhabe".

Verfahrensablauf

ALG II-Bezieher/innen können ihren Antrag beim Jobcenter Freiburg abgeben, Bezieher/innen von Wohngeld und/oder Kinderzuschlag beim Amt für Liegenschaften und Wohnungswesen. Sozialhilfeempfänger/innen stellen ihren Antrag beim Amt für Soziales und Senioren.

Künftig müssen Sie bei jeder Weiterbewilligung von Leistungen nach dem SGB II oder XII die Leistungen für Bildung und Teilhabe neu beantragen. Gleiches gilt, wenn Ihr Wohngeldbescheid oder der Bescheid über Kinderzuschlag abläuft.

Für jedes Kind ist ein gesonderter Antrag erforderlich. Bitte stellen Sie die Anträge rechtzeitig, damit die Leistungen Ihren Kindern in vollem Umfang zu Gute kommen.

Zusammen mit dem Bewilligungsbescheid erhalten Sie einen entsprechenden Gutschein. Diesen Gutschein geben Sie zusammen mit dem Abrechnungsbogen beim entsprechenden Leistungsanbieter ab. Dieser rechnet den Gutschein direkt mit dem Amt für Soziales und Senioren der Stadt Freiburg ab. Eine Auszahlung des Gutscheines in Bargeld ist nicht möglich.

Erforderliche Unterlagen

Die jeweiligen Formulare finden Sie unter www.freiburg.de/bildung-teilhabe

Kosten

keine

Rechtsgrundlage

§ 28 SGB II Bedarfe für Bildung und Teilhabe

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit der fachlich zuständigen Stelle. Die Stadt Freiburg hat ihn am 13.10.2011 freigegeben.