THH 24 Planung, Entwicklung und Bauen

In dem Teilhaushalt Planung, Entwicklung und Bauen sind die Aufgaben und Produkte des Amtes für Projektentwicklung und Stadterneuerung (APS), des Baurechtsamtes und des Stadtplanungsamtes zusammengefasst.

group

heading

value

Das Amt für Projektentwicklung und Stadterneuerung (APS) steuert und koordiniert in bedeutsamen Planungsverfahren die Zusammenarbeit der städtischen Dienststellen untereinander und gegebenenfalls externen Beteiligten. Daneben ist das APS für die Durchführung von städtebaulichen Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen zuständig. Weitere ämterübergreifende Steuerungs- und Koordinationsaufgaben übernimmt das APS mit den Stabsstellen Geodatenmanagement und Kompetenzzentrum Bürgerbeteiligung. Die Verwaltungsabteilung des APS übernimmt die Betreuung im Personal-, Organisations- und Haushaltsbereich für die Ämter APS, Baurechtsamt, Stadtplanungsamt und das Büro des Bürgermeisters Prof. Dr. Haag. Ein weiterer Schwerpunkt der Verwaltungsabteilung ist der Registraturbereich.

Das Baurechtsamt hat die Aufgabe als untere Baurechtsbehörde, untere Denkmalschutzbehörde und Genehmigungsbehörde anlässlich Erhaltungssatzungen wahrzunehmen. Im Beratungszentrum für Bauen und Energie erfolgt eine auf ein konkretes Bauvorhaben bezogene Verfahrensberatung, die sich auch auf die energetische Sanierung bestehender Gebäude erstreckt. Im Zentrum des Aufgabenfeldes steht die Abwicklung von Baugenehmigungsverfahren, bis hin zur Bauabnahme und –kontrolle (z.B. Großveranstaltungen). Stadtgestalterisch ist das Baurechtsamt über die Organisation der Arbeit des Gestaltungsbeirats (Geschäftsstelle) sowie die Aufgaben in Denkmalschutz und die Denkmalpflege tätig. Zur Wohnbaupolitik der Stadt gehört die Umsetzung des Zweckentfremdungsverbots für Wohnraum.

Das Stadtplanungsamt ist für die Stadtentwicklung, für die Mitwirkung bei der Regionalplanung, für die vorbereitende und verbindliche Bauleitplanung, für die städtebauliche Rahmenplanung sowie für die Stadtgestaltung zuständig. Zu den Aufgaben des Stadtplanungsamts gehören ferner die Konzeption von städtebaulichen Sanierungsmaßnahmen und die Ausarbeitung von städtebaulichen Verträgen einschließlich der entsprechenden Verhandlungen.

Zugehörige Produktgruppen

Zugehörige Produktgruppen

Die Verwaltung des Amtes für Projektentwicklung und Stadterneuerung (APS) ist Serviceeinheit für das Büro des Dezernates V (Dez. V), das APS, das Baurechtsamt (BRA) und das Stadtplanungsamt (StPlA...

Bei komplexen städtebaulichen und sonstigen raumbezogenen Planungsvorhaben und –prozessen übernimmt das APS die Rolle des zentralen Koordinators bzw. Steuerers. Damit soll erreicht werden, dass...

Die Stabsstelle Geodatenmanagement (GDM) verwaltet alle städtischen Daten mit Raumbezug (Karten, Pläne, Geodaten) und betreut fortlaufend deren Infrastruktur (GDI) bzw. baut diese aus und stellt...

Im Zentrum des Aufgabenfeldes des Baurechtsamts steht – neben der Bau- und Energieberatung im Beratungszentrum für Bauen und Energie (BZBE) – die präventive Kontrolle der Bautätigkeit durch...

Die Stadt hat im Januar 2014 als Teil des kommunalen Handlungsprogramms Wohnen die Zweckentfremdung von Wohnraum verboten.

Das Baurechtsamt als untere Denkmalschutzbehörde sorgt für die Erhaltung des kulturellen Erbes in Form der gesetzlich geschützten Denkmale und Bauwerke, die im Geltungsbereich von städtischen...

Das Beratungszentrum für Bauen und Energie (BZBE) übt eine Lotsenfunktion bei der energetischen Sanierung bestehender Gebäude aus.

Personal

Anzahl Stellen Beamtinnen/ Beamte Beschäftigte Gesamt 2013/2014Beamtinnen/ Beamte Beschäftigte Gesamt 2015/2016
Amt für Projektentwicklung und Stadterneuerung 16,0010,5026,5016,7511,0027,75
Baurechtsamt 20,516,7537,2520,5017,2537,75
Stadtplanungsamt 11,7523,5035,2511,2525,0036,25

Ausblick

  • Die Schwerpunkte der Arbeit des APS liegen in den nächsten Jahren in den Planungen für einen neuen Stadtteil und in der Steuerung von politisch bedeutsamen Vorhaben wie z.B. ein neues Fußballstadion und das 3. und 4. Gleis der Rheintalbahn. Hinzu kommen der systematische Ausbau der städtischen Geodateninfrastruktur im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben, sowie die Entwicklung und Implementierung neuer Ansätze in der Bürgerbeteiligung. Die städtebauliche Erneuerung soll mit den Zuweisungen von Bund und Land in mindestens gleich bleibender Höhe verstetigt werden. Die Verwaltung wird sich schwerpunktmäßig mit den vorbereitenden Maßnahmen zur Verwaltungskonzentration befassen. Hier werden sich organisatorische Änderungen in den zu betreuenden Ämtern ergeben, die von der Verwaltung begleitet werden.
  • Das Baurechtsamt erbringt wesentliche Dienstleistungen im Bauwesen, die Grundlage für ein nachhaltiges Wachstum der Stadt sind. Die vom Baurechtsamt genehmigten Bauwerke prägen das Stadtbild ebenso wie die zu erhaltenden denkmalgeschützten Anlagen.
    Mit dem seit 2014 tätigen Gestaltungsbeirat steuert die Stadt kooperativ mit den Bauherrn in einem transparenten Verfahren stadtbildprägende Bauvorhaben. Die kommenden Jahre werden geprägt sein von der Transformation der Ordnungsbehörde in ein dienstleistungsorientiertes Amt mit breitem baupolitischem Tätigkeitsspektrum. Zugleich wird konfliktausgleichendes und öffentlichkeitsbezogenes Verwaltungshandeln mehr und mehr gefragt sein.
  • Das Stadtplanungsamt wird sich in den kommenden Jahren mit der Erarbeitung von städtebaulichen Strukturen beschäftigen, die wesentliche Kernaussagen zur künftigen Stadtentwicklung aufzeigen und auf deren Grundlage die weiteren Planungen des Amtes aufsetzen werden. Darüber hinaus sind wichtige Vorhaben planerisch umzusetzen, die für die gesamtstädtische Entwicklung von großer Bedeutung sind. Dies ist z.B. Strukturkonzepte für einen neuen Stadtteil erstellen, die Fortschreibung des Märkte- und Zentrenkonzepts, Erarbeitung von Stadtteilleitlinien usw. Des Weiteren sind Bebauungspläne auszuarbeiten, damit die städtebauliche Entwicklung der Stadt mit den notwendigen Bauflächen (insbesondere Wohnflächen, Gewerbe- und Freiflächen) sichergestellt werden kann.