Radwege


Freiburg ist eine Radfahr-Stadt. Mehr als 400 Kilometer Radwege und Freiburgs fahrradbegeisterte Bevölkerung haben das Fahrrad zum zweitbeliebtesten Fortbewegungsmittel werden lassen. Fast 30 Prozent der Verkehrswege innerhalb der Stadt werden per Rad zurückgelegt. Die Förderung des Radverkehrs ist ein wichtiger Bestandteil der Freiburger Verkehrspolitik. Ziel des Freiburger Radverkehrskonzeptes 2020 - das im Frühjahr 2013 dem Gemeinderat zum Beschluss vorgelegt wird - ist eine Steigerung des Radverkehrs auf über 30%. Die Stadt Freiburg sorgt laufend für die Verkehrssicherheit und die Erweiterung des Radverkehrsnetzes. Im Radkonzept 2020 werden dazu eine Vielzahl von Maßnahmen vorgeschlagen. Zentraler Bestandteil ist der Ausbau eines Netzes von Rad-Vorrang-Routen, auf denen der Radverkehr mit wenig Verzögerungen und besonders sicher fahren kann. Die Kosten für Radwege (selbständig geführte und/ oder straßenbegleitend) sind in den Gesamtkosten für Verkehrsflächen und -anlagen enthalten. Für den Ausbau und Verbesserungen am Radwegenetz im gesamten Stadtgebiet gibt es eine so genannte Radwegpauschale. Diese soll in den nächsten Jahren entsprechend der verfügbaren Finanzmittel ausgeweitet werden, um das Vorrangnetz zu realisieren.

Die Stadt Freiburg wendet für Verkehrsflächen und -anlagen auf:

Straßen, Wege, Radwege, Plätze, Brücken
(Unterhaltung und Investitionen) 33 Mio €

Radwegpauschale und Umsetzung
des Radverkehrskonzepts 2020 1,175 Mio €

Leistungen

  • Planung, Bau, Unterhaltung und Verwaltung von Radwegen und Fahrradstellplätzen
  • Bereitstellung von Bike+Ride-Plätzen und Fahrradboxen
  • Verbesserung der Radverkehrsführung

Wer nutzt die Leistungen (Gender-Budgeting)?

Die Stadt Freiburg will den öffentlichen Raum gleichberechtigt für alle planen und erhalten. Frauen und Männer nutzen die Verkehrswege anders – Männer fahren öfter Auto und Frauen nutzen häufiger den ÖPNV – zu Fuß und mit dem Rad sind beide etwa gleich oft unterwegs. Außerdem legen Frauen längere Strecken zurück und begleiten öfter Kinder oder ältere Menschen. Neben einer guten Straßenbeleuchtung ist auch die Gestaltung des Straßenraum wichtig für die soziale Sicherheit im öffentlichen Raum. Dies führt zu unterschiedlichen, auch konkurrierenden Ansprüchen an die Gestaltung der Verkehrswege.

Weiterführende Links

www.freiburg.de/radfahren
www.freiburg.de/verkehr

Radwege

Ergebnis Bürgerumfrage

Radwege

einsparen
 
10% (291 Stimmen)
unverändert
 
54% (1552 Stimmen)
mehr ausgeben
 
27% (762 Stimmen)
weiß ich nicht
 
9% (265 Stimmen)
Gesamtstimmen: 2869