>Haushaltsthemen / Ordnung, Sicherheit, Bürgerdienste / Öffentliche Sicherheit und Ordnung

Öffentliche Sicherheit und Ordnung


Öffentliche Sicherheit und Ordnung

Ergebnis Bürgerumfrage

Öffentliche Sicherheit und Ordnung
Würden Sie in diesem Bereich einsparen, die Ausgaben unverändert lassen oder mehr ausgeben?

einsparen
 
7% (176 Stimmen)
unverändert
 
50% (1283 Stimmen)
mehr ausgeben
 
33% (852 Stimmen)
weiß ich nicht
 
10% (267 Stimmen)
Gesamtstimmen: 2579

Im Bereich "öffentliche Sicherheit und Ordnung" fallen vielfältige Aufgaben an, von der Ausstellung von Urkunden im Standesamt über die Verkehrsüberwachung bis zur Fahrzeugzulassung.

Die Stadt Freiburg wendet für die öffentliche Sicherheit und Ordnung auf:

Standesamt 1,6 Mio €
Amt für Bürgerservice
und Informationsverarbeitung 6,3 Mio €
Amt für öffentliche Ordnung 11,7 Mio €

Standesamt

Aufgaben

  • Beurkundung von Geburten und Sterbefällen
  • standesamtliche Trauung
  • Namensänderungen
  • Durchführung des Bestattungsgesetzes, Nachlassangelegenheiten

Wer nutzt die Leistungen (Gender-Budgeting)?

Von diesen Leistungen profitieren Männer und Frauen gleichermaßen.


Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung

Aufgaben

  • Konzeption und Betrieb der Informationstechnik für die Stadtverwaltung
  • Statistiken, Umfragen, Auswertungen, Prognosen und Analysen
  • Wahlen und Abstimmungen
  • Fahrzeugzulassung
  • Einwohnermeldeamt
  • Personalausweise, Reisepässe

Wer nutzt die Leistungen (Gender Budgeting)?

Der Bürgerservice ermöglicht die Wahl des jeweils adäquaten Zugangs. Die Dienstleistungen können persönlich, elektronisch per Internet und per Telefon genutzt werden. Die Kommunalstatistik stellt Daten zur Lebenssituation von Frauen und Männern zur Verfügung, damit Politik und Verwaltung ihre Aufgaben geschlechtergerecht erfüllen können.


Amt für öffentliche Ordnung

Aufgaben u.a

  • Fundsachen
  • Gefahrenabwehr (z.B. Sicherheit bei Demonstrationen, Platzverweise bei häuslicher Gewalt und bei Ruhestörungen, Maßnahmen bei der Haltung von gefährlichen Hunden bzw. Kampfhunden)
  • Waffen- und Fischereischeine, waffenrechtliche Vorortkontrollen
  • Gewerberegister, Gewerbeerlaubnisse
  • Gaststättenerlaubnisse, Sperrzeitverkürzungen etc.
  • Überwachung des ruhenden und fließenden Verkehrs ("Knöllchen")
  • Führerscheine
  • Gesundheitsschutz, Lebensmittelkontrolle
  • Aufenthaltsregelungen für Ausländer/innen, Einbürgerungen

Wer nutzt die Leistungen (Gender Budgeting)?

Hier nutzen Frauen und Männer unterschiedlich häufig die Dienste der Verwaltung. So musste im Jahr 2010 gegenüber gewalttätigen Männern im familiären Umfeld 14 Mal ein Platzverweis ausgesprochen werden. Das Verbot des Fahrens von Mofas und Fahrräder vor allem wegen zu hohem Alkoholkonsum traf 2010 zu 97 Prozent Männer und zu 3 Prozent Frauen (insgesamt 86 Männer und 3 Frauen). 2010 beantragten und erhielten den kleinen Waffenschein 30 Männer und eine Frau.